Business

In Friede mit den Eltern // Dr. med. Nawid Peseschkian

Kurs „Werbetexte schreiben lernen“ – Klick hier!

Der renommierte Psychiater und Psychotherapeut Dr. Nawid Peseschkian, Leiter einer der besten deutschen Kinder- und Jugendpsychiatriepraxen, beschäftigt sich in seiner Praxis ganz besonders mit dem zwischenmenschlichen Verhältnis von Kindern und deren Eltern. Denn unsere Beziehungen zu anderen Menschen und zu uns selbst sind wesentlich davon geprägt, wie wir zu unseren Eltern stehen.

Warum reagieren wir auch als Erwachsene noch immer „kindlich“ auf unsere Eltern, sind abhängig von Lob und Zuneigung, trotzig oder verletzt bei Kritik und Gleichgültigkeit? Warum fühlen wir uns unseren Eltern ständig verpflichtet, haben ein schlechtes Gewissen, geben klein bei oder reagieren zu hart? Freuen Sie sich auf spannende psychologische und psychotherapeutische Erkenntnisse, die Sie so noch nicht gehört haben.

 

9 Kommentare

  1. Schade, das Gratisseminar ist leider nicht mehr aufrufbar.
    In meinem Leben gibt es gerade folgendes akutes Problem. Ich möchte gern meinen Vater anrufen und ihn fragen, wie der Urlaub mit seiner Freundin in Zypern war und wie es ihm geht. Doch er wird mich fragen, ob ich Arbeit gefunden habe. Ich arbeitete zuletzt als Krankheitsvertretung und die Person ist wieder gesund, so dass ich gehen musste. Und wenn ich ihm sage, dass ich keinen nahtlosen Übergang in eine neue Stelle fand, ist das wie ein Zugeben meines Unvermögens, meiner Schwäche… Doch weil mein Vater genau das als Anlass nutzen wird, sich bestätigt zu fühlen – dass ich als schwarzes Schaf der Familie nicht fähig bin, mich um mein Leben zu kümmern, deshalb weigert sich alles in mir, ihn anzurufen. Ich trainiere zwar fleißig oder weniger fleißig die GFK nach Marshall B. Rosenberg, doch bringt es mich an der Stelle nicht weiter. Wissen Sie einen Rat für mich?

  2. Sorry… Der erste Beitrag in der Gedankentanken-Reihe, den ich nicht bis zu Ende geschaut habe… Und nein, nicht wegen dem Inhalt… Schade.

  3. ich glaube wir haben unterschiedliche Vorträge gesehen. Ich hab an keiner Stelle des Vortrages etwas gehört wie „finden Sie alles gut, was Ihre Eltern machen“ oder „Akzeptieren Sie alles, was Ihre Eltern machen“ oder gar darum, dass es um die Eltern an und für sich mit ihrem Verhalten geht.Er sagte meiner Auffassung nach ganz klipp und klar, dass es um den Frieden mit den INNEREN Eltern geht. Darum, dass man diese Bürde nicht den ganzen Tag mit sich herum schleppen muss. Darum zu verzeihen. Wenn ein Mann 50 Jahre zu Unrecht im Gefängnis sitzt und dann sagt er vergibt, wieso sollten wir unseren Eltern nicht vergeben können? Und nein, ich hatte auch keine Zuckerkindheit, wer hat das schon noch? Es geht unter anderem, darum, das Thema in sich abzuschließen und zur Seite zu legen, nicht mehr den ganzen tag darüber zu grübeln, unter anderem jedenfalls. Mir hat dieser Vortrag sehr viel weitergeholfen in meinem Leben. Vielen Dank Herr Dr. med. Nawid Peseschkian!

  4. Vortrag (Gut) Aber Naja— aber es gibt genug relevante Gründe den Kontakt zu den Eltern zu Lebzeiten abzubrechen und loszulassen! Dieser Vortrag ist auch provozierend leicht falsch zu verstehen und richtet dann mehr Schaden an als er helfen sollte.
    Es fehlt meiner Meinung eine Deutliche Differenzierung von den Eltern-Typen
    die im Vortrag gemeint sind. Alle Eltern sind nicht über ein Kamm zu kriegen,
    das ist dann böser Mist., bzw Falsche Informationen die Schaden anrichten…

    Was ist z.B. mit Eltern die: Alkoholiker,Drogensüchtige,Kriminelle,Phädophile,Verleumder,AdoptivEltern (A/B oder Beide), Fanatiker, Religiöse-Extremisten,Sadisten,A/Soziopathen,Verrückte usw sind???

    Das ist ein sehr heißes Thema und ich selbst habe ziemlich heftige Problem-Eltern gehabt. Deswegen weiß ich auch genau wovon ich da spreche. Ja es gibt genug Eltern von denen man sich ganz trennen und die man ganz loslassen muss um wirklich Glücklich,Gesund und Zufrieden weiter leben zu können. Diese Eltern-Typen sind keine besseren Menschen nur weil sie ELTERN sind, sie müssen genauso für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden, wie alle anderen Menschen auch! Die Kinder die solche Eltern hatten sind auch die die die die größten Probleme mit sich selbst, mit den Mitmenschen und ihrer Umwelt haben! Solchen Kindern dann diesen Vortrag vorzuhalten halte ich für schlichtweg als GEFÄHRLICH und UNVERANTWORTLICH!!! Eltern sind nicht gleich Eltern nur weil sie Kinder in die Welt gesetzt haben! Eine Mutter muss auch sich wie eine Mutter verhalten und ihre Verantwortung gegenüber ihrem Kind/Kinder voll übernehmen genau das gleiche gilt auch dem Vater! Aber auch die Kinder haben ab einem bestimmten Lebensalter Verantwortung und Respekt gegenüber den Eltern! Es ist eine Waagschale aus allen Familienmitgliedern.

    Jetzt mit bald 35 Jahren Lebensalter, glücklich seit bald 9 Jahren verheiratet und 5 Kinder die meine/unsere sind weiss ich im Rückblick auf meine Eltern damals nur eines, ich hatte keine Eltern die sich wie Eltern benommen haben. Meine Eltern waren Fremde Menschen.
    Oft sind ganz andere fremde Menschen in einer viel größeren Position als ,,Eltern“ vertreten als die Spermaerzeuger und Geburtenlegeweibchen…
    Das ist auch gut so aber es sollte in unserem Zeitalter doch schon von Fachleuten etwas besser erklärt werden 😉

    Mein Statement
    lg PapaPapa

  5. „In Frieden mit seinen Eltern, auch wenn sie schon gestorben sind“ es funktioniert tatsächlich.
    Diese Erkenntnis war mir neu, ich konnte eine ernorme Erleichterung und auch irgendwie eine Befreiung erfahren.
    Danke.

  6. Super Vortrag!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  7. Wow, ein super Beitrag. Am Ende hatte ich sogar Tränen bekommen. Sehr schöne Worte!

  8. Der Mensch hat nur zwei Bereiche ! Körper und Seele …. Wie viel Honorar haben Sie für diesen leeren Vortrag kassiert ???

  9. Warum reagieren wir auch als Erwachsene noch immer „kindlich“ auf unsere Eltern, sind abhängig von Lob und Zuneigung, trotzig oder verletzt bei Kritik und Gleichgültigkeit? Warum fühlen wir uns unseren Eltern ständig verpflichtet, haben ein schlechtes Gewissen, geben klein bei oder reagieren zu hart? Freuen Sie sich auf spannende psychologische und psychotherapeutische Erkenntnisse, die Sie so noch nicht gehört haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.