Christian Bischoff

3 SCHRITTE wie Du MILLIONÄR wirst

111 Motivationsstrategien von Christian Bischoff

In diesem Video zeige ich Dir, wie Du in 3 Schritten zum Millionär werden kannst.

55 Kommentare

  1. … man nehme eine Mrd. – und gebe diese langsam aus

    1. Wem nimmst du das Kapital weg? Den ganz Armen? Profite auf Kosten der Ärmsten, oder wie? Ich lebe lieber zufrieden und achtsam und engagiere mich als dass ich jedem neoliberalem Unsinn hinterherlaufe…

    2. +beide: Zur Vermeidung von Missverständnissen vorneweg:
      Wir stehen gedanklich auf einer Seite – dennoch:

      (1.) Mein Post war eindeutig ironisch gemeint. Trump hat ja schließlich auch mal groß angefangen. Und wird klein enden. Sein Imperium, seine ImmoBlase wird mE nach seinem Tod zusammenbrechen (nicht!! seine Söhne)

      (2.) Ich hatte einen BWL-Lehrer, CDU, der im Unterricht gesagt hat,
      man sollte jedem zur Geburt eine Mio geben.

      Gemeint hatte er damals, dass im Leben ohnehin sich die Spreu vom Weizen trennt, so aber die Fähigen zumindest eine Startchance haben. Ich erinnere hier auch an (sogar mehrfache!) Lotto-Hauptgewinner, die ihr Geld innert kürzester Zeit durchgebracht haben.

      (3.) Passend aber dazu – und denkt mal darüber nach:

      „Der erste, der ein Stück Land mit einem Zaun umgab und auf den Gedanken kam zu sagen »Dies gehört mir« und der Leute fand, die einfältig genug waren, ihm zu glauben, war der eigentliche Begründer der bürgerlichen Gesellschaft.

      Wie viele Verbrechen, Kriege, Morde, wieviel Elend und Schrecken wäre dem Menschengeschlecht erspart geblieben, wenn jemand die Pfähle ausgerissen und seinen Mitmenschen zugerufen hätte:

      »Hütet euch, dem Betrüger Glauben zu schenken;
      ihr seid verloren, wenn ihr vergesst, dass zwar
      die Früchte allen, aber die Erde niemandem gehört«.“ –

      Jean-Jacques Rousseau, Discours

      „Wir“ können auch mal ein bißchen über Kain & Abel nachdenken.

      (4.) Durch die Früchte meiner Arbeit bin ich selbst MultiMill geworden. „Leider“ durch meinen Kopf, nicht durch meine Hände. DIESER Versuch war nach ein paar Jahrzehnten endgültig kläglich gescheitert. Ein anderer guter Lehrer sagte immer gerne: Perlen vor Schweine geschmissen.

  2. Ich kann jedesmal die reißerischen Titel nicht nachvollziehen – soll das notwendig sein??

    1. adelina1980 Das nennt sich „Clickbaiting“. Möglichst reißerische Titel kreieren, um möglichst viele Aufrufzahlen zu generieren. Video á la „So wirst du schnell und einfach Millionär“ gehen da besonders gut.

    2. The King of Sadness wie soll denn das videp heißen drei dinge die millionäre tun

    3. Ja, Ibozf Sh, klingt schon besser. 😀 Am besten nicht ständig solche Videos, die nur dazu dienen, Traffic zu generieren.

    4. @The King of Sadness Du sagst das so als würde hier kein Inhalt dahinterstecken, solange der Clickbait dem Inhalt gerecht wird, ist das völlig legitim. Ist ja nicht so als würde hier mit Fotos von halbnackten Frauen im Thumbnail gebaitet werden. Christian wird eigntl immer dem Titel gerecht

    5. AWSM, ich habe nicht gesagt, dass kein Inhalt dahinter steckt. Aber solche Videotitel ziehen nun einmal die Leute an. Die wenigsten wären wohl nicht gerne Millionär. Aber die wenigsten schaffen das. Oder glaubst du, nur weil du diese Tipps umsetzt, wirst du Millionär? Ich würde mal behaupten, nur 10-20% der Unternehmen werden überhaupt erst erfolgreich. Die anderen scheitern am Markt, oder vielleicht auch an persönlichen Defiziten. Da bringen auch diese 3 Tipps nichts.

  3. Schade, wenn dein Gott Geld heißt. Geld ist ein Nebenprodukt von Excellenz, niemals sollte es das Ziel sein und das, worauf man sein ganzes Leben fokussiert…wenn es zu dir kommt, sei dankbar, wenn nicht auch!

    1. Yan Nick ja, wenn man nichts anderes im Leben hat, dann ja. Das letzte Hemd hat keine Taschen, aber ohne Geld geht’s auch nicht, da gebe ich dir recht

    2. Es ist doch nicht verwerflich sein Leben nur auf Geld zu fokussieren. Das entscheidet jeder für sich. Aber dass du dankbar sein solltest ist auf jeden Fall richtig und wichtig.

    3. Tobias Vogt also ist 30 jahre zu arbeiten und sich von seinem arbeitgeber abhängig zu machen, um ein haus abzubezahlen, was in jeder 2ten ehe an die frau geht, mit den kindern dazu, um dann so down zu sein für etwas arbeiten zu müssen was einem nicht gehört und dann noch kein geld für die rente zu haben und den ganzen tag heulen zu müssen.
      Nein einfach nein
      Finanzielle freiheit ist essentiell um spaß haben zu müssen, da man sonst sein leben lang versklavt wird.

    4. Bunyamin Karakaya ja, so kann es gehen, aber deshalb zu glauben, wenn man finanziell unabhängig würde (für viele unrealistisch) wäre das ein hehres Lebensziel gewesen, was glücklich macht…i think no

    1. Ganz einfach: Jeder will Millionär werde… bis sie merken was es dafür braucht um Millionär zu werden.

    2. Naja, ich muss nicht unbedingt Millionär werden, aber so richtig schlimm fänd ichs jetzt auch nicht.

    3. ich wil nicht millionär werden weil Geld alein nicht glüklich macht ich will das dopelte oder Dreifache an lohn verdinen von dem ich jetzt bekomme(ich wil nicht überleben sondern gut leben)

  4. Ich gebe dir Recht in dem was du da sagst, jedoch bin ich als Unternehmerin auch der Meinung, dass nicht jeder die Eigenschaften hierfür mit sich bringt und auch das ist sehr wichtig zu erkennen und zu akzeptieren.

  5. Diese Überschriften sagen mir eins: Finger weg von diesem Video und cu

  6. Ich würde auch sagen dass es wichtig ist hart zu arbeiten. Sehr hart zu arbeiten.
    Natürlich hört man oft „Work smart not hart“ – aber mal ehrlich. Die meisten die das sagen haben am Anfang sehr hart gearbeitet und dann Wege gefunden wie sie weniger Arbeiten müssen. Sei es durch Outsourcing, Deligieren oder eine 80/20 Analyse. Aber damit sie mal soweit kommen, müssen sie richtig hart arbeiten!
    Man kann keine 80/20 Analyse machen, wenn man nicht zuvor mal alle 100 Prozent gemacht hat. Bevor man weiß was man Deligieren kann und was nicht, muss man mal alles selber gemacht haben.
    Lg DENKEN Zwei Punkt Null

    1. Es gibt Branchen, oder auch Zweige in Branchen, die sind einfach tot. Ich komme z.B. aus der Versicherungsbranche, und z.B. mit Sachversicherungen kannst Du effektiv kein Geld mehr verdienen, was in Relation zum Zeitaufwand steht, egal wieviel Du outsourced oder arbeitest. Wenn Du rechtzeitig den Absprung geschafft hast, und es liebst, Pflegevers und BAV zu verkaufen, dann bist Du weiterhin gut dabei. Viele mögen und können das aber nicht, da man für viele Produkte eine brutale Kaltschnäuzigkeit/Gewissenlosigkeit braucht und teils eben Sachen verkaufen müsste, wo man eigentlich weiß, was sie teils für ein Mist sind. Genauso ist es in der Industrie, da gibts Zweige, die „können“ wir einfach und eben Zweige, die tot sind und längst nach China outgesourced wurden. Und wenn Du in so einem Zweig bist, dann kannst Du die Arbeit noch so sehr lieben und noch so hart arbeiten, die Margen sind zu gering. Dann muss man vom toten Pferd halt einfach mal absteigen. Das heißt also trotzdem, man braucht eine Idee zu einer Arbeit die man liebt und das muss dann auch zur Zeit passen und gefragt werden.

  7. Und wenn man dann Millionär ist, und die Unzufriedenheit früher oder später wieder einkehrt, welchen Tipp hast Du dann, Christian? Springst Du hier nur auf den Mainstreamcontentzug auf, oder ist dein Anliegen wirklich, Menschen zu helfen, ein glücklicheres Leben zu haben? Gerade WEIL sich alles um Gütervermehrung und Geldvermehrung dreht, haben wir dieses Leid auf der Welt. Und es ist eine planlose und unkontrollierte Vermehrung, die nicht nur den Menschen schadet, sondern den ganzen Planeten zerstört. Alle die, die kein Millionär sind, wünsche ich, es endlich zu sein, um dann zu erkennen, dass es DAS auch noch nicht ist, um dann endlich die nächste Bewusstseinsstufe zu zünden 😉

    1. Das ist völlig richtig. Wenn Du Millionär bist und du dir jeden Luxus leisten kannst, wirst Du die Erfahrung machen, dass Du trotzdem noch unzufrieden bist. Dann kommt die nächste Stufe. Weg vom EGO und hin zur Selbsverwirklichung. Der Kollege Dieter Lange hat das sehr gut beschrieben in seinem Vortrag “ Warum arbeitest Du.“

    2. hmmmm… dann gönn dir doch den Luxus aber vergiss nicht, Gutes mit dem Geld zu tun. Darum geht es doch gerade!! Wenn ich jetzt sofort 5.000.000 € hätte…. Spenden, spenden, spenden, an die, die nicht annähernd so viel haben. Tierheime erweitern, größere Ausläufe, genug Futter + Tierärzte ermöglichen. Obdachlosenheime bauen, mit den teuersten und wirkungsvollsten Marketingmöglichkeiten mehr Bewusstsein zu schaffen, wie schön es ist, einem Obdachlosen z.B. einfach nur eine dicke Decke im Winter zu geben + ihm einen Tee kaufen und einfach reden mit ihm… dass die Leute auch mal sehen, wie dankbar diese Menschen für solche Kleinigkeiten meist schon sind. Herrlich! Helfen wo es geht, was im Rahmen deiner Möglichkeiten steht. Überleg mal, wie gut du dich als Millionär fühlen würdest wenn du siehst, wie tausende Menschen einen warmen wetterfesten Platz hätten weil DU es ihnen ermöglicht hast. Gefühle sind doch das Tolle daran! Geld ist einfach nur Mittel zum Zweck, ganz richtig.

    3. Das mag auf der einen Seite sehr schön sein mit dem Geld anderen, denen es schlechter geht, zu helfen ja, jedoch ist dies leider nicht die Lösung des Problems. Die Lösung des Problems ist die Antwort und die Behebung der Frage, warum es Obdachlose & Menschen, die sich arm fühlen, überhaupt gib..
      .

    4. Lou Ryd Manson aber was kann man da als Einzelner schon groß ändern, die Häupter sind doch die, die was bewegen müssen. Und wenn du auf diese Weise helfen kannst ist das doch schon wahnsinnig toll

  8. PS: Geld kommt nicht von Himmel gefallen, richtig, Geld kommt zu den Leuten die in einem Mangelbewusstsein leben und nie zufrieden sind, und immer MEHR brauchen, um sich ganz zu fühlen, statt die Fülle zu erkennen, die uns permanent umgibt…

    1. Ja, genau. Wir alle könnten in einer inneren und äußeren Fülle leben.
      Nur weil einige wenige zu viel nehmen und „haben wollen“, bleibt für den Rest der Menschheit zu wenig übrig, um ein gutes Leben zu haben.

    1. Der neue GOTT, MAMMON, die neuen Tempel, GELDTEMPEL, Wozu das ganze??

  9. Ich bin 13 Jahre alt und gehe in die 8. Klasse und für mich klingt es von Erwachsenen immer so, wenn man gute Noten in der Schule hat hat man später alles im Leben viel leichter. Doch ich kenne so viele die sehr gut in der Schule waren (Erwachsene), die jz aber trz nur einen Mittelmäßigen-Job haben

    1. Bitte bleibe trotzdem in der Schule und lerne. Lerne auch kritisch zu denken, betrachte solche Videos kritisch. Durch eine gute _Ausbildung hast du es später im Leben trotzdem leichter, auch wenn du vielleicht nicht sofort den besten Job bekommst. du wirst durch eine gute Bildung eher fähig sein, ein besseres und unabhängigeres Leben zu leben, und bessere Entscheidungen für dich und andere Menschen, welche Dir wichtig sein werden, zu treffen. Be a free and critical mind, do not believe everything . have a good live.

    2. Noten zeigen nicht wie Intelligent du bist sondern, Noten zeigen an ob du gelernt hast oder nicht.
      Mann redet Kinder ein, in der Schule lernst du fürs leben aber in Wirklichkeit ist es anders rum.
      Du lernst für die Schule.
      Du sollst Dinge auswendig lernen, die man dir vorgibt nur um zu sehen ob du dich gut anpassen kannst oder nicht.
      Ca. 80 % des Schulstoffes brauchst du im Erwachsenen Leben gar nicht und hast es auch eh wieder vergessen.
      Wenn die Schule wirklich fürs leben sein soll warum lernen Kindern in der Schule dann nicht wie das Geldsystem funktioniert oder wie man mit Geld umgeht?
      Was ist mit Politik, oder warum gibt es kein Unterrichtsfach Psychologie und Spirituallität?
      Wie Fülle ich Behörden Formulare aus und verhalte mich richtig bei Behördengänge?
      oder wie Kommuniziere ich richtig, wie kann ich mich durchsetzen und jemanden von meinen Argumenten überzeugen. Wie lerne ich auch einmal Nein Zusagen und mich durch zusetzen.
      Warum lernt man so was in der Schule nicht?
      weil du es nicht lernen sollst!
      du sollst fürs Arbeitsleben vorbereitet werden, zu einem gehorsamen erwachsenen.
      Geh 40 Jahre Arbeiten, Zahl dein Lebenlang Steuern und halt deine Klappe.
      Bist du nicht Gehorsam droht man dir mit Kündigung und Harz4.
      Dir wird eingeredet, das Arbeiten gehen das größte sei und du Dankbar sein sollst das du Täglich 8 oder mehr Arbeitsstunden von deiner Familie und Freizeit fern bleibst. Du sollst dich nur darauf Konzentrieren Geld zu machen, für andere, nicht für dich. Dich speist man mit einem Monatlohn ab der gerade mal so zum leben reicht und das dein Leben lang.
      Der Staat hat genug Geld aber das Geld wird ins Ausland verschifft, für Kriege aus dem Fenster geworfen, für sinnlose Projekte ausgegeben und für unsere unfähigen Politiker in die eigene Tasche gesteckt. Falls du es nicht weißt, die Arbeitende Bevölkerung zahlt das Gehalt der Politiker also von Steuergeldern und leisten sich jedes Jahr eine Diäten Erhöhung.

      Das ist dein Leben!
      Arbeiten, Steuern zahlen, Konsumieren, Schlafen…
      Arbeiten, Steuern zahlen, Konsumieren, Schlafen.
      Und dir wird eingeredet, das du für diese Gelegenheit Dankbar sein sollst.
      Willkommen im waren Leben.

  10. Ich nehme an du verdienst dein Geld, indem du hier und vllt. wo anders nur schlau herumredest, aber sonst hast du nichts vorzuweisen….ich rate von solchen „Ratgebern“ ab. Die richtigen Millionäre, die Geschäfte machen, die haben keine Zeit für so etwas 😉
    Tipp von mir: Schlau herumreden -> Abonnenten sammeln -> Millionär werden 😉

    1. Alex Düsseldorf Fischer macht das Doch auch und ist Immobilien Millionär und sein Buch kostet nur die Versandkosten. Warum sollen alle Betrüger sein ? du kannst dir das Video kostenlos anschauen du mußt nicht Abonnieren nichts dafür zahlen

    2. Ich sagte ja nicht, dass er Betrüger ist 😉 ich wollte nur sagen, dass die meisten dieser Coaches, die dir erzählen, wie du Millionär wirst, selber eigentlich nichts anderes tun als nur dir irgendwas erzählen und dabei verdienen sie das Geld 😉 Manche werden sogar Millionäre an diesen Coachings und dann erzählen sie dir sowas wie „Wisst ihr wie man Millionär wird? Dann rechnet doch mal wie viele Plätze gibt es in meinem Seminar?“ Richtig, es sind 1000 Plätze. Und wie viel kostet mein Seminar pro Person? Richtig, 1000€. Ich glaube nun, ihr wist Bescheid, wie man Millionär wird“ 😉

    3. Ich persönlich brauche dieses Wissen nicht, auch umsonst nicht…weil es handelt sich um allgemeine Aussagen und keine persönliche Erfahrung…Es gibt eben Idioten, die für sowas zahlen, reich werden die trotzdem nicht 😉

    4. Jane Aachen, wieso schreibst du überhaupt was? alles was du denkst und schreibst bist nur du selbst aber zumindest hat der kanal bei dir ein paar Knöpfe gedrückt dass du so denkst…..

  11. Hallo Herr Bischoff, vorab ein Lob, bevor es einen echten Tadel gibt: Ihre Videos sind sicher sehr gut und Sie verstehen offenbar viel von Psychologie. Von Wirtschaftswissenschaften verstehen Sie allerdings überhaupt nichts und suggerieren den Leuten ein, als könnte jeder Millionär (hier nominal, nicht real, als EUR-Millionär) werden. Meine Damen und Herren, das ist aufgrund ganz einfacher Mathematik nicht möglich. Wenn jeder Millionär (oder darüber liegen würde), würde sich die Geldmenge der Nation (bzw. Welt) um diesen Faktor erhöhen, doch dann würden sich durch die Vervielfachung der Geldmenge lt. Milton Friedman auch die Preise um diesen Faktor vervielfachen. Originalzitat in https://de.wikipedia.org/wiki/Helikoptergeld: „Durch die Verdopplung der Geldmenge entstünde nach Friedmans Beispiel lediglich eine Verdopplung der Preise…“. Das heißt, es würde sich fast alles wieder ausgleichen. Auch Sie wären dann wieder arm, weil nämlich z.B. Ihr Friseur für einen Haarschnitt 1000,- EUR verlangen würde. Sie kommen nur mit dem Weltbild nicht klar, dass es Arme leider geben muss, damit Sie reich sein können. Aber wo ist das Problem? Es gibt keines. Es kann aber nicht jeder reich sein. Simple Logik, ausnahmensweise diesmal keine PsychoLogik

    1. Jeder kann Millionär werden, aber nicht alle auf einmal; oder um es anders zu sagen: potentiell kann jeder Millionär werden.

  12. Wenn alle Millionär oder Milliardär sind, sind alle gleich arm. Hatten wir nach Versailles ungefähr 1923. Nur wer Ackerer war und selbst seine Lebensmittel erzeugen konnte, hatte ein sehr feines Leben in Bioqualität. Wichtiger ist, ob jemand Führer sein will, und ob jemand mit seinem Geld Einfluß ausüben will. Dann habe ich als Billiardär eindeutig mehr Macht als ein Milliardär. In Deutschland gibt es davon 130. Alle sind älter als 65 Jahre und 85 % Männer. In Deutschland gehören sie seit 500 Jahren zu den selben Familien.

    1. Mikolay Radzivil, der bis jetzt beste Beitrag zu diesem Video!
      (Kompliment & das erste like ) Das
      ist doch ein Hampelmann mit seiner aufgesetzten Gestik!

  13. Prophet Pepi Islamovic-Muselmaier Allahut Nacktbar sagt:

    Es ist überhaupt nicht erstrebenswert, Millionär werden zu wollen. Sehr viele Millionäre sehen das übrigens ebenso. Millionär zu werden ist bloß der Nebeneffekt einer Zielerreichung (z.B. Formel 1 Weltmeister werden zu wollen), und mehr sollte es auch nicht sein. Reine Mammon-Diener nur um des Götzen Geldes Willen sind widerlich.

  14. Diese blöden „So-wirst-du- schnell-Millionär“-Clickbaiting-Videos immerzu. Als ob es immer nur ums Geld geht. Was ist mit Menschlichkeit? Was ist mit Ressourcenschonung? Was ist mit „eine lebenswerte Welt für unsere Nachkommen erhalten“?

  15. Lieber Christian, finde es sehr schade das so ein Video von dir kommen muss. Eine 3-Schritte-Anleitung wie man Millionär wird gibt es hier bei YouTube schon massenhaft.
    Warum immer diese „Anleitungen“ wie man sehr reich wird? Durchschnittlich verdient ein Arbeitnehmer in Deutschland ca. 1500€ netto. Tendenz sinkend. Inflation kommt dazu.
    Ein Video über das Führen eines elektronischen Haushaltsbuches wäre viel sinnvoller. Ich mache das seit Jahren und ich kann auf den Cent sagen was im Monat ausgegeben worden ist…seitdem geht es mir finanziell sehr gut.
    Wie wäre es als erstes mal in der Kreisliga anzufangen um dann später mal in der „Championgs-Leaque“ spielen zu können?
    Klasse statt Masse lieber Christian ☺

    1. Alexander Kroes genau so tue ich es auch. Gebe dir vollkommen recht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.