NDR Doku

Mord, Schuld und Reue: Gespräche mit einem verurteilten Mörder | 7 Tage | NDR

T-Shirt Formel von Reto Stuber

7 Tage… mit einem Mörder

Was macht einen Menschen zum Mörder? 7 Tage lang haben NDR Autoren mit dem verurteilten Mörder Robert W. über seine Tat, die Schuld und seine Zukunft nach dem Gefängnis gesprochen.

67 Kommentare

  1. wie erklärt der das nur seiner freundin fals der irgendwann mal eine hat..

    1. wer so eine Tat begeht ist niemals mehr frei ob drinne oder draussen dann ist man eben abgestempelt ein Leben lang

    2. das ist kein grund keine freundin zu haben. gibt doch auch oft paare die zusammen (schlimme) straftaten begehen. viele mörder die etwas bekannter sind kriegen auch fanpost von frauen die sie anhimmeln…

  2. Props an ihn, dass er so öffentlich und ehrlich darüber erzählt…

    1. Murmel Bereits in Minute 3 ff.hat er gelogen: 1.Mörder vergißt nicht, warum er in die Wohnung ging. Seine Körpersprache unterstreicht seine Lügen. Lügen heißt, auch etwas bewusst zu verschweigen. 2. Das Erdrosseln eines Menschen dauert 3-5 Minuten! Er will sich nicht erinnern können “dürfen“ (??!!!), – denn das widerspricht der mit seinem Verteidiger abgesprochenen Aussagestrategie vor Gericht. Da KANN er ja im Interview nichts Gegenteiliges sagen. 3. Bei einem Mord müssen mehrere bestimmte Mordmerkmale erfüllt sein.
      ICH glaube ihm kein Wort. Von mir aus kann die Todesstrafe wieder eingeführt werden. Genau für solche Täter, für MÖRDER. Wer einem Menschen durch Mord das Leben nimmt, hat sich sein eigenes Leben in demselben Moment genommen.
      ERDROSSELN ist eines der grausamsten Tötungsdelikte.

    2. Going Insane An so einen “Dienst an die Allgemeinheit“ kann der betroffene Teil “Allgemeinheit“ einschließlich meiner Person verzichten.

    3. Planespotting HAJ WOHER weißt du, dass er EHRLICH war???

    4. Going Insane Ich glaube ihm nicht. Siehe weitere Ausführungen.

    5. Ja, sehr ehrlich allein schon die Behauptung, dass er gar nicht weiss, warum er in die Wohnung gegangen ist. Lebenslänglich hat lebenslänglich zu sein, der ist einfach ein guter Manipulator mit seinem Getue wie nett er doch eigenlich ist und ein schlechter Lügner. Da war sicher ein Motiv dahinter, entweder wollte er was von ihr und sie wollte nicht wie er, vielleicht war er schon länger in sie verliebt, oder das, was so jemand für verliebt hält. Oder er wollte sie vergewaltigen und das hat nicht hingehaut, aber sie musste so oder so sterben, sie kannte ihn ja und hätte ihn identifizieren können. Erwürgen ist eine sehr persönliche Tat, es dauert minutenlang und man ist dem Opfer sehr nahe und kann ihm dabei in die Augen schauen. 15 Jahre ist ein Scherz und ich würde behaupten, der ist ein Triebtäter und es wird wieder passieren. Ich möchte den jedenfalls nicht als Nachbarn haben, so einen frei herumlaufen lassen, das ist auch beim Unterweger schief gegangen. Aber wir haben nix draus gelernt, wie es scheint.

  3. Der bereut höchstens, dass er gefasst wurde. Seine wohl überlegten und teils doch widersprüchlichen Antworten lassen da für mich leider keinen anderen Schluss zu. Auch seine Vita deutet meiner Meinung nach auf eine dissoziale Persönlichkeitsstörung hin. Genauso wie das jeder andere normale Mensch sich nicht so öffentlich in dieser Art und Weise über so eine Tart äußern würde. Desweiteren sprich er mir zu viel über sich, anstatt mal ernstzunehmende worte der reue zu verlieren….

    1. Wie soll man aus dem Gefängnis wieder normal rauskommen, wenn man dann, wie in seinem Fall, 15 Jahre lang jeden Tag mit dem Fakt leben muss, dass man jemanden umgebracht hat.
      Wenn man dort jeden Tag ist, erinnert man sich ja immer wieder dran…
      Wenn man einmal so was getan hat, ist man mir mehr so wie vorher.

    2. Leon Schmidt Stimme dir insofern zu, dass seine Argumentation in vielen Punkten nicht nachvollziehbar ist. Viel wichtiger hätte ich es gefunden, wenn die Vergangenheit ein wenig mehr aufgedeckt worden wäre. Jedoch um eine Diagnose stellen zu können, bedarf es ein wenig mehr als ein kleine Dokumentation.

    3. Milan Split Diagnose über was? Diagnose Mörder damit hat sich die Sache. wer diese Grenze einmal überschritten hat, gehört eingesperrt

    1. +Matthias Elija Die Tatsache stimmt tatsächlich nur sind jegliche Simulatoren zur SIMULATION einer Tätigkeit konzipiert worden. Bevor diese den Spielemarkt erreichte wurden Sie zur Ausbildung der zu simulierenden Tätigkeit genutzt. Dieser Fakt ändert aber nichts daran, dass es nur Simulatoren sind und diese nur eine Tätigkeit simulieren. Sie werden nie an die Echtheit eines Realen Ereignisses herankommen.

    2. So wie er es erzählt wird deutlich, dass sie nur ein Werkzeug für ihn waren. Wohl eine Art Betäubung. Es war nun mal so.

    3. Wurde doch mit keiner einzigen Silbe erwähnt, dass ein Videospiel der Auslöser war. Im Gegenteil, er erzählt doch deutlich das zuerst die Trennung von Job und Freundin war und er sich erst daraus resultierend in die Videospiele geflüchtet hat. Als Art Ausgleich für die entfallende Beschäftigung durch den Job – wo er seine Energie dran verbrauchen konnte.

  4. Großes Lob an alle Beteiligten, die bei dieser Doku mitgewirkt haben.

    1. Leono Liber vor allem danke an den mörder das er so cool war… der hurensohn

  5. also die doku ist ok aber:10 jahre ist die Nachbarin tot…mausetot…liegt im grab und hat keinerlei zukunft mehr…für mich ist der Häftling noch lange nicht soweit…denn ich bin in die wohnung rein…weiss nicht warum…wie bitte…ich weiss sehr genau das ich nicht in die nachbar wihnung gehe…ich weiss auch wenn ich einen kabel suche und lege den um den Hals un ziehe zu…ja dann weiss ich das der Mensch stirbt…also seine aussagen sind sehr überlegt denn er weiss genau was er sagen muss um dann auch Haftlockerungen zu bekommen(Ausgang etc)hoffentlich nutzt er die letzten Jahre dazu noch mal alles genaustens zu überdenken…sprich hoffentlich helfem ihm diese Anstaltspschyologen…für mich ist er längst noch nicht soweit…sorry!!!

    1. So wie er interpretiert, mit „Filmrissen“, deutet oberflächlich an das er einen Filmriss hat, sei es durch ein traumatisches Erlebnis (unterbewusstes Verdrängen) oder mit Stimulanzmittel (Drogen, Alkohol). Ich bin nicht in der Materie. Keine Ahnung, wo Du deine Interpretationen her holst. Ich denke, wenn er frei kommt, dann haben sich Psychologen mit ihm Beschäftigt & das professionelle, keine Hobby-Psychologen. Denke, auch es schauen mehr als 1 Psychologe drüber! Davon ab, hat jeder seine zweite Chance verdient!

    2. Ich denke, jeder ist „gefährdet“, einen Mord zu begehen. Bei einigen ist es eine Effekt tat, oftmals auch im „Rausch“ (durch Drogen oder durch Alkohol), wo sie sich selbst überschätzen! Davon ab, kann jeder zum Mörder werden, durch fahrlässigen Totschlag. Heißt wenn Du einen Unfall, mit Todesfolge verschuldest, hast Du ebend Totschlag begangen und gilst als Mörder! Daher kann jeder als Mörder werden. Aber nur wenige tun, es aus einer „Lust“ heraus. Darüber bin ich auch Froh, dann das Leben und Leben anderer, ist das höchste Gut, bei uns Lebewesen/auf Erden.

    3. Simon S wenn ich vorher jemanden UMBRINGE, muss ich vllt damit rechnen oder????

  6. Warum ist das in der Wohnung des Opfers so dramatisch eskaliert? Welche Vorgeschichte hatten die beiden? Er kann sich nicht erinnern? Das Ballerspiel ist Schuld? Mord heißt doch mit Vorsatz oder Heimtücke oder zur Verschleierung einer Straftat. Sehr schwache Reportage.Der nette Killer von nebenan, den niemand zurückgehalten hat…und Klavier kann er auch noch.

    1. Vorsatz heisst nicht, dass es über Wochen oder gar Monate geplant gewesen sein muss, und ist es meistens auch nicht, Vorsatz ist schon, wenn er in dem Moment, wo sie in die Wohnung kommt, beschliesst, sie jetzt umzubringen. Oder in dem Moment, wo er die Wohnung betreten hat.

  7. der ist 1 echt mutig, 2 sehr symphatisch und 3. ich denke seine tat war im affekt und nicht weil er ein böser typ ist , ich drück ihm die daumen das es gut für ihn läuft wenn er raus kommt ..

    1. Jep, es war schon eine absolut grausame Tat.
      Es ist eben kein Widerspruch. Täter können nette Anteile und absolut grausame haben. So ist es ja bei den allermeisten im sonstigen Leben auch.

    2. Ja, sehr symphatisch, wenn man Menschen mag, die einen Mord begangen haben und dann eine halbe Stunde in der Doku von Anfang bis Ende lügen.

  8. Trägt man neuerdings also „7 Tage“ die selben Sachen ?

    1. Aktenzeichen Laibachs Hoden-Wohl verbesserst du alle Kommentare bei Youtube?

    2. Aktenzeichen Laibachs Hoden-Wohl konnte ich mir denken das du keine arbeit hast und uns auf der tasche liegst du youtube lehrer… ich hab weiter oben ein kommentar von dir gesehen wo die satz Zeichen falsch sind…. wenn dann bitte auch richtig

  9. ich glaube diesen Typen kein Wort, erst drückt er sich recht einfach aus ,also nicht wortgewandt, dann haut er wie normal das Wort Pietätfrage raus. Und aufeinmal war er in der Wohnung und hat keine Ahnung.

  10. ich glaube diesen Typen kein Wort, erst drückt er sich recht einfach aus ,also nicht wortgewandt, dann haut er wie normal das Wort Pietätfrage raus. Und aufeinmal war er in der Wohnung und hat keine Ahnung.

  11. Beide Beteiligten tragen tagelang die gleichen Klamotten? 😀

    1. Ja, weil die stundenlangen Aufnahmen nicht chronologisch geschnitten wurden. Da wäre viel Unruhe reingekommen, wenn sie ständig was Anderes angehabt hätten.

    2. Beatrix Mosqueda-Steinhoff
      Oder vielleicht doch weil es nur ein langes Interview? Wer fährt denn schon sieben mal in ein Gefängnis für Interviews. Das sieht man auch an der Frisur der Reporterin. Sie hat die ganze Zeit zerzauste und fettige Haare.

  12. Mein Mitleid an die Angehörigen der ermordeten Frau. Dem Mörder wird hier eine Bühne bereitet, dem Vojeur auch.

    1. Und in anderer Weise bereichert es einen in der Hinsicht, dass es Informationen liefert auf die man sonst nur schwer Einsicht hat; die Denkweise eines Psychopathen; Mörder. Mit Voyeurismus hat das nichts zutun. Es gibt einfach Menschen die sich für diesen Bereich der Kriminalpsychologie interessieren; dabei geht es nicht darum dass man dem Straftäter eine Form von Bühne gibt. Die Straftat wird nicht schöngeredet oder sonstiges. Es geht viel mehr um den tiefen Einblick in Emotionen und Gedankengänge die „gesunde“ Menschen nicht nachvollziehen können. Muss nicht jeder verstehen, wenn du es nicht kannst dann ist das okay. Aber du hast keine sinnvollen Argumente alle Leute, die Interesse an der Psychologie von Kriminellen haben, als Voyeur zu bezeichnen. ^^

  13. Auch ich habe den Fehler begangen, im Verlauf des Beitrags Mitleid mit ihm zu empfinden und ihn gar ganz nett zu finden. Er sieh ja recht gut aus, dann diese schlanken Hände, und Klavier spielen kann er auch…. Das verging mir dann, als ich im Internet die Hintergründe erfahren habe. Ein abgebrühter, mehrfacher Betrüger und hoch verschuldeter Dauerlügner, der letztendlich zum Mörder wurde, um nach dem begangenen Mord noch 6 Tage lang Geld vom Konto des Opfers abzuheben. In 5 Jahren soll er entlassen werden… Er kam doch vorher schon nicht klar !!!!!!! Was soll dann werden, vorbestraft wg. MORDES, keine Arbeit, entfremdet von Menschen, was er selbst zugibt!! WIE kann es gut gehen????? Was bleibt ihm aus seiner Sicht übrig, als das zu tun, was er immer schon tat?????

    1. Michaela Tut mir ehrlich sehr Leid was dir zugestoßen ist. Ich verstehe auch deine Ansicht zu dem Thema und ich halte dich keinesfalls für dumm oder kleingeistig. Natürlich ist er manipulativ und lügt. Ich mache mir auch keine Illusionen darüber, dass er bereuen würde. Er soll auch nicht wieder in die Gesellschaft imtegriert werden, wenn man much fragt. Es ist meiner Ansicht nach aber auch nicht zutreffend, dass deine Darstellung von ihm als das personifizierte Böse zutrifft. Kein Mensch ist nur gut oder nur böse ( das meinte ich mit schwarz-weiß denken). Ich glaube auch nicht, dass Sadismus sein Motiv war. Nicht jeder Mord wird rein aus Sadismus verübt. Außerdem sind die Begriffe „Psychopath“ und „Sadist“ nicht ganz deckungsgleich. Was ich sagen will ist: Nicht jeder Mörder ist ein Sadist oder Psychopath. Wer das behauptet macht es sich zu einfach.

    2. Ich hab nie behauptet, dass jeder Mörder ein Psychopath ist. Und doch, Psychopathen sind nur böse. Anderes zu behaupten geht nur, wenn man noch nie mit einem zu tun hatte. Ich bin nicht religiös, aber wenn Du mit einem Psychopathen zu tun hast, hast Du nach kurzer Zeit das Gefühl, mit dem Teufel persönlich zu tun zu haben. Wenn Du es nie erlebt hast, kannst Du Dir nicht vorstellen, wie jede Aussage und jede Handlung gelogen, manipulativ oder extrem grausam ist, oft alles gleichzeitig.

      Das Gehirn von Psychopathen funktioniert nicht wie das anderer Menschen, was man in Gehirnscans nachweisen kann. All das Gute, das Menschliche, fehlt. Kein Gewissen, keine Empathie. Schau Dir wirklich die Doku an, wenn Dich das Thema interessiert, ausserdem gibt es das Buch „Without Conscience“ von Robert D. Hare, das gibt es auch auf Deutsch, weiss da aber grade den Titel nicht. Und dann gibt es ein Buch, die Autorin fällt mir auch grade nicht ein, aber das heisst „A Dance with the Devil“ von einer Frau geschrieben, die jahrelang in der Ehe durch die Hölle gegangen ist. Weiss nicht, ob es das auf Deutsch auch gibt, aber vielleicht kannst Du ja Englisch.

      Und übrigens, auch ist nicht jeder Psychopath ein Mörder oder Serienkiller, die überwiegende Mehrheit sind es nicht und ziehen auf andere Arten eine Spur der Verwüstung.

    3. Michaela Seine Vorgeschichte, das pathologische Lügen und somit auch die Manipulation, hat er selbst erwähnt. Das Fernsehteam stellt ihn in keiner Weise dar, das macht er selbst. Ich finde es gut, dass nicht billig versucht wird für den Zuschauer zu denken wie es leider sonst so oft der Fall ist im Fernsehen. Diese Doku lässt alle Fragen unbeantwortet und regt zum denken an. Das Werten bleibt dem Zuschauer überlassen und das finde ich sehr professionell.

    4. Michaela Ps: Du ziehst aus deinen negativen Erfahrungen falsche Schlüsse. Natürlich kann man einem erwachsenen Psychopathen kein Mitgefühl eintrichtern, aber nicht jeder der schlimme Taten begangen hat verkörpert diese auch zu 100%.

    5. Michaela Diesen Mann als Psychopath oder Soziopath zu klassifizieren nach 30 Minuten Doku ist allenfalls angewandtes Halbwissen. Wenn das so einfach wäre, hätten Kriminalpsychologen sehr viel Freizeit.

  14. Die Reporterin ist mir ziemlich unsympathisch und stellt teilweise echt doofe fragen….

  15. Schon lustig, wie diesem Typen hier alle aus der Hand fressen, nur weil er „nett“ aussieht und sich gut ausdrücken kann, weil er weiß, wie er sich verhalten muss, um die Sympathien der Menschen zu gewinnen. Man bekommt ja fast Mitleid, dass dieser charmante gutaussehende Kerl von der Gutmenschen-Justiz um ein paar Jahre seines Lebens beraubt wird. Er hat ja schließlich auch nur einen Mord begangen, so ein kleiner Ausrutscher könnte doch jedem von uns passieren, oder? Na wenigstens trägt diese Doku dazu bei, uns sein schweres Schicksal verständlich zu machen, sein „hartes“ Leben im Knast, wo er zwar fernsehen und Klavier spielen kann, aber noch nicht mal Internet hat. Armer Kerl. Und dafür, dass er uns so mutig aus seinem Leben erzählt, gebührt ihm natürlich auch Respekt… Kotz.

    1. schön zusehen das es noch menschen gibt die sich nicht von oberflächligkeiten täuschen lässt

    2. schon allein seine kleinen lügen und ausreden zeigen schon, dass er nicht so bereut, was er getan hat. was wollen die mit der Doku bezwecken? dass man hinterfragt, warum ein Mörder ein Mörder ist? soll und muss man das hinterfragen? was ändert das an der tat?
      komm – wird man zum erdrossler, weil man nicht bei Neugier erwischt werden will oder die falschen videospiele spielt oder weil man zur falschen Zeit am falschen Ort ist??? wtf
      warum muss man für alle Verständnis haben??

  16. Wie hier in den Kommentaren der Täter teilweise auch noch gelobt wird…. Dieser Mensch hat einen anderen Menschen umgebracht, ein Leben ausgelöscht. So einen Menschen lobt man um alles in der Welt nicht!

    1. Aber er ist doch so ein lieber, reuiger Kerl, der ganz allein in seiner Zelle sitzt und sich Shopping Sender reinziehen muss. Und die Frau hat er bestimmt ohne böse Absicht minutenlang zu Tode gequält. Da kann man doch auch mal drüber hinweg sehen…

  17. ..hätte er damals mal besser „world of warcraft“ gezockt.. ;D

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.