NDR Doku

Junge Landwirte: anders als die Eltern | die nordstory | NDR

Traffic kaufen für Ihre Webseite oder die Google Suche – Erfahre hier mehr!

Jedes Jahr geben viele landwirtschaftliche Höfe auf. Für drei junge Landwirtssöhne in Niedersachsen ist das keine Option – sie setzen auf innovative Ideen und artgerechte Haltung.

49 Kommentare

  1. Unterstützenswert, alleine, weil ich Startups geil finde !

  2. Hammer Doku 🙂 echt klasse gemacht und super zum entspannen!

  3. Massenzucht ist Scheiße und bleibt es auch. Egal als was man den „neuen Mist“ verkaufen will.

    1. Ich wüsste nicht wie man schreddern von Küken sonst bezeichnen sollte, „Wurstnerd“

    2. Lieber Ramses, das Thema Tierhaltung auf das Schreddern von Küken zu reduzieren, ist etwas zu kurz gedacht. Auf diese Art und Weise jede Verbesserung im Keim zu ersticken, würde dazu führen, dass man sich hier gar nicht weiter entwickelt. Verbesserung in kleinen Schritten, daran arbeiten wir alle.

    3. Da gebe ich dir Recht. Allerdings sind die Zustände in den Ställen wirklich kathastophal. Antibiotika, Keime sind nur einige Themen. Solange Tiere so rücksichtslos behandelt werden und Massenzucht existiert kann man von der Tierhaltung nur wenig halten. Traurig ist das die Landwirtschaft sich keiner Schuld bewusst ist und diese Zustände „normal“ bezeichnet. Auch das 6 von 10 Personen im Landwirtschaftsausschuß vom deutschen Bauernverband ist sagt einiges von der Lobbypolitik aus.

    4. Also die Zustände in den Ställen sind nicht ansatzweise so katastrophal, wie die Medien das suggieren. Ich kenne hunderte von Ställe, die absolut in Ordnung sind. Das Thema Antibiotika wird medial deutlich heißer gekocht und es wird stark contra Landwirtschaft berichtet, obwohl das eigentliche Problem mit MRSA Keimen im Humanmedizinischen Bereich liegt. Dass 6 von 10 Personen im Landwirtschaftsausschuss auch Ahnung von der Materie haben, ist eine gute Sache. Nur, weil die vom Bauernverband sind oder hier Connections haben, sind das keine schlechte Menschen mit bösen Absichten. In einer Sache werden wir uns aber einig: Es dürfte in der Landwirtschaft gern etwas offener gegenüber neuen Dingen zugehen, das würde mir gefallen. Alles in allem sind Landwirte aber gute Leute, die ihre Tiere gut behandeln. Versprochen.

    5. Ich komme vom Land und haben auch viele Ställe gesehen. Landwirte haben meinen Respekt da es ein echt schwerer Beruf ist. Allerdings finde ich das sich viel zu wenige wirklich mit ihren Tieren beschäftigen. Wer glaubt das dunkle Ställe, wenig Platz und keine Sonne gut für Tiere ist der hat meines Wissens keine Ahnung von der Materie. Tierwohl sollte nicht nur ein Traum sein. Sicher kennst du die dunklen, engen Ställe. Ich finde es nur falsch die Problematik klein zu reden und unter den Tisch zu kehren.

  4. wenn wir Menschen Moral und Ethik leben würden und diese in Gesetze fassen würden..würden bei dem Begriff „Fleischproduktion“ die Handschellen klicken….aber hier in Deutschland, in unserer heutigen Zeit, kann man das problemlos unter die völlig ignoranten Mitmenschen streuen. Wir sind ein Volk von Tierquälern, Menschenquälern, Sklavenhändlern, Umweltzerstörer….und derartige beschissene Dokus fördern die totale Verblödung und und die Akzeptanz für Massentierhaltung und Tierquälerei.

    1. @wurstnerd….neue Wege?! Das ist ein Werbefilm der Fleischindustrie(primitivster und verblödender Sorte)mit gepimpten Laienschauspielern als Möchtegern Bauern. Mein Beileid.

    2. ok, sie haben mich ertappt. Ich bin Laienschauspieler der Fleischindustrie. Wie unangenehm 😉

    3. Harald Hohenhäuser und diese Tiere spüren keinen Schmerz? Idiot!

    4. Harald Hohenhäuser weil der Mensch entschieden hat, was ein „Nutztier“ ist, muss er sich auch mit der Frage auseinandersetzen, wieviel Moral er diesen Tieren zumisst. Kein Tier wird das fuer ihn erledigen!

  5. Es müssen immer noch unschuldige, fühlende Lebewesen sterben? Also nichts neues auf dem Lande.

    1. Doch ne Menge Neues auf dem Land. Einfach mal genau hinhören. VG Harm

    2. Wovon ernährst du dich? von Kochsalz, Zucker und Wasser?
      Pflanzen sind auch Lebewesen, und die Vegetarier haben Spaß daran, sie möglichst lange leiden zu lassen (Rohkostsalat ist ja soooo gesund), nicht wahr?

  6. *harm, mit den schweinen, den kann ich nicht ernst nehmen. er wohnt auf opas altem hof, der ihm vermutlich nicht gehört, sondern seinen eltern. er hat keine eigenen tiere und kein eigenes bestelltes land. das ist schon mal kein landwirt, auch wenn auf seinem diplom was anderes stehen mag.*

    *wir halten fest:*

    *harm will wurst verkaufen! hat aber keine eigene schweinezucht, schlachtet nicht selbst (was sollte er auch schlachten, wenn die tiere ihm nicht gehören), produziert dann aus dem gekauften fleisch nicht mal die eigene wurst (weil er keine ahnung hat, wie zugegeben), und will alles hinschmeißen, nur weil ihm der verwurster gekündigt hat. und wenn mama mal nicht mehr ist, dann kennt er seine eigenen bücher nicht mehr.*

    *harm, lass gut sein, so wird das nix mit der selbstständigkeit. deine idee, tiere nicht leiden zu lassen, in ehren. aber dein „geschäftsmodell“ ist keines. für das was du vorhast, braucht es kein telefon, sondern starke hände, die sich auch nicht davor drücken, der sau zur not auch mal selbst die kehle durchzuschneiden!*

    *ich rate dir, mach nochmal ein aufbauendes BWL studium dazu, und bewirb dich anschließend bei wiesenhof. da sitzt du dann in deinem warmen büro, und kannst die sauen vom telefon aus managen.*

    1. wurstnerd Ich find das ist ne gute Sache die du da machst. Seine kritik find ich ziemlich überzogen

    2. ich sehe, hier spricht der echte experte. was für ein hof leitest du denn?

    3. Moritz nein die kritik ist nicht überzogen

    4. @harm

      Du hast keine Ahnung von Ackerbau und Viehzucht.
      Studierte taugen nix

  7. Super Meat Boy ist ein Computerspielname, der schon etwas älter ist. Hmmm.

  8. Mit gas betäuben ist ein Quälvoller tod weil die schweine keine luft mehr kriegen

    1. Was wuerde denn Deiner Meining nach die optimale Schlachtmethode sein, die sich auch in kleineren Schlachthoefen realisieren liesse?

    2. Dich hatte ich nicht gefragt, wie sich aus dem Inhalt meiner frage unschwer erkennen laesst!

    3. Moin Menzi! Also es gibt aktuell nur die Elektrozange oder die CO2 Betäubung. In beiden Fällen besteht immer noch Verbesserungsbedarf. Es werden z.B. Heliumanlagen aktuell erforscht. Allerdings gibt es hier noch keine praktikablen Ergebnisse. CO2 ist in dieser Situation also erstmal Stand der Dinge. Wenn die Anlage gut eingestellt ist wie bei Brands, dann kann man so eine Betäubung sicher und ordentlich durchführen.

    4. hahaha, das ist eine coole Frage. Kommt auf jeden Fall auf unsere Wall-Of-Fame. Ich frage das morgen mal Niko aus dem Schlachthof. Also es ist auf jeden Fall zu teuer und kontaminiert das Fleisch. Niko wird das aber genauer wissen. Ich versuche die Tage hier mal Feedback zu geben.

  9. Hallo liebe Leute! Ich bin Harm, der Typ da oben in dem Video. Hier ist unser Youtube-Kanal #WURSTNERD

     https://www.youtube.com/channel/UC5sp4X6dCPiZk11BjmkkB4w

    Vielleicht wollt ihr ja mal reinschauen. Noch nicht ganz NDR-Niveau, wir arbeiten aber dran!

  10. Typisch für die Hühner freilandhaltug. Kein Baum keine Sträucher. Hühner brauchen Deckung um sich sicher zu fühlen.

  11. Das nennt sich artgerechte Schweinehaltung. Mit artgerecht hat das wohl nicht sehr viel zu tun. Schon mal gesehen, wie Schweine sich auf der Futtersuche beschaeftigen, welche Wege sie dabei zuruecklegen, wo sie ihr Futter suchen? In der Uni lernt man sowas nicht, wenn man Landwirtschaft studiert, da muss man schon selbst ein bisschen Ehrgeiz entwickeln, wenn es einem wirklich um das Wohl der Tiere geht. Aber hier geht es ja um eine Geschaeftsidee – der Zweck heiligt die Mittel!

    1. Die Haltung heißt „artgerecht“ und nicht „artgleich“. Das Wildschweinleben kann kein Stall simulieren, das will auch keiner. Es geht hier zwar um eine Geschäftsidee, ohne wirtschaftliche Perspektive kann niemand irgend etwas verbessern, aber es geht uns auch um das Prinzip. Das Ziel (der besseren Haltung) heiligt die anfangs unwirtschaftlichen Mittel, so ist es besser formuliert.

    2. Von Wildschweinen habe ich nicht gesprochen, sondern ausdruecklich von Schweinen. Man kann Schweine auch ohne Stall halten und den Tieren damit Moeglichkeiten bieten, ihre angeborenen Verhaltensweisen auszuueben. Es gibt Zuechter, die ihre Tiere so halten und das Fleisch ihrer Tiere berechtigt als aus artgerechter Haltung verkaufen koennen.

    3. Da haben Sie Recht. Das kauft nur niemand. Ich stehe fast jedes Wochenende im Supermarkt und rede mit den Verbrauchern. Niemand kauft Schweinefleisch aus Weidehaltung, weil es extrem teuer ist. Das ist kein Mecerdes-Niveau mehr, sondern eher Maybach-Niveau. Daher ist unsere Haltung der allerbeste Kompromiss aus diesen Ansprüchen.

    4. Ok, aber wer muss schon jeden Tag mit einem Maybach fahren? Einmal in der Woche waere der sogar noch mit einem Chauffeur drin!

  12. endlich mal hühner die keine beschnittenen schnäbel hatten. hatte fast gänsehaut. es geht doch

  13. Landwirtschaft ’studiert‘ soso.. Gehörte da wenigstens ein Praktikum dazu? Wenn ein geschniegeltes Jüngelchen nur am Laptop hockt, ausschließlich von Kunden redet und sich nur in einem hermetisch abgeriegelten Anzug der Spurensicherung auf einem Hof bewegt, kann ich das/den nicht wirklich ernst nehmen.

  14. Einfach ist es dennoch nicht. Erleben wir täglich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.