NDR Doku

Erdbeeranbau im großen Stil | Wie geht das? | NDR

Traffic kaufen für Ihre Webseite oder die Google Suche – Erfahre hier mehr!

Sie sind lecker, gesund und ihr Vitamingehalt ist höher als der von Zitronen: Erdbeeren. Rund 46.500 Tonnen werden im Jahr allein in Niedersachsen gepflückt.

46 Kommentare

  1. Vielleicht hätte das Video etwas früher kommen sollen 😉

  2. Die Sander Erdbeeren schmecken nicht, das ist einfach Fakt, ich komme aus der Region wo man die kaufen kann. Hab mehrmals bei einem kleinen Erdbeerfeld gearbeitet, die das als Nebenbeigeschäft mehr zum Spaß machen. Nichts mit Folie etc. und sind trotzdem noch besser gekommen als viele Folienerdbeeren. Da schmeckt man einfach den Unterschied! Dass die ganzen Maßnahmen vor dem Frost usw. schützen ist ja klar, aber an Geschmack verlieren sie dadurch ordentlich. Dieses Jahr war die Ernte generell aber tatsächlich einfach schlecht, echt schade.

    1. Kann ich so nicht bestätigen. Lebe in Hannover und nach viel probieren von diversen regionalen/überregionalen Erbeeeren kommen die von Sanders in der ganzen Familie mit Abstand am besten an.

    2. Naja kommt vielleicht auch auf die zeit an wo man sie kauft. Hatten die jetzt ein paar mal. Mal sind sie schmackhaft gut und mal taugen sie nur als deko.

    3. Probiere es doch mal in Hameln Affede bei Voss Erdbeeren…garantiert ohne Folie…Afferde Richtung Hastenbeck, kurz nach dem Ortsausgang links

    4. jetzt diskutiert ihr hier was am besten schmeckt was ich nicht lache XD

  3. Risiko. Kein Mitleid. Wenn die ernte gut quakt der „Bauer“ über Preisverfall. Einfach sein lassen.

    1. Und wenn niemand das Risiko eingehen würde würden wir alle verhungern. Als Bauer wird man nicht reich und die Gesellschaft sollte froh sein, dass es Leute gibt, die diese Arbeit noch machen statt sich einen risikoärmeren und gemütlicheren Bürojob zu suchen.

  4. Nachfrost April – Fake News – die globale Klimaerwärmung lässt das nicht zu!

    1. Klimaerwärmung Fakenews?
      Mein lokales Thermometer im Garten kann Erwärmung in irgendeiner Form vollkommen ausschließen. Seit Jahren :/

    2. Der Schaden ist doch gerade wegen der frühen Wärme so groß gewesen. Ohne die Wärme im März und April wären die Blüten noch nicht so weit gewesen und der Frost hätte den Pflanzen nicht so sehr geschadet. Erderwärmung ist auch global und nicht lokal, deswegen heißt es ja ERDerwärmung nicht Deutschlanderwärmung. Die Temperaturen steigen global, dabei treten lokal immer wieder Wetterextreme auf, wie dieser späte Frost. Man muss sich nur Grafiken zum Arktiseis anschauen um zu erkennen, dass jedes Jahr wärmer wird. Die Wärme sammelt sich auch zuerst in den Meeren, nicht an Land, die Wärme an Land kommt noch.

    3. Was auch gewollt ist: 3:39
      Wenn man es halt so eilig hat weil man max. Erträge erwirtschaften will, dann muss man sich über gewisse Risiken nicht wundern.
      Die frühe Blüte wurde künstlich herbeigeführt, und ist mitnichten das Resultat natürlicher Abläufe…aber mit Öko-Nazis zu diskutieren macht keinen Sinn.

  5. mal wieder eine gut gemachte und lehrreiche Vorstellung eines Berufsstandes. toll!

  6. Werden die Pflücksklaven nach Kilo bezahlt?
    Oder warum machen die alles im Stechschritt?

    1. +Stefan Sell Good question. „Pflu“cksklaven“ earnings ??? Wer weisz ? pro kilo, pro Stunde, pro Tag ?

    2. kilo bzw kiste. dafür haben sie ihre umhänger und der vorarbeiter n scanner.. akkord, wie überall. deswegen hieß es auch in der doku, ist die ernte schlecht, verdienen wir und die Erntehelfer weniuger.

  7. Bis zu 13 Tonnen Täglich für ca. 2,5 Monate. Das ist ein Umsatz von ca. 5.5 Millionen €. Wow.

    1. Josh Muhl ist aber auch ein ordentlicher kostenapparat

  8. was soll denn dieses nervige vogelgezwitscher, das permanent mitläuft? musste deswegen ausmachen.

    1. Sollen sie den Vögeln zurufen „Haltet doch mal die Klappe!“ oder was? Was bist du denn für ein „Vogel“.

    2. 😀 Das ist Natur, wahrscheinlich kennst du das nicht. 😀

  9. The consumer goes to a grocery store and buys a package of nice juicy Strawberries; this video demonstrates the huge amount of labor/costs required to produce those nice tasty berries. Thank you for another fine video. Respect.

  10. Boah ne ey hab das in Australien auch gemacht, die sollen mal die Leute fragen wie die sich fühlen nach 8-10 Stunden Erdbeeren pflücken! Rücken kannst danach in die Tonne kicken!

  11. Was passiert mit dem Hummeln nachdem alles fertig bestäubt wurde?

    1. Nils Sonemann Vor dem Winter sucht sich die Königin einen Unterschlupf zum Überwintern das restliche Volk stirbt über Winter ab und die Königin gründet im Frühjahr wieder ein neues volk das ist auch der Grund weshalb Hummelvölker meist kleiner sind als Bienenvölker da bei Bienen ein Teil des Volkes Überwintert.

  12. Was würden wir nur ohne unsere Helfer aus dem EU Ausland machen. Keine Erdbeeren für den verwöhnten Deutschen Kunden.

    1. TheSensismoker sei mal bisschen dankbarer…. bestimmt frisst du auch Erdbeeren. Also sei dankbar.

    2. Was soll bitte dieser schnippische Kommentar? Und warum ist jemand „verwöhnt“, nur weil er Erdbeeren essen möchte? … Solche Aussagen braucht kein Mensch!

    3. Ja ja, die verwöhnten Deutschen… Ich gehe einfach mal davon aus, dass Sie nicht zu den Konditionen Erdbeeren pflücken würden, zu denen der Verkauf, für die Bauern, noch rentabel wäre.
      Und bestimmt verzichten sie im Frühjahr/Sommer nicht auf die leckere Sammelnussfrucht?! 🙂
      Warum also dieser Kommentar? Den angereisten Arbeitern wird nichts schlechtes getan, sie tun es weder unfreiwillig noch unter menschenunwürdigen Bedingungen.
      Was mir an den Deutschen viel mehr auffällt, vor allem unter deutschsprachigen Videos/Artikeln, ist, dass immer gemeckert wird. Viele strapazieren Probleme und Skandale zu jedem Thema heraus, was mir falsch bzw. verlogen vorkommt. Man stellt sich selbst über die Anderen und zeigt mit dem Finger. „Alle machen es falsch, nur ich nicht!“ Aber in Realität selber 2,5 kg Erdbeeren/Jahr verputzen…
      Meines Erachtens ist diese Art der Erdbeerherstellung völlig legitim.

  13. Glückwunsch zum tollen Bericht. Meiner Meinung nach wird gut gezeigt wie die Produktion hierzulande funktioniert.
    Meiner Meinung versäumt der NDR leider das Thema Pflanzenschutz auch nur zu erwähnen.Der Bericht suggeriert, dass die Früchte in bester Qualität und großen Mengen einfach so wachsen.
    Die Sendereihe „Wie funktioniert das“ nimmt für sich in Anspruch den mündigen Bürger aufzuklären. Es wird nicht einmal erwähnt dass alle Erdbeerproduzenten dieser Welt im Bedarfsfall mittels Pflanzenschutz gegen Fruchtfäulen, Läusen oder Milben vorgehen.
    Bitte berichten Sie zukünftig auch über diesen Aspekt. Pflanzenschutz gehört zum Alltag der Produzenten auch wenn der Verbraucher dies vielleicht nicht verstehen kann oder will.
    Der Verbraucher bekommt leider keine Chance etwas über die Hintergründe zum Pflanzenschutz zu erfahren.

  14. Und was passiert nach der Ernte wenn die Erdbeeren 3 Jahre drauf standen? Werden die gemulcht?Dann gegrubbert? Oder werden sie ausgegraben was eher unwahrscheinlich ist?
    Was geschieht dann? Hat irgendwer ne Ahnung? Hab mir die Frage schon immer gestellt!

    Mfg

    1. Bei mir in der Gegend werden die Erdbeeren nach den 3 Jahren (manchmal auch schon früher) gemulcht. Danach wird der Boden mit Pflug, Grubber und Kreiselegge zerkrümelt und anschließend folgt eine Zwischenfrucht.

  15. 23:45 Da tut mir schon der Rücken weh allein vom zuschauen… für nnen paar mickrige Euros machen die da ihren Körper kaputt

    1. das stimmt auffallend. deren rücken ist aber „trainierter“ als der „ottonormalmensch“, was die sache aber nicht besser macht. Früher gabs noch die ganzen pestiziden etc wodurch die „erntehelfer“ dann noch bedrohliche sachen einatmeten wenn sie im tunnel arbeiteten. Wie das heute ist vermag ich nicht zu sagen.

      Was aber sicher ist: Nur durch diese günstigen erntehelfer können wir uns das alle leisten.
      Wenn wir ne 500g schale kaufen, gehen davon 10-15 cent an den pflücker .. und das würde keiner von uns so machen. (stundenlohn <7 euro vermutlich)

    2. Man kann zwar die Muskeln trainieren, aber nicht die Gelenke und Bandscheiben, diese werden durch sowas extrem beansprucht und nutzen sich auch dementsprechend ab. Ob nun Ottonormalmensch oder durchtrainierter Erntehelfer macht bei den Gelenken und Bandscheiben keinen Unterschied. Für die Leute dort sind die 7€/h halt viel Geld, leider ist auch der Bildungsstandard dort nicht so hoch als dass sich die Leute sorgen über ihren Rücken machen würden.

  16. da heueln die Nazis rum, dass die Ausländer unsere Jobs klauen aber mein Gott Erntehelfer zB is wirklich n Knochenjob für den würden so 90% der rassistischen Harz4 Empfänger sich nicht von der Couch bewegen. (es kann viel schlimmes passieren, dass du Sozialhilfe empfangen musst, du hast alle Unterstützung verdient, aber werd kein Rassist weil „die anderen“ Völker schuld sind)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.