NDR Doku

Nachtschicht: Taxifahrer, Krankenpfleger, DJ, Schlachter, Postlerin | Doku | NDR

Traffic kaufen für Ihre Webseite oder die Google Suche – Erfahre hier mehr!

"Das Leben zieht so an einem vorüber", erzählt Bernd Bade, der schon seit 30 Jahren auf dem Hamburger Schlachthof nachts Schweine und Rinder zerlegt. "Die Feuchtigkeit und die Kälte sind das Schlimmste, das Körperliche verdrängt man, sonst müsste ich sofort in Rente gehen". Bernd Bade ist einer von über drei Millionen Menschen, die – während die meisten anderen schlafen – ihrer Arbeit nachgehen.

Auch Jürgen Weber arbeitet nur nachts, er fährt Taxi. Um sich vor aggressiven Fahrgästen zu schützen, empfiehlt er, "selbst keine Waffen dabei zu haben, denn es gibt immer einen, der stärker ist als ich." Und so bringt er auch zahlungsunwillige Kunden allein mit seiner Präsenz dazu, am Geldautomaten noch ihre Rechnung zu begleichen. Er liebt es, nachts zu arbeiten, und er kann sich auch nichts anderes vorstellen.

Der Dokumentarfilm "Nachtschicht" zeigt in großen, komponierten Bildern die nächtliche Arbeitswelt in der Großstadt Hamburg. Ein Schlachter, eine Postlerin, ein Taxifahrer, ein Krankenpfleger und ein DJ werden durch ihre Nacht begleitet. Parallel wird Brot gebacken und die Tageszeitung gedruckt.

Mehr Informationen finden Sie hier:

44 Kommentare

  1. jaja die disco voller emmas xDD alle kauen keiner isst

    1. 1-(Benzo[d][1,3]dioxol-5-yl)-N-methyl-propan-2-amin und (±)-1-Phenylpropan-2-amin sagen mir durchaus was^^

  2. Tolle Doku über tolle Menschen die man, bis vielleicht auf den DJ, zu wenig schätzt.

    1. Felix_The_Realist Der DJ war mir auch sehr suspekt. Die Location war aber auch nicht unbedingt besser…ein Club in dem geraucht werden darf ?

      Der Taxifahrer tat mir richtig leid und ich schäme mich für die Fahrgäste in meinem Alter (bin 20)

      Die Dame bei der Post war cool und sehr ehrlich (Zitat: Gelobt werden wir hier nicht. Sprechen dürfen wir nicht miteinander) was heutzutage schon ein Grund zur Kündigung sein kann..

    1. viel zu monoton und vor allem viel zu langsam 😛

  3. Großes Kompliment für diese bildgewaltige Dokumentation.
    Auch die langen, unkommentierten Passagen sind durch gute Kameraführung sehr spannend.
    Danke für solch ein authentischen Einblick!

  4. Wenn man noch eine kurze Liebesszene auf der Discotoilette eingebaut und der Taxifahrer die Kinder im Wald erschossen hätte, wäre diese Reportage ein 1a David Lynch Film geworden. Für eine NDR-Doku zu wenig Informationen und zu langsam. Der Reporter hat aber durchaus Potenzial für weitere Filme, aber nicht im Dokubereich. 🙂

    1. Das ist quatsch 😉 Schön das eine Doku nicht immer so aufgebaut sein muss, wie das System es vorgibt..

    2. Ich fand das eine wunderschön gelungene Doku, die aufgrund guter Kameraführung und für sich selbst sprechender Szenen, ohne viel Kommentierung auskommt und dabei trotzdem unglaublich aussagekräftig bleibt und einen ehrlichen Einblick gewährt.
      Die zeitweise leere und drückende Stimmung ist dabei den Dokuszenen entsprechend immer passend eingestreut.
      Eine der besten Dokus die ich in letzter Zeit gesehen habe,

    3. Das ist meiner Meinung nach auch keine Doku sondern ein Portrait

  5. Das ist schon ein hartes Leben, was die führen müssen/ wollen. Meinen äußersten Respekt!

  6. Bei der Post, beim Springer-Verlag oder der Bäckerei werden die Menschen von Maschinen ersetzt, die Taxis sind in 10 Jahren dran, spätestens. Der Nachwuchs, der die eigene Überflüssigkeit dringender spürt als andere, feiert sich die Leere aus dem Herzen. Und im AK Altona werden dann die Reste einer entgleisten Gesellschaft zusammengekehrt.

    1. elforte Genau das sind die Berufe, die nicht durch Maschinen ersetzt werden können. Als erstes sind die ganzen Verwaltungs- und Sachbearbeiterjobs dran. Diese Arbeiten können Computer schon heute 1:1 erledigen.

    1. das hab ich mir auch gedacht^und da er ja gesagt hat er ist etwas aggro ist der bestimmt später noch auf der davidwache geendet 😀

  7. Wie immer eine wahnsinnig tolle Doku vom NDR-dem Dokukönig im deutschen Tv. Völlig unkommentiert…wozu auch, bei den Bildern und Protagonisten. 🙂

  8. Hallo,
    ich mag die Dokumentationen des NDR sehr, diese hat mir überhaupt nicht gefallen. Zu zerstückelt, zu langsam und eine sehr seltsame Kameraführung.

  9. Mit Minimalistik auf den Punkt gebracht. Wer die Tiefsinnigkeit der sich teils selbst überlassen wirkenden Filmsequenzen nicht erkennt und eher nach marktschreierischer Untermalung lechzt, ist wahrscheinlich im Privatfernsehen ungleich besser aufgehoben. – Großartige Reportage, die allein auf Grund der Eindringlichkeit der große soziale Leere ausstrahlenden Bilder die dahinter stehenden Einzelschicksale der teils am Limit agierenden Darsteller außer spärlichen Gesprächsbrocken nicht überflüssig kommentieren muss und somit genügend Freiraum für eigene Gedanken lässt, falls man sich denn als wohlsituierter Zaungast aus der eigenen Komfortzone überhaupt darauf einlassen will. – Absolut gelungen dargestellter Realismus, der recht still und ohne erhobenen Zeigefinger warnend anprangert, auf wessen Kosten unsere Gesellschaft an der Basis tatsächlich noch funktioniert.

  10. Hab ich mir doch gedacht das die Doku alt ist, heutzutage legt der DJ in Ibiza und TomorrowLand auf.
    Ich frage mich ob er heute auch noch bei der Doku mit machen würde.
    Mir hat die Doku gut gefallen.

    1. Er heisst Solomun, hat auch ein großes Label namens diynamic.
      Kannst ja mal bei yt „solomun tulum“ eingeben, da sieht man ihn in mexico auflegen.

    2. nicht übel, er hats geschafft … wie alt ist die doku denn? 6 jahre?

    3. Weiß einer zufällig wie das Lied oder das Set heißt was er bei 12:20 spielt?

    4. Philipp Herrmann – Das würde mich auch interessieren…. – Im Player steht nur ,, For a Friend “ – darunter findet man aber nicht’s.

      Schöne Grüße

  11. Wer noch nie eine Nachtschicht hatte, wird das Klima dieser Doku schwer verstehen. Sehr gelungen ☺

  12. Fahren in Hamburg eigentlich nur Hobby-Gangster und Trottel mit dem Taxi?
    Der arme Taxifahrer!

    Ich bin 20 und schäme mich für diese Idioten.

    1. Das Selbe hab ich auch gedacht, Respektlos. Ich könnte noch so voll sein!!

  13. Ich frage mich echt was Menschen antreibt so einer schlecht bezahlte Sklavenarbeit nachzugehen unbegreiflich.

    1. Sind eben nicht alle so privilegiert wie du. Ohne diese Sklaven hättest du kein Stück Fleisch und keine Post. Unbegreiflich…

    2. Möhre Ich habe ja nicht gesagt das es schlechte Menschen sind ich wollte nur wissen weshalb man sich so ausbeuten lässt. Die sind ihr ganzes Leben lang abhängig von dem Wohlwollen anderer und komplett fremdbestimmt. Das kann kein glückliches Leben sein und trotzdem rennen die jeden Tag wieder zur Arbeit.

    3. “ Das kann kein glückliches Leben“ Vielleicht aus deiner Perspektive nicht.

    4. Der Fleischer der Taxifahrer und die Post Mitarbeiterin sehen für mich nicht besonders glücklich aus die müssen wahrscheinlich jeden Cent fünf mal umdrehen. Aber gut wer so anspruchslos ist fühlt sich in der Rolle scheinbar gut.

    5. Es kann halt nich jeder so ein krasser überflieger wie du sein

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.