Christian Bischoff

3 SCHRITTE wie Du Deinen TRAUMBERUF findest

111 Motivationsstrategien von Christian Bischoff

In diesem Video zeige ich Dir 3 Schritte, wie Du Deinen Traumberuf finden kannst oder den Traum in Deinem Beruf wiederentdeckst. Solltest Du bei der Suche Deiner Leidenschaft folgen, wohin auch immer diese Dich führt? Und wie findest Du überhaupt heraus, welcher der richtige Weg für Dich ist?

32 Kommentare

  1. ich wollte schon immer Ingenieur werde und jetzt arbeitet ich als Entwicklungsingenieur bei Porsche

    1. Momo9999 und ich bin dein Chef… morgen bekommst du die Kündigung

  2. Ich empfehle auch jedem zuerst einen Beruf zu „testen“, bevor man sich entschließt zu kündigen und diesen Beruf anzustreben. Das heißt dass man ein paar Tage, am besten noch eine Woche jemanden begleitet der diesen Beruf macht oder vielleicht sogar selber darin arbeitet.
    Natürlich werden viele sagen, aber ich kenn niemanden der das macht oder das geht bei dem Beruf den ich will nicht, aber Doch – Wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Und besser man arbeitet eine Woche vor mir aus umsonst als ein Leben lang einen falschen Beruf auszuüben.
    Lg DENKEN Zwei Punkt Null

  3. Och super!!! Danke für die drei Tipps, das habe ich jetzt gebraucht.

  4. Hallo Christian,

    zurzeit bin ich krank und nutze die Zeit gern, indem ich Deine Videos schaue und sie verwirkliche.

  5. Es ist wirklich wichtig seinen Traumberuf zu finden, weil wenn man den hat braucht man auch nicht in Rente zu gehen,wenn mir mein Beruf so viel Spaß macht, dass ich sage das ist das beste was es gibt, brauch ich auch nicht irgendwann aufzuhören ihn zu machen. 🙂

    1. Vorrausgesetzt man ist körperlich noch in der Lage dazu 🙂

    2. Dein Video ist sehr gut Christian und grundsätzlich sehr hilfreich für viele Menschen, aber es gibt auch viele menschliche Schicksale die sich durch die politische Wende 1989 ergaben…was sollen diese bitte aus diesem Video mitnehmen und dazu kommt, dass solche Entscheidungen zu treffen in der Realität oft gar nicht so einfach sind, da andere Faktoren worauf wir keinen Einfluss nehmen KÖNNEN – auch eine Rolle spielt, ob wir unseren sogenannten Traumberuf (wenn wir ihn denn wissen und gefunden haben) auch ausüben können.
      Damals studierte ich im 3 Semester…und dann…die Wende…Aus…DDR gibt es nicht mehr…ich war 17 Jahre alt…
      Meinen „Traumberuf“ hat mir die Wende damals genommen, in der BRD gibt es den nicht und umwandeln konnte ich nicht, da die schulischen Voraussetzungen in der damaligen DDR anders waren als in der BRD…seither dümpel ich in einem Beruf herum, der für mich damals mit 18 Jahre nur aus der Not heraus gewählt wurde…seither versuche ich über eine Umschulung in ähnliche Aufgabengebiete zu kommen, nur der Staat macht mir einen Strich durch die Rechnung, da ich ja offiziell eine Berufsausbildung habe, als kein Anspruch…selbst finanzieren konnte ich nicht…bis heute nicht. Die Folge: dauernde Unzufriedenheit und kurze Beschäftigungsverhältnisse prägen meine Berufslaufbahn…dazwischen immer mehr arbeitslose Zeiten, welches sich wiederum negativen Eindruck auf den nächsten AG macht….ein Teufelskreis!

    3. Ja und solange man sich laufend nur auf die negativen Dinge konzentriert und sich einredet es wird nicht besser, dann ändert sich auch nichts. Aus negativem Denken entsteht negatives Leben, dass ist der richtige Teufelskreis.

  6. Christian könntest du vielleicht mal ein Video dazu machen, wie man Süchte loslässt? Also richtig tiefe, keine schlechten Gewohnheiten

    1. I Am Dazu hat er schon einen Spotify-Podcast gemacht 🙂

  7. Seit kurzem gibt es plötzlich Werbung in deinen Videos. Fand es ohne Werbung wesentlich besser! Lenkt ab und man kommt kurz raus!

  8. Mich würde es dennoch interessieren wie man seinen „neuen“ Traumjob findet. Ich studiere dual und habe eine Richtung eingeschlagen die absolut und zu hundert Prozent nichts für mich ist. Ich wollte seit dem ersten Moment abbrechen, aber bin entwischen dermaßen verunsichert was meine eigene Entscheidungsfähigkeit angeht, dass ich immernoch in dem Studium ausharre (obwohl es inzwischen mehr als grenzwertig läuft).

    1. Ich hatte auch ein fettes Problem: Ich habe als Maurer gearbeitet, doch wie es das Schicksal so wollte, konnte ich nach meiner Ausbildung nirgendswo länger als 3 Monate in einer Firma arbeiten. Es gab immer Stress mit den Kollegen, weil auf dem Bau eine harte Sprache herrscht. Ich komme mit solchen Menschen nicht zurecht und hatte morgens schon Bauschschmerzen weil ich wusste was heute wieder passiert. Ich wusste nichtmehr weiter und dazu kamen noch meine Knieschmerzen, weil ich ein schiefe Kniescheibe habe. Ich dachte wirklich ich pack es nicht, weil ich ja Rechnungen bezahlen muss und auch daheim ausziehen wollte weil es da nichtmehr lebenswert war. Habe dann das Buch (Entdecke deine 5 Stärken jetzt) gelesen und mir Gedanken gemacht was ich beruflich machen kann. Habe ein Praktikum in einer Kindertagesstätte gemacht und festgestellt, dass ich sehr gerne professionell mit Kindern arbeite. Ich habe dann ein Freiwilliges Soziales Jahr gemacht (nebenbei einen 450€ Job um alles zu bezahlen) um meine Entscheidung mit Kindern zu arbeiten, zu festigen. Durch das Arbeitsamt habe ich eine Umschulung finaziert bekommen und habe jetzt eigene Wohnung und mache eine Ausbildung als staatlich anerkannter Erzieher. Jackpot!!!!!!!!!!!! PS: Es lohnt sich immer was neues zu starten, auch wenn der Anfang verdammt hart ist.

  9. Lieber Christian. Wann machst du ein Workshop in Berlin? Auch hier hast du viele Fans :). Deine Videos und Worte sind unbezahlbar. Mach bitte weiter so. Du ermutigst und bewegst viele Menschen. LG

  10. Suits & Rebels – Moderne Rhetorik sagt:

    VIDEO-ZUSAMMENFASSUNG / WISSENS-NUGGETS

    1:52 1. SCHRITT: MISSTRAUE DEINEN TAGTRÄUMEN
    -die Realität sieht oft anders aus
    -so lange du verliebt in eine neue Person/Beruf bist, hat dein aktueller Partner/Beruf keine Chance

    4:39 2. SCHRITT: AUFWERTUNGSPROZESS
    -Frag dich: warum bin ich meinen jetzige Partnerschaft/Beruf gegangen?
    -was sind die schönen Seiten?
    -was sind die 3 Hauptgründe, warum ich ihn liebe?

    5:53 3. SCHRITT: NEU VERLIEBEN
    -wirf einen reiferen Blick auf deine Partnerschaft/Beruf
    -Herausforderungen sind (überall) normal
    -verlieb dich neu auf eine reifere Art

    Merke: Wir können alle nie unser volles berufliches Potential ausschöpfen.

    Danke, Christian! Wiedermal ein super Video!

    Sonnige Grüße
    Sebastjan

  11. Ganz ganz toll danke dafür.Ich bin genau an diesem Punkt.Ich feier dich wirklich für deinen sehr hilfreichen Konten.Hilfst mir sehr moch „normal“ und menschlich zufühlen.

  12. EINSPRUCH – nicht immer kann man sich alles erdenken. Ich hasste Lehrer zutiefst!! Nie u nimmer diesen Beruf! Bekam ein Kind während d Studiums, hatte kein Geld. Aus finanz. Gründen nahm ich Lehrer-Job an und blieb Lehrer ein Leben lang!! Liebte meine „Kinder“ (14 – 19 Jahre). Hatte Zeit u Geld. Der Himmel hat mich dort hin gelenkt, wo ich hin gehörte 🙂 🙂 auch solche Wege gibt es….

    1. Du hast im Lehramt Studium einen Job als Lehrerin angenommen ? Sorry, ich frage weil ich das nicht ganz verstehe.

  13. Alle sprechen immer nur davon, dass man sich heutzutage selbständig machen muss. Danke für die Perspektive seinen Traum in seinem bestehenden Beruf zu leben! Wie auch zuletzt, ein sehr qualitatives Video ! 🙂
    Liebe Grüße, Phil

  14. Seit zwei Jahren quält mich diese Frage. Jetzt habe ich endlich eine Antwort. Vielen vielen Dank!

  15. Hammer Video ich würde spätestens nach dem Video behaupten dass ich meinen Traumjob habe Danke dass du mir das gezeigt hast.

  16. Danke für Deinen Funken Realismus, der oft in Vergessenheit gerät.

  17. Man kann auch einen kinesiologischen Test machen, ob der Beruf zu einem passt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.