NDR Doku

Menschen an der Seeve | die nordstory | NDR

Traffic kaufen für Ihre Webseite oder die Google Suche – Erfahre hier mehr!

Zwischen grünen Heidewiesen und Waldstücken windet sich die Seeve auf 41 Kilometern von Wehlen bis zur Elbe. Der Film stellt die Region und die Menschen rund um den Heidefluss vor.

36 Kommentare

  1. Dieser bärtige, alte Mann ist ja mal ein richtiges Original!

    1. Der Lebt halt mit und für seine Tiere !!!! Ich Glaub den werden sie Irgendwann mal Tod auf der Weide bei seinen Tieren Finden !!!!!!

    2. Der Halter des Archivs Fenriswolf sagt:

      Wieso all die Ausrufezeichen??????????????????????????????

    3. Ricardo Bernd auch wenn Schafe Rudeltiere sind, Ausrufezeichen sind es nicht!

  2. wie man aus dem Verladen eine Kunst macht sieht man ab 25:30 – 28:00 ^^ anstatt der gleich ranfährt, erstmal ewig debattieren ^^

    1. Ach, sowas macht auch Spaß. Wenn immer alles einfach macht, kommt man selten auf neue Ideen. Auch wenn sie etwas genervt wirkte, weil er auch etwas forsch ist, sind sie ja zusammen auf eine Lösung gekommen und haben vielleicht alle irgendwas gelernt. Wenn man nicht unter Zeitdruck steht, ist das doch ganz schön.

    2. „Ich halte die Klappe“ – „Sie halten die Klappe, ja“ 😀 😀

  3. Haha schon der Anfang der Doku ist symphatisch 😀 auch wenn ich sie erst am Abend angucken werde. Der alte Mann mit dem Sprüche T Shirt der über die Wiese rennt , erinnert mich 100% an meinen „Opa“ der immer auf meinen Nudelaug Hund aufgepasst hat 😀 . Schade das er das nichtmehr sehen kann ^^ . Würd den Alten zu gerne als neuen „Opa“ adoptieren 😀 haha

  4. das mit der Wolle kann man jetzt so leicht sagen, aber ich bezweifle, dass das mit der Zivilisation ohne Wolle so viel geworden wäre und wenn sich alternativ alle in Leder gekleidet hätten, wäre das den Tierschützern sicher auch gar nicht lieb gewesen

    1. Ohne Kriege wäre „das mit der Zivilisation“ auch nicht „so viel geworden“….. und wenn sich alternativ alle für Frieden entschieden hätten, säßen wir vermutlich noch heute am Lagerfeuer 😉

  5. der alte mann ist so cool. ich wünschte das wär mein opa

  6. was hat es den mit renaturieren zu tun wenn ein paar Angler einen vor 100 oder mehr Jahren veränderten Bach wieder ihren Wünschen entsprechen umgraben. was ist mit der natur die sich dort etabliert hatte? und ist es nicht eher so das die angeler gerne Forellen fangen möchten? Also wird das Angleparadies was sie sich erträumen unter das deckmäntelchen der „renaturierung“ gesteck, ach was ist das schön wenn man sich auch noch als naturfreund aufspielen kann.
    das ist ja schon pein
    lich , aber das der ndr da auch noch mitmacht schon unterirdisch

  7. Veganer Schäfer? Da verrät aber jemand seine Zunft!

  8. Der Opa ist inkonsequent. Nutztiere sind zum menschlichen Verzehr bestimmt. Eine Verniedlichung und die Ablehnung einer Nutzung von Hausvieh für den Menschen (Fleischgewinnung), führt auf Dauer zu einem Aussterben solcher Tierrassen!

    1. Veganer sprechen immer davon das der Verzehr von Fleisch gegen der Natur geht, heute hui und morgen pfui. Auch Veganer nutzen Smartphones, Tablets etc. dessen Akkus durch Abbau der nötigen Rohstoffe, viele Tierarten aus Ihrem Lebensraum verjagt. Hast Du Dir mal die Inhaltsstoffe der so genannten Veggie Gerichten angesehen? Ich als Lebensmittelhersteller würde lieber lachend in eine Kettensäge rennen, als mich davon dauerhaft zu ernähren. Warum benutzen Veganer Sonnencreme? Noch heute werden in Deutschland Primaten gequält um neue Cremes zu erforschen, warum ist das wieder ok, aber Tierhaltung nicht? Palmöl scheint sich auch immer mehr an Beliebtheit zu erfreuen, schade das auch hier wieder massiv in den Lebensraum der Primaten eingegriffen wird. Egal wie sich der immer weiter vermehrende Mensch ernährt, seine Lebensgrundlage funktioniert nur mit der Schröpfung schwächerer Lebewesen, ob Tiere oder Pflanzen, ob Veganer oder nicht Veganer, da kann sich niemand herausreden und als etwas besseres hinstellen.

    2. „Veganer sprechen immer davon das der Verzehr von Fleisch gegen der Natur geht“ – DIE Veganer gibt es nicht. Und zum Thema Natürlichkeit habe ich bereits auf Humes Gesetz verwiesen. Um expliziter zu werden, handelt es sich bei der Aussage „Fleisch essen ist unnatürlich“, oder „Fleisch essen ist natürlich“ um einen naturalistischen Fehlschluss (https://de.wikipedia.org/wiki/Naturalistischer_Fehlschluss). Alles schon zur Genüge diskutiert worden.

      „Auch Veganer nutzen Smartphones, Tablets etc. dessen Akkus durch Abbau
      der nötigen Rohstoffe, viele Tierarten aus Ihrem Lebensraum verjagt.“ – Es stimmt, auch Veganer sind keine Heiligen. Aber mit dem Finger auf andere zu zeigen und zu sagen: „Schau, der ist auch nicht perfekt, warum sollte ich an meinem Verhalten etwas ändern?“ ist nun wirklich kein gutes Argument. Außerdem ging es nun nicht um problematische Verhältnisse beim Abbau von seltenen Erden, sondern um Auswirkungen der Fleischproduktion. Und hier kann man nicht abstreiten, dass die negativen Folgen der Viehhaltung gigantisch sind. Egal ob es um klimaschädliche Emissionen geht, die Verschmutzung von Trinkwasser durch erhöhten Nitrateintrag oder die Abholzung von Regenwald für den Anbau von Futtermitteln:
      http://www.umweltbundesamt.de/daten/land-forstwirtschaft/landwirtschaft/beitrag-der-landwirtschaft-zu-den-treibhausgas#textpart-1
      http://www.geo.de/natur/oekologie/3333-rtkl-lebensmittelproduktion-umweltzerstoerung-plantage-statt-regenwald
      http://www.umweltbundesamt.de/publikationen/quantifizierung-der-landwirtschaftlich-verursachten

      „Noch heute werden in Deutschland Primaten gequält um neue Cremes zu erforschen, warum ist das wieder ok, aber Tierhaltung nicht?“ – Können sie mir das belegen? Tierversuche, gar an Primaten, sind für Kosmetika EU-weit verboten.

      „Egal wie sich der immer weiter vermehrende Mensch ernährt, seine
      Lebensgrundlage funktioniert nur mit der Schröpfung schwächerer
      Lebewesen, ob Tiere oder Pflanzen“ – Es macht eben doch einen Unterschied, ob ich mich von tierischen oder pflanzlichen Lebensmitteln ernähre. Es ist eigentlich recht simpel und folgt dem dem Prinzip der Trophieebenen (https://de.wikipedia.org/wiki/Trophieniveau). Wir alle sind abhängig von den Primärproduzenten, welche ihre Energie von der Sonne erhalten. Anders wäre ein Leben, zumindest auf Dauer, nicht denkbar. Von diesen Primärproduzenten ernähren sich die Primärkonsumenten, also z.B. Kühe. Dabei geht aber natürlich Energie verloren (Nicht alles wird umgewandelt, die Kuh verbraucht Energie etc.). Wenn wir (als Sekundärkonsumenten) die Kuh schlachten und das Fleisch essen, geht wiederum Energie verloren. Dies geschieht bei jedem Übergang von Trophieebnen. Kurzgesagt: pflanzlich kann ich mehr Menschen ernähren als über den Umweg einer Kuh. Bei steigender Bevölkerungszahl und endlichem Anbaugebiet stellt sich also auch schnell die Frage der gerechten Verteilung von Nahrungsmitteln. So ist es nicht verwunderlich, dass die europäischen Anbauflächen für unseren Konsum von Lebensmitteln nicht mehr ausreichen und wir mehr und mehr importieren. Dass die ungleiche Verteilung von der Verfügbarkeit von Lebensmitteln und allgemein Wohlstand nicht alleine auf unsere hiesige Fleischproduktion zurückzuführen ist, möchte ich hier ausdrücklich betonen.
      http://www.deutschlandfunkkultur.de/weltacker-experiment-wie-viel-anbauflaeche-braucht-ein.976.de.html?dram:article_id=333459

    3. Hardrockjaeger – ganz locker mal! Nutztiere sind deshalb Nutztiere, weil sie der Mensch dazu gemacht hat. Das muss nicht auf alle Ewigkeit so bleiben. Mensch kann auch auf sich verändernde Umweltbedingungen reagieren – dazu verhilft ihm seine Intelligenz. Er kann Nutztiere auch zu Schmusetieren machen oder zu Wildtieren. Aussterben tun allenfalls Menschen, die stockkonservativ an allem festhalten, was ihnen in die Wiege gelegt wurde 😉

    4. @Muckeli – Nutztiere sind zur menschlichen Ernährung bestimmt. Wenn Sie das anders sehen wollen, dann ist das Ihr Bier….oder auch nicht^^. Der Schäfer-Opa hat weder von richtiger Landwirtschaft noch von Viehhaltung Ahnung. Besäße er darüber Kenntnisse, dann würde er nicht solch einen Blödsinn erzählen. Soll er doch Nutztiere zu Schmusetieren degradieren, er ist und bleibt ein kauziger Außenseiter.

    5. Jay, ist die Maus dazu bestimmt, vom Fuchs gefressen zu werden? Ist das Schaf dazu bestimmt, vom Wolf gerissen zu werden?….Der Mensch ist ein Teil der Nahrungskette. Man kann vegan oder vegetarisch essen….oder halt eben fleischig….wer entscheidet das?

  9. der alte veganer ist mir suspekt…. lebt vegan trägt aber einen filzhut ….. dafür mussten doch schafe geschoren werden… 😀 hahaha

    1. Pascal Mair
      Vielleicht die Wolle der eigenen Schafe. Er hat erklärt warum Schafe überhaupt geschoren werden. Hat aber nichts mit veganer Ernährung zu tun.

    2. Doreen Meier das ist mir klar wollte nur lustig sein 😉 hatten auch immer 25 schafe 10 kühe .. viele hühner katzen und hunde.. hasen schweine und 2 ziegen waren alle immer glücklich … kann einfach den veganismus nicht verstehen … ohne viehhaltung wären wir jetzt noch nicht so weit.. die fläche die uns zur verfügung steht auf unsrer schönen kleinen erde reicht auf keinen fall für vegane Ernährung aller menschen

    3. Da ist schon ‚was dran: denn etwa ein Drittel aller zur Ernährung nutzbaren Flächen sind nicht zum Ackerbau geeignet, sondern können nur durch Beweidung mit Tieren genutzt werden. Daraus spricht gleichzeitig, dass die moderne Viehhaltung, bei der Nutztiere vorwiegend mit Ackerfrüchten ernährt werden, abzulehnen ist.

    4. Schafe nicht zu scheren wäre Tierquälerei….ich gehe davon aus, dass er seine Schafe schert…ich nehme an, dass der Mann mal ein krasses Erlebnis hatte, das bei ihm den „Switch“ gedreht hat…der war ja früher Schäfer wurde gesagt..

  10. der alte hat voll einen weg.. wirkt total verwirrt und nervig..

  11. 23:22 der hat ein tshirt an von einem Lauf aus dem Ort wo ich wohne! Und ich dachte das ich so ein tshirt nicht außerhalb von boostedt sehe 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.