NDR Doku

Arbeit und Schicksale auf einer Intensivstation | Krankenpflege | Doku | Die Reportage | NDR

Traffic kaufen für Ihre Webseite oder die Google Suche – Erfahre hier mehr!

Sterben gehört zum Alltag: Lara Meißner ist Krankenpflegerin auf der neurochirurgischen Intensivstation. Die Reportage begleitet die junge Frau in ihrem anstrengenden Arbeitsalltag.

Weitere Informationen zur Sendung finden Sie hier:

45 Kommentare

    1. Sabina Lorena Früh Das alter spielt eine Rolle, wegen den Arbeitszeiten und den Überstunden und all das

    2. Franzi Horan Seit gestern 21..
      Habe aber schon angefangen mich für den Beruf zu bewerben, da war ich 18.
      Ich wurde damals also nicht wegen des Alters oder meinen Noten abgelehnt, sondern schlichtweg weil ich kein Abitur hatte sondern „nur“ eine Fachschulreife..

    3. Sabina Lorena Früh Glückwunsch 😀 … echt schlimm… : l

    4. +Tim Sherpa eine Freundin von mir hatte auch die besten Noten. Deswegen machte sie viele Praktika im Krankenhaus. Und siehe da, sie wurde mit einem durchschnittlichen Realschulabschluss angenommen und macht jetzt ihre Ausbildung zur Krankenschwester

  1. Ich finde wir sollten einen Nurse-Day einführen 🙂
    Außerdem ist Lara so hübsch *-*

  2. Wahnsinnig tolle und interessante Reportage! Lara ist eine junge und engagierte Krankenpflegerin! Schade, dass dieser Beruf so unterschätzt wird und als zweitklassig eingestuft wird. Das schreckt viele Interessierte leider ab. Das ist in den Therapieberufen leider ähnlich. Trotzdem wunderbare Berufen!

    1. Versteh nicht wie man so einen Beruf unterschätzen kann. Allein wenn man mal nachdenkt muss den Menschen ja klar sein was alles dahinter steckt… der Gesellschaft ist das Thema Krank und Sterben unangenehm, daher die Ignoranz. Denke nicht mal das es unterschätzt wird

  3. Lara Meißner, ich hoffe das DU das ließt, aber Du bist so ein lieber und hilfsbereiter Mensch.Ich verbeuge mich vor Dir. Allerhöchsten Respekt für Deine Einstellung. Bestimmt kommt auch ein Großteil Respekt gelernt zu haben von Deine Eltern ! Das sollte man auch nicht vergessen.

  4. Bin mir nicht sicher aber ich glaube der eine Pfleger mit Locken hat das Krankenhaus gewechselt und hat mich bei meiner Mittelfußfraktur betreut 🙂 wenn ja, cooler dude

  5. Finde es wirklich schön, wie Lara mit ihren Patienten umgeht.
    So viel Liebe, und so eine Leidenschaft für die Arbeit, das ist nicht selbstverständlich, aber die Patienten wissen es bestimmt zu schätzen!
    Bin wirklich sehr beeindruckt von dir! 🙂

  6. PS: Liebe Leute: Nicht bei jeder Hirnschädigung ist das Leben nicht lebenswert.Es geht auch anders: Ich habe ein Handicap und mir geht es sehr gut, arbeite und fahre Auto.

  7. großes Lob das mit den Patienten gesprochen wird! Das ist so wichtig! Da sieht man die Menschlichkeit

  8. eine grosse tolle leistung, welche diese pfleger bewältigen müssen, ich habe die grösste hochachtung, warum wird die pflege nur so schlecht honoriert und anerkannt …

    1. Vierzehn Rechtschreib- und Grammatikfehler in einem Satz. Ist das dein Ernst? Das schaffe ich nicht einmal mit Vorsatz. R.I.P. Deutsch…

  9. Ich ziehe meinen Hut vor dieser jungen Krankenschwester. Erst 22 Jahre und so ein hohes Verantwortungsgefühl. Eine wirklich super Krankenschwester. Und wenn man bedenkt, dass sie gerade erst ein paar Monate ausgelernt hat. Sie wirkt trotz ihrer jungen Jahre sehr erwachsen und professionell. Ganz toll. Man kann hier gar nicht genug Lob und Anerkennung anbringen.

    1. Christian Weckel
      Berufserfahrung, Verantwortungsbewusstsein etc. ist sehr wichtig, aber: ich arbeite auch im Krankenhaus, und musste feststellen, dass die jungen Pfleger sich oft viel mehr Mühe geben und fast immer auf dem neusten Stand sind im Gegensatz zu den älteren Pflegern.
      ( natürlich ist das nicht bei jedem so)

    2. Kruemelsche Ich hatte auch mal Krankenpfleger gelernt. Aber ich bin schon ewig nicht mehr in diesem Beruf. Ich weiß, was es heißt, im Krankenhaus zu arbeiten. Deswegen auch meine Begeisterung für diese junge Krankenschwester. Ich bin ehrlich, ich hatte diese Belastung nicht ausgehalten. Auch hatte ich nicht dieses Verantwortungsgefühl. Ich war einfach überfordert. Aber ich kann es mir eingestehen und hatte damals meine Konsequenzen gezogen. Und deswegen freut es mich einfach, wenn so junge Menschen dieses Verantwortungsgefühl haben, sich diesen Herausforderungen stellen. Dieser Beruf ist so wichtig. Aber die ganzen Umstände in den Krankenhäusern macht diesen Beruf auch sehr unattraktiv.

  10. Hauptsache Piloten streiken für 65.000 € Jahresgehalt und Banker bekommen 2.000.000 € und mehr Abfindungen, YEAH, das ist Gerechtigkeit !

    1. Du hast einfach überhaupt keine Peilung. Piloten haben eine riesige Verantwortung, wobei man stets voll konzentriert sein muss über mehrere, teilweise 2-stelligen Stunden hinweg, um mehrere hundert Passagiere zu betreuen. Die Summe ist auch nicht in 2 bis 5 Jahren abbezahlt, was meine Aussage bestätigt, dass du anscheinend keine Ahnung hast. Aber hey, für dich ist es schon eine große Verantwortung, wenn du Regale bei Netto einräumst.

    2. Es kommt auf den Abtrag an, wie es auch da steht. Das ist keine einheitlich geregelter prozentualer Betrag, sondern wird individuell verhandelt. Frag dich jetzt mal warum ich das weiß…

      Ungenommen ist der Pilot ein verantwortungsvoller Beruf, aber das sind andere auch. Die Verdienstmöglichkeiten sprengen aber in der Relation den Rahmen. Ein erfahrener Pilot kann bis zu 300.000 € verdienen und lässt damit andere genauso verantwortungsvolle Berufe weit zurück. Sei es der Arzt der buchstäblich das Leben seiner Patienten in den Händen hält, ein Astronaut der sich ständig im Grenzbereich bewegt oder ein Schiffskapitän der mehrere Tausend Passagiere befördert.

      Was soll also das Alleinstellungsmerkmal des Pilotenberufs sein, der einen solchen Verdienst rechtfertigt? Ich sag dir was es ist. Die Lobby und der Nimbus der bei Dir voll zündet. Süß.

    3. dennisbochum08 ich finde du hast einen schlechten Vergleich genommen. Ich bin gesundheits und Krankenpflegerin auf einer Intensivstation und ich danke dir das du der Meinung bist das unsere Arbeit nicht so gewürdigt wird. Aber ein Pilot hat, finde ich, auch eine enorme Belastung. Er hat je nach Flugzeug für hunderte Menschen Verantwortung. Er sieht seine Familie Tage nicht und muss sich stundenlang still sitzend konzentrieren. Die Monitore im Auge behalten und darf das Cockpit nicht verlassen. Ich habe einen heiden Respekt vor Piloten denn sie übernehmen die Verantwortung für Menschen. Bänker sind meiner Meinung nach auch über bezahlt für den eher „geringen“ Arbeitsaufwand. Ich finde man kann das nie so pauschalisieren und sagen was leicht ist und was nicht. Ich verstehe zum Beispiel nicht wieso prominente so Unmengen an Geld bekommen und wir Pflegekräfte gerade so unsere Familie ernähren können. Das ist traurig. Aber um das zu verstehen müsste ein wirklich hohes Tier in der Politik mal starke Pflege brauchen um zu verstehen das wir 24/7 für alle Mitmenschen aufopfern und alles tun damit es Ihnen gut geht. Ich liebe meine Patienten, egal ob arm oder reich, sozialschwach oder enorm kultiviert. Ich finde zu jedem einen Zugang. Ich entlocke dem noch so grimmigsten Patienten ein Lächeln und an manchen Tagen ist das für mich Anerkennung genug. Ich liebe diesen Beruf und würde ihn nie aufgeben. Auch wenn etwas mehr Geld schön wäre, ist es nicht alles. Die dankbaren Patienten und angehörigen die mir um den Hals fallen sind meine Belohnung. 🙂 hört auf soviel Hass zu verbreiten.

    4. Piloten verdienen ein bischen viel, aber irgentwo hörts bashing doch auch mal auf…
      Medizinisches Assistenspersonal muss welten besser bezahlt werden, da sind wir uns hoffentlich alle einig. Glaubt mir Pilot sein ist viel mehr als der Autopilot, der ist sogar ziemlich schwach. Wenn es so einfach wäre hätten wir schon längst komplett selbstfahrende Autos an jeder Ecke aber so einfach ist das nicht. Selbst am Boden.
      Btw geht es bei den Streiks überwiegend nicht um Gehalt sondern um einen Vertragsbruch in Bezug auf Firmenrente weil die Fliegerei große gesundheitliche Anforderung an die Piloten hat, die oft bis zum Rentenalter nicht gehalten werden können.
      Dieses Geld soll das überleben sichern und verhindern, dass Piloten in solchem Fall auf Hartz4 Niveau leben müssen. Das wurde aber mal ganz kackfrech gestrichen. Da wär ich auch sauer, vorallem wenn ich meine ganze Lebensplanung darauf ausrichte und grade aus diesem Grund nicht Privat vorsorge.

    5. MeGusta Die meisten Pflegekräfte auf den Intensivstationen schließen noch eine 2- jährige Fachweiterbildung zusätzlich ab. Damit haben sie eine 5- jährige qualifizierte Ausbildung abgeschlossen. Viele Studiengänge dauern auch 5 Jahre. Nur verdient die Pflegekraft deshalb keinen Cent mehr. Und ist gegenüber vielen studierten Sesselpupsern deutlich schlechter bezahlt. Dazu leistet sie Dauerschichtdienst, hat also keinen Biorhythmus und ihr Freundeskreis besteht bald nur noch aus Ärzten und anderen Pflegekräften, weil kein anderer Mensch es verstehen kann, dass sie nie zu normalen Zeiten für ein Treffen Zeit hat, weil sie gerade mal wieder Nacht- oder Wochenenddienst hat. Das ist doch mega ungerecht? Kein Wunder, dass diesen Job keiner ein Leben lang machen will oder kann.

  11. Beste Pflegerin. Wer so mit Patienten umgeht, verdient selbst nur das beste! Respekt, bleib wie du bist!

  12. Krank war gestern - by Kai Brenner sagt:

    Vollen Respekt für die junge Pflegerin von einem Kollegen! 🙂

    1. Krank war gestern – by Kai Brenner hi dein yt kanal ist gut

    2. Krank war gestern – by Kai Brenner
      kennst du Lara Meißner?

    1. Bartholomäus Simplersohn ich glaube nur, wenn Lara Lars hieße….

  13. Leute die den „Daumen“ nach unten setzen, verstehe ich überhaupt nicht!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.