Christian Bischoff

3 Tipps wie MENSCHEN Dir IMMER zuhören

111 Motivationsstrategien von Christian Bischoff

In diesem Video lernst Du wie du es schaffst das Menschen Dir immer zuhören und deine Worte ernst nehmen!

26 Kommentare

  1. Charismasters: Körpersprache und Charisma sagt:

    *Hört mir zu!* (Hats geklappt? :D)

  2. Sehr starkes Video Christian! Diese Tipps haben mir bereits jetzt schon geholfen, da ich weiß, wie ich es machen kann! Werde das sofort umsetzen!

    Eine Möglichkeit, mit welcher mir Menschen oft zuhören, ist, dass ich immer versuche, innovativ zu denken. Ich versuche das zu machen, was keiner macht. Dieses ungewohnte zieht immer Aufmerksamkeit auf mich. Sowohl positiv, als auch negativ. Und wenn ich das getan habe, bin ich, wie du empfiehlst, ganz authentisch und stehe zu meinen Worten.

    Dadurch verliere ich die Aufmerksamkeit jener, die andere Vorstellungen haben, aber das ist überhaupt nicht schlimm, weil ich damit ebenfalls von Menschen, die sich mit meinen Worten identifizieren können, wahrgenommen werde.

    1. Hey mukanchan! Dann geh auf seine homepage http://www.christian-bischoff.com und schau nach Seminaren – Die Kunst Dein Ding Zu Machen ist das erste Einstiegsseminar, welches er bereits ab einem unschlagbaren Preis von 99€ anbietet. Kann ich wärmstens empfehlen, da ich aus Erfahrung vom diesjährigen in Bielefeld sprechen kann. Es ist der Hammer!
      Liebste Grüße & alles Gute für dich sendet
      Stefanie

  3. Lieber Christian, wusstest du, dass das Wort „Person“ aus dem Lateinischen „personare“ soviel wie „erklingen“, „erschallt“ bedeutet…? Das heißt „Ich bin, was aus mir klingt.“….

    Eine Anmerkung hätte ich aber doch und würde mich über eine persönliche Antwort freuen.
    Wenn man gerade im Berufsleben Authentizität und Nicht- Verurteilung lebt, spüren das die Menschen- das ist wohl wahr.
    Aber die Konsequenzen sind nicht immer unbedingt Respekt.
    Im Gegenteil- Authentizität und „nicht wertend“ zu sein, bewirkt oft, dass man als Opfer gesehen wird.
    Es ist schwierig, sich in bestehenden unauthentischen Energien und intakten Fehlsysthemen mit Wertschätzung und Authentizität zu bewegen. Das wird oft als Opfertum wahrgenommen, weil die anderen auf einem ganz anderen, oft funktionierendem Level agieren.
    Es wird nicht immer unbedingt dankbar aufgenommen, dass man die Menschen so schätzt, wie sie sind. Viele können damit gar nicht umgehen !!! Weil sie sowas gar nicht kennen…
    Menschen interpretieren diesen Anspruch fehl und versuchen dann gerade, diese Person zu „bekämpfen“ (habe kein anderes Wort), damit ihr erlerntes und eingerichtetes Systhem weiter funktioniert.
    Ich teile deine Haltung, aber ich sehe auch, dass es oft der schwierigere Weg ist und dass diese Rechnung nicht immer gleich so aufgeht, wie du es beschreibst.
    Herzliche Grüße…
    jutta-eckerkunst@web.de

    1. Jutta Eckerkunst
      Diese Erfahrung habe ich vor vielen Jahren auch in diversen Festanstellung gemacht… bis ich mich u.a. auch deshalb selbständig gemacht habe. Was ich – rückblickend – schon viel früher hätte machen sollen.

    2. mmh, als ehemalige „Respekts-Person“ (als Vorgesetzter den Mitarbeitern vorgesetzt) kann ich nur sagen, ich musste und konnte mir meinen wirklich erlebten „Respekt“ nur mit Inhalten & Taten (möglichst „authentisch“ ) erarbeiten und beweisen. Die „Stimme“ (ich hab als Jugendlicher sogar ziemlich stark gestottert *-), die „Nicht-Verurteilung“ und alles weitere sind „nur“ eine MECHANIK mit der Du Deine Inhalte selbstbewusster vermitteln kannst.
      Wertschätzung & Respekt ist quasi das logische Zusammenspiel aus Deinen „wertschöpfenden“ Inhalten/Taten, gepaart mit entsprechender Authentizität. Die Mechaniken: Deine Stimme und die Nicht-Verurteilung wirken dann wie ein Verstärker, nicht mehr.

      Ich befürchte, wenn Du Dich als Opfer siehst, liegt es weniger an der Mechanik sondern eher an Deinen Inhalten !??Sind sie wertschöpfend oder zu einseitig. wirklich fachlich kompetent oder zu visionär, so dass sie entweder falsch oder gar nicht verstanden werden? Evtl. ist Deine Authentizität auch falsch am Platz oder der Platz falsch für Deine Authentizität *-) … oder was auch immer. Es wird Dir sicher mehr helfen, wenn Du Deine Inhalte überprüfst, wie man sie z.B. verbessern, passender, oder ganz anders aufbereiten könnte. Manchmal reicht eine ganz leichte Veränderung schon um eine andere Aufmerksamkeit zu erhalten.

      Zum Thema Stimme & Authentizität: Ich habe in zig Präsentation auch feststellten dürfen, dass es oftmals totaler Schwachsinn war, professionelle Redner zu buchen ( die die Inhalte nicht selbst erarbeitet, verstanden und dementsprechend auch mit wenig Begeisterung versprühten). Jedoch die Mitarbeiter, die oft alles andere als gute Redner waren – dafür aber total hinter Ihrer Idee, Ihrer Arbeit, Ihrem Inhalt standen – es immer schafften, Ihre Zuhörer nur durch die Kraft Ihrer Begeisterung in Ihrem Bann zu ziehen. (Die Stimme wird dann ganz automatisch selbstbewusster und authentisch, selbst wenn die Knie weich sind und die Hände triefen) Und im Vergleich zu allen professionell vorgetragenen Präsentationen, fast immer mit Standing Ovation belohnt wurden.

  4. Lieber Christian, ich habe dich, deine Videos erst vor kurzem entdeckt.Ja, was soll ich sagen, ich bin begeistert & habe wieder etwas für mich mitgenommen. Danke für dein Tun! Liebe Grüße Eva

  5. Wie bleibe ich präsent und klar? Das Jetzt ist der wichtigste Moment, nur wie bleibe ich konstant in dieser Klarheit! Das ist für mich so schwierig und immer wenn ich’s mal hinbekomme so erhellend… Danke Christian für das Video!

    1. Stefan-Georg Schulz Ja, das kenne ich auch gut. Ich denk, es ist eine Sache des Trainings. Z.B. ablenkende Gedanken sanft stoppen, und immer wieder zum Hier und Jetzt zurückkehren. Nur essen, nicht essen und an was Andres denken. Nur gehen, und nicht beim Gehen an was Andres denken. Nur dem Andren zuhören, und nicht gleichzeitig an was Andres denken. Immer und immer wieder zurückkehren zu dem, was du gerade tust.
      Meditierst du eventuell? Das ist nach meiner Erfahrung eine gute Möglichkeit, dieses sanfte Zurückkehren zu üben.

  6. Your actions are so loud I can even hear what you say 😉
    Grüße Eike

    1. Dating Revolution

      Just a question!! What do you mean with „loud“ and you can’t „hear“ him???

  7. Du bist echt ein super Typ! Ich höre deine Meditation min 3 mal die Woche…hast du vor in nächster Zeit wieder eine zu veröffentlichen?

  8. Ey Christian , hast du eigentlich was Studiert oder so nur ne frage

  9. Aber man muss sich doch auch selbst treu sein. Wenn es im Kreise von Kollegen beispielsweise destruktive Menschen gibt, die lästern und nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind, kann ich aus Ehre vor mir selbst nicht zwanghaft nett zu ihnen sein. Diese Freundlichkeit zu ihnen ist ja auch nicht erwünscht, denn sie benötigen beispielsweise andere Kollegen die sie vor dem Chef schlecht dastehen lassen um selbst besser da zu stehen. Es besteht ihrerseits ja keinerlei Interesse, respektive es steht ihren eigenen Zielen doch im Wege.

    1. vonSchwarzschild Ja, zwanghaft nett zu sein, ist für einen selbst sicher nicht die günstigste Lösung.
      Es geht nicht darum, so denk ich, sich alles gefallen zu lassen, oder immer „nett“ zu sein.
      Es geht schon drum, die eigene Meinung zu vertreten, und auch klar Grenzen zu ziehen. Uuuund gleichzeitig trotzdem eben nicht voller Hass zu sein, sondern vielleicht zu sehen, warum der Andere so ist wie er ist. Und nicht hintenrum zu lästern, sondern den Allerwertesten in der Hose zu haben, dem Anderen zu sagen, was los ist

    2. Das Verhalten vieler Menschen ist ideologischer Natur. Es ist für sie notwendig, andere zu denunzieren, darum kommt man mit einer sachlichen Diskussion oder mit sachlichen Argument nicht weiter.

      Genau aus diesem Grund, schrieb ich ja, dass man aus Harmoniebedürfnis heraus, nicht seine eigenen Grundsätze aufgeben darf. (Stichwort Heuchlertum)

    3. Sie wird es immer geben, die arschloecher, du musst lernen damit umzugehen. Das ist deine MACHT.

  10. Wissen Sie was ich nicht verstehe und das komplett ohne Kritik, denn Sie sind für mich ein großes Idol. Sie sprechen oft davon, dass ich mein eigenes Ding durchziehen soll. Unabhängig der Meinung anderer Menschen. Doch bereits in zwei Videos, die ich auf Ihrem Kanal angesehen habe, sprechen Sie davon, dass das Lob, also die Meinung eines anderen Menschen, Sie dazu gebracht haben, das und jenes zu tun. Wenn ich nun einen Weg einschlage, den ich möchte und mir gesagt wird „geh nach Hause, du taugst dafür nix“ müsste ich mir das ja dann auch zu Herzen nehmen. Davon raten Sie allerdings ab…

    1. Ja, meine Liebe, gib den Meinungen von anderen Menschen nicht zu viel Macht über dich. Das gilt sowohl für Kritik als auch für Lob! Danke für deine Frage. Schön das du dabei bist.

  11. Höre aufrichtig und aufmerksam zu und gebe ehrliche und aufrichtige Komplimente

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.