NDR Doku

Autoverkäufer: die Arbeit zwischen Kunden, Gratiskaffee und Neuwagen | 7 Tage | NDR

Traffic kaufen für Ihre Webseite oder die Google Suche – Erfahre hier mehr!

Die Welt der Autoverkäufer teilt sich in zwei Lager: die, die es schaffen, und die, die scheitern. Denn Autos zu verkaufen, ist ein harter Job. Das Image ist mies, der Lohn davon abhängig, wie viele Neuwagen man verkauft.

Das erleben auch unsere 7 Tage Reporter Martin Rieck und Julian Amershi. Eine Woche lang versucht Martin Rieck, in einem Autohaus bei Garbsen Pkw zu verkaufen. Mit allen Tricks und in der Sprache der Autoverkäufer – Gratiskaffee und "einfache Ratenzahlung" inklusive.

Ein Einblick in die Arbeit der Autohändler und -verkäufer.

7 Tage… unter Autoverkäufern

Unsere ganze Playlist gibt's hier:

81 Kommentare

  1. Produktwissen ist von Vorteil…welch epochale Erkenntnis im Verkauf!

    1. Der labert doch irgendwas. Hauptsache er hat was gesagt als Chef und es sieht so aus, dass ihn nicht nur der Gewinn interessieren würde.

    1. Das 40 minütige video könnte man locker auf die 20 Minuten bringen

    2. Das denkt der Mann / die Frau aus dem Editing auch…

    3. paddy100ful hat wohl noch nie _Das kleine Fernsehspiel_ gesehen

  2. Was ist das bitte für ein Autohaus? Ungemütlicher geht wohl nicht

    1. Ist in jedem Autohaus so. Als Individuum bist du egal. Deine Verkäufe sind das einzige was interessiert. Kundenkontakt hin oder her.

    2. Oh, davon gibt es in Deutschland mindestens 1.000 Stück. Zu finden in Städten unter 100.000 Einwohnern. Im Westen wie im Osten.

    3. DerSohnDesHaters
      Er war Unteroffizier,dass er das Autohaus wie ein Kasernenhof leitet bleibt da nicht aus.

  3. Unseriöse Bande da!
    Mich als Kunde würde dieses übertriebene freundliche Standard Verkaufs Gelaber so nerven.
    Ich will ein Verkäufer der immer leicht durchblitzen lässt das er eigentlich gar kein Bock auf mich hat und genervt von mein wünschen ist.
    Er brauch nur das nötigste und wichtigste zu beantworten und soll mich ansonsten in ruhe lassen und nicht versuchen mir irgendwas aufzuzwingen.
    Das wäre für mich ein guter und ehrlicher Händler.

    1. Kann ich eigentlich nichts zu sagen. Bin zwar schon in einem Dienstleistungsunternehmen, aber nicht im Verkauf.
      Wenn der Kunde Fragen hat, kommt er zu mir. Ganz einfach 🙂

    2. Gibt halt nur ein echtes Auto, das wird in Stuttgart gebaut und hat einen Stern auf der Haube.
      Alles andere sind Fahrzuege, da gibts nichts schön zu reden.

    3. Stefan Sell Wenn die es mal hinbekommen würden dass das Fahrzeug innere Abgesehen von den super premium Modellen nicht so scheiße aussehen würde, könnte man unter dem Einfluss starker Drogen deine Meinung Ansatzweise nachvollziehen

    4. Genau so einen hatte ich bei meinem ersten Auto. Es war ein Genuss. Verdammt guter Typ

    5. Dizzy dann Brauch man kein Verkäufer sie müssen zum Kauf animieren sonnst könnten sie auch n Flyer hinlegen

  4. Eine altbackene Katastrophe dieser Verkaufsleiter.

    1. Getreu dem Motto: „Dumm, stark und wasserdicht.“ XD

    2. Codo Gage Uffze, StUffze, Oberfeld, zivil versagt, beim Bund ein Held ! ;-))

    3. Uffze sind die neuen Mannschafter weil die beim Bund keine Leute mehr bekommen.

    4. Jap…
      Ich persönlich würde zb. auch jemand in etwas lockerem Look mehr vertrauen als so n Anzugheini

    5. Der Herr mag ja beim Bund so einiges gelernt haben, was er bis heute jedoch nicht beherrscht ist der Umgang mit Medien.
      Vielleicht sagt sich das Verkaufshaus ja auch: schlechte Werbung ist besser als gar keine Werbung. Wenn ich ein potentieller Nissan-Kunde wäre, wüsste ich spätestens jetzt, wo ich nicht hingehen würde!

    1. FinoX Die Verkaufspraktiken und wie sie auf den Kunden zu gehen. Sie sind viel zu aufdringlich und vergessen das viele, erst mal alleine das Auto anschauen wollen. Ich finde auch, dieses hinterher getelefoniere, total nervig. Der Kunde, weiß schon ungefähr was er will, wenn er in ein Autohaus geht. Die verkaufen Nissan und keine Ferraris oder Lambos. Da kann man ruhig mal bissl lockerer und unverbindlicher sein.

    2. Richtig.
      Da muss ich Dir zustimmen !

      Aber auch auf die Aussagen des Kunden reagieren und akzeptieren. (Jeder Kunde ist anders und möchte auch individuell behandelt werden)

      Als Tipp für die Autohändler…
      Auch mal das Risiko eingehen, den ein oder anderen negativen Aspekt vom Fahrzeug zu erklären und zu erläutern. z.B. Elektronik-Probleme oder hohe Wartungskosten oder das es bekannt ist, dass dieses/jenes Bauteil öfter kaputt geht.
      Aber gleichzeitig zu versuchen, dass dies nicht so schlimm ist, weil das Ersatzteil günstig ist bei der Wiederbeschaffung). Oder das der Stundensatz für die Reparatur nicht so hoch ist bla bla bla. (positiver Aspekt)

      So wird aus einem Negativaspekt ein Positiver und der Kunde kauft das Produkt trotzdem.
      Weil man als Verkäufer (ehrlich) war. Und das brennt sich in den Gedanken des Kunden ein.

      Trifft zwar eher in dem Gebrauchtwagensegment zu, aber auch bei den Neuwagen wissen die Igenieure bzw. die Außendienstler der Hersteller genau, was kaputt geht und was nicht.

      Denn eines ist Gesetz…

      zufriedene Kunden, sind die Besten und kaufen „gerne“ wieder.

  5. „Ihr Fahrstil ist ja ganz super! … sie haben eine sehr schicke Uhr!“ … recht offensive Verkaufstaktik, würde mich eher abschrecken 😀

    1. Wenn er echt Ahnung von Uhren hätte und man sich unterhalten könnte, aber das sind dann so Sachen wo du dir denkst….“ist jetzt nicht dein erst Alter?“

    2. So sind die Autoverkäufer eben. Habe auch schon Komplimente für Sonnenbrille und Auto bekommen. 😀

    3. Dani L. Konnte ich auch nicht glauben das er so billig verkaufen möchte

  6. Der Neffe und der Reporter haben was gemeinsam, beide bekommen nichts auf die Reihe!

    1. Ich glaube Artur U hat noch nie ein Auto gekauft.. Oder wird ständig über den Tische gezogen 😀 ….

    2. Arthur, nicht alle Menschen habe das Know-How oder die Zeit, sich auf Online-Autobörsen zum perfekten Angebot durchzuforsten, Preise zu vergleichen, sich in den Automarkt einlesen, und so weiter. Viele Menschen wollen doch noch Neuwägen kaufen und dann wünschen sie sich auch professionelle, kompetente Beratung, vor allem da sie mehrere zehntausend Euro dabei ausgeben werden. Aus dem Grund wird es Autoverkäufer auch in Zukunft als Beruf geben.

    3. Heutzutage geben nur Firmen eine relevante Größe ab für Neuwagen,die sich Neuwagen holen um diese als Firmenwagen steuerlich abzusetzen.Der Verkauf an Privatpersonen ist in den letzten 10 Jahren stark zurückgegangen.

    4. Das ist ja immerhin etwas…. 6 Buchstaben… N I C H T S

  7. Bei dem Gedanken an einen Nissan Micra, würde ich auch nicht heiß und geil werden, völlig egal was der Typ erzählt

    1. Verkäufertrick 17. Die Rückbank ist nicht klein, sie ist Kindergerecht

    2. Schweinebärmann
      Nur Blöd wenn man da hinten nicht mal Kinder reinbekommt

    3. Fresh Tones Der Micra ist 3995 mm lang das heißt wenn er nen halben cm länger wäre, würde er als Kompaktwagen und nicht als Kleinwagen gelistet. Der Wagen ist also so groß wie er es als Kompakter sein kann, und zu gunsten von mehr Beinfreiheit hinten würdest du wohl auch kaum auf Kofferraumvolumen oder Beinfreiheit vorne verzichten wollen.

    4. Hallo Fraukie! Gibt viele Frauen die dieses Auto mögen. Ich gönne jedem seinen Geschmack. Was das Thema der Zuverlässigkeit angeht habe ich nur positives gehört. Auch Ersatzteile sind günstig.

    1. Mir allerdings auch.. Sie scheint es immer nur gut zu meinen und ihr ungepflegter Neffe sagt kein einziges mal Dankeschön wenn er einen Neuwagen geschenkt bekommt; Der rennt am Leben vorbei.

    2. Ich würd das nicht überbewerten, solche Leute schätzt man oft falsch ein.
      Sie sagte ja er sei generell schüchtern und dann kriegt er ein so teures Geschenk und dann ist noch das Kamerateam dabei. Da würde ich ne ähnliche Körpersprache haben und das ich mich besser kleide ist auch Geschmackssache.
      Der eine Onkel meines Mannes wirkt auch so nen bisschen schluderig, ungepflegt (was nicht stimmt sondern nur an seinem Kleidungsstil und einer recht unvorteilhaften Frisur liegt :)) und neben der Spur, kriegt in seinem Leben nicht alles auf die Kette un ist kein Mann großer Worte oder Emotionsbekundungen. Aber wenn in der Familie (zu der ich für ihn gehörte bevor er mich überhaupt auch nur getroffen hatte) irgendwer, irgendwas braucht ist er da, bedingungslos, zuverlässig und reißt sich zur Not in Stücke.
      Der Neffe dieser Frau mag das Vorurteil des schludrigen Harzers der sich um nichts müht triggern, aber das muss nicht stimmen.
      Das kann durchaus nen Typ sein, der für diese Tante ALLES tun und für sie ans Ende der Welt gehen würde.
      Da verleitet einen das Äußere und die Introvertiertheit ganz schnell dazu Schlüsse zu ziehen die völlig fernab der Realität sein können.

    3. woher willst du das denn wissen? Du hast 2 minuten von der ganzen situation gesehen.

  8. Manchmal frage ich mich, ob dieser Verkaufsdruck der richtige Weg ist. Ich habe selbst ein halbes Jahr im Vertrieb gearbeitet in einem Batteriegroßhandel und da war es genau so wie in dem Autohaus aus der Doku. Ich habe dieses Vertriebsgehampel immer als unseriös empfunden. Wenn mich jemand zu Hause anrunfen würde um mir eine Probefahrt auf zu schwatzen, wäre dieses Autohaus sofort unten durch. Weder würde ich dort ein Auto kaufen, noch mein Auto dort in die Werkstatt bringen einfach weil ich das Gefühl hätte, die wollen mich übers Ohr hauen, nur Profit rausschlagen. Es wurde gesagt, der Verkauf geht zu 80% über Emotionen, aber warum denkt bei Emotionen keiner daran Ehrlichkeit und Seriösität rüber zu bringen? DAzu gehört auch, mal einen Kunden ziehen zu lassen oder ihm anstelle eines Neuwagens einen schönen Gebrauchten zu zeigen. Und selbst wenn der Kunde garkein Auto kauft ist das kein Beinbruch, denn hat er das Gefühl dass der Verkäufer ehrlich und aufrichtig war, kommt der Kunde ja vielleicht mit seinem alten Auto zumindest mal zur Inspektion vorbei….und kauf tdann in einem Jahr vielleicht ein Auto.
    Schnell, viel verkaufen ist der falsche Weg. Lieber langfristig denken und eine Bindung zum Kunden aufbauen dann geht der Rest irgendwann von selbst. Aber heut zu Tage ist das wohl überholt….kein Wunder dass das Image der Autohäuser so grenzenlos schlecht ist.
    Meine Stammwerkstatt hats verstanden. Dort sagt der Chef immer: eine Kuh die man melken kann, schlachtet man nicht. Das heißt für Ihn, einen Kunden auch mal ziehen zu lassen ohne was teures, unnötiges zu reparieren, einfach weil er weiß, dass der Kunde danach wieder kommt, immer wieder.

    1. 100 Prozentige Zustimmung. Viele Firmen in Deutschland würden viel mehr verkaufen können ohne dieses Aufdringliche. Aber da gibt es bestimmt wieder eine Statistik die das angeblich wiederlegt. Aber wie heißt es so schön…..Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.

    2. Sehe ich genau so und so läuft das bei uns bei den Autohäusern der deutschen Marken und bei Toyota auch, die haben es nicht nötig in der Fußgängerzone zu stehen. Peugeot, Nissan, etc fahren eher die Schiene einem auf die Nerven zu gehen. Dementsprechend sieht man da auch kaum je einen Kunden im Autohaus 😀 Mich würde das auch abschrecken. Ich will einen Verkäufer haben der seine Autos kennt und mich kompetent beraten kann und mir Zeit lässt nachzudenken. Und wenn ich ein Auto kaufen will überlege ich vorher welche Marke es werden soll und gehe dann gezielt in das entsprechende Autohaus. Aber wenn mich einer vorm Supermarkt anlabert ist er direkt unten durch.

    3. Verkaufsdruck ist absoluter Quatsch. Erstmal muss das Produkt gut sein und in die Zeit passen. Dann kannst du mit guten Verkäufern das Produkt offline und online teasern (Apple oder BMW). Im Verkaufsprozess allerdings ein Ziel definieren ist allerdings keine schlechte Sache. Jedes Fussballteam will gewinnen. Wenn das nicht der Fall wäre könnte man auf dem Sofa liegen bleiben.

    4. Bei Ihren Kommentaren verwaschen Sie einzelne Begriffe zu stark. Aufdringlich ist wirklich Schwachsinn. Dennoch muss die Kundenaquise erfolgen… wenn der Kunde nicht in den Verkaufsprozess eingebunden wird weiss er nicht wann er sich entscheiden muss. Ein Verkäufer hat ja keine 100 Stunden Zeit ein Produkt zu verkaufen. Viele hier labern und haben in Ihrem Leben nicht mal 10 Mio. Umsatz gemacht…

    1. Tim Lorenzo Autoferkäufer Rainer Winkler (mit „ai“ ganz wichtig) hätte etzala schon 20 Audos verkauft.

  9. Ist die Sendung ernst gemeint? Hat was von Stromberg für arme …

  10. Ohje … Das Autohaus Schrader hat ja hier in der Umgebung einen gewissen „Ruhm“ … Aber durch diese Reportage / Imagefilm für Schrader wird das ja absolut nicht besser.

    1. Paddy war auch mein Gedanke besser wird das Ansehen dieses Autohaus nicht durch diese Reportage………

    2. Paddy die ganze branche wird damit nicht besser angesehen. aber man bekommt eben die ungeschminkte wahrheit.

    3. +NiveaKW was erwartet ihr den wie es sonst sein soll?

  11. Psychoanalyse:

    2 Dinge die nicht zum Verkauf geführt haben:

    Ersten die erwähnte Erhöhung ab Mai und zweitens sagt die Frau als erstes eine Nacht darüber schlafen. Wenn Frauen sowas sagen ist es zu 90% nein

  12. 200 Euro Provision für eine Auto welches 20-30k kostet haha was für eine beschissene Bezahlung.

    1. der Bademeister Die Autofirmen machen selber keine 10% Marge und du willst mehr als 1 Prozent als Angestellter ?

  13. Der Reporter ist kein Autofreund….sieht man ganz deutlich.

    1. Er will den Kunden im Autohaus ja auch Fahrräder verkaufen, oder merkst du es nicht?

  14. Also mir wäre es lieber, das Auto vom ölverschmierten Mechaniker verkauft zu kriegen, der wirklich weiß, was er da verkauft.

    1. KindGottes92 deswegen sind mir inhabergeführte Läden wesentlich lieber. Ich hab bis jetzt immer nur vom Chef / Mechaniker gekauft. Aber hier ist auch tiefste Provinz und die Autohäuser klein.

    2. KindGottes92 Naja, wenn der ehrlich ist, rennst du aus dem Laden.

    3. Wenn er ein gutes Gewissen hat, verkauft er nur Autos, von denen er selbst überzeugt ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.