NDR Doku

NDR – 45 Min – Die Milch-Lüge (30.07.2012)

Traffic kaufen für Ihre Webseite oder die Google Suche – Erfahre hier mehr!

"Kaum ein Produkt hat ein besseres Image. Doch mittlerweile mehren sich die kritischen Stimmen. Die Milch steht unter Verdacht, Krankheiten wie Neurodermitis, Asthma oder Diabetes auszulösen. Außerdem ist Milch als Grundnahrungsmittel, insbesondere für Erwachsene, unter Wissenschaftlern nicht unumstritten. Die einen behaupten, ohne Milch fehle dem Menschen ein wichtiger Kalziumlieferant, andere warnen vor möglichen Nebenwirkungen und Folgeschäden. Dennoch konsumieren die Deutschen immer mehr Frischmilchprodukte."

VIdeo wurde nicht durch mich erstellt, nur hochgeladen. Alle Rechte beim Norddeutschen Rundfunk.

37 Kommentare

  1. abgekochte milch also homogenisierte milch ist ein absolut minderwertiges nahrungsmittel, die harmlosen milchbakterien die einen immunsystem trainieren sind darin abgetötet somit wird bei dauer h-milchtrinkern das immunsystem nicht trainiert sondern eher schwach, dazu noch die alubeschichtung im tetrapack somit steht einem dauer-allergiegeplagtem leben nichts mehr im wege, eigentlich kann mann auf milch restlos verzichten, genauso wie auf chlorgebleichtes weissmehl….. in form von brötchen…..

  2. das die BäuerIN das mitmacht finde ich echt erstaunlich. Sie sollte sich einmal vorstellen wie es ihr gehen würde wenn man ihr direkt ihr Baby wegnimmt nach der Geburt. 

    1. +Yuki Chan Du hast dich nicht einmal wiederhol ich hab mich mehrmals  wiederholt und die ausrede : Ich hab kein bock mehr ;C sagt mir das du nur keine Argumente gegen mich findest außer den Standard rotz der jeder sagt die aber nur in einer Fantasiewelt funktionieren würde (so viel zu deiner Blau­äu­gig­keit. Ich bin nicht Kaltherzig ich bin nur nüchtern und sehe dinge wie sie sind und weiß das die Menschheit IMMER so lange sie existiert Fleisch konsumieren wird. Das ist was die Urmenschen als aller erstes gemacht haben nach dem sie vom Baum geklettert sind und was den menschen die Nahrungskette ganz hoch klettern ließ

    2. Dann erläutert uns doch bitte mit deiner Allwissenheit 

    3. Schöner Spruch aber irgendwie ironisch dass ich Lokaler Schachmeister war^^ außerdem zu sagen jemand ist dumm ist leicht zu begründen und richtige gegen Argumente zu finden ist wohl dann etwas schwerer. 

    4. +Vulcan Raven  ein schlauer Mensch wüsste aber, dass wir verschiedene Definitionen bzw Bereiche mit einer „Intelligenz“ betiteln wie zb, Schulwissen, logisches Denken oder etwas wie Soziale Intelligenz die Mitgefühl, ect beinhaltet.
      du bezieht dich gerade auf einen kleinen Bereich und nimmst den als Begründung, du seist nicht dumm. 
      und fallst du es übersehen hast:
      es GAB bereits eine Argumentation mit dir bei der du 0 Einfühlungsvermögen und Einsicht gezeigt hast.

      +die .ania ich liebe den Vergleich <3

  3. „Ich glaube keinen Statistiken, die ich nicht selbst gefälscht habe.“

    Die Behauptung, dass div. Krankheiten konkret ausschließlich (!) mit Milchkonsum zusammenhängen, halte ich für ziemlichen Humbug und auch für sehr gewagt.  Andere Völker leben fast ausschließlich von Milch und haben derartige Probleme nicht. 
    Etwas solches nachzuweisen dauert Jahre – wenn nicht sogar Jahrzehnte – und würde Studien benötigen, in denen ALLE anderen Einflüsse (andere Nahrungsmittel, Schlafrhythmen, Luftqualität, Gene etc.) ebenfalls geprüft und als Auslöser ausgeschlossen werden können. Es gab‘ da dieses nette Beispiel: „Vermutlich ca. 100% der Straftäter in Deutschland haben schonmal Brot gegessen – Deswegen macht Brot nicht automatisch kriminell“. 
    Daher wäre ich mit solchen Mutmaßungen extrem vorsichtig. 
    Abgesehen davon wird auch in diesem Beitrag gesagt, es steht „unter Verdacht“, mit den Krankheiten zu tun zu haben. Das bedeutet, dass es weder eindeutige(!) Pro-, noch eindeutige(!) Kontra-Argumente für diese These gibt. 

    Sicherlich ist auch bei Milch eine „Überdosis“ schädlich. Gleiches gilt allerdings auch für jedes andere Lebensmittel. Sogar für Wasser. 

    +mollie2810 
    Ich weiß ja nicht, wo du deine „Kühe auf der Weide“ siehst, und wieso bei dir/euch die Kälbchen alle getötet werden, aber bei uns in der Gegend wird das nicht so gehandhabt…? 
    Abgesehen davon gibt eine Milch(!)kuh mehr Milch, als das Kälbchen überhaupt trinken kann, und gibt solange Milch, bis sie „abstillt“ – das ist doch bei jedem anderen Lebewesen ebenfalls so. Wer im Biounterricht aufgepasst hat, oder selber mal einen Bauernhof besucht hat, müsste soetwas eigentlich wissen….? 

    1. Milchkühe werden hormonell behandelt DAMIT sie mehr Milch geben als im natürlichen Zustand (und ständig geschwängert damit der Milchfluss nicht versiegt werden sie auch). Selbstverständlich bekommt der ahnungslose Konsument das hormonelle Abbauprodukt dann gleich mit verpasst (in der Milch UND im Fleisch der Kuh, denn eine Milchkuh wird nach wenigen Jahren geschlachtet und weiterverarbeitet). Gesund ist das gewiss nicht.

    2. +SeraphinaZoe
      Ich habe noch nie gehört, dass Kühe hormonell „behandelt“ werden. Zumindest in Deutschland ist das Zugeben von Wachstumshormonen, die die Milchproduktion der Kuh steigern sollen, in Deutschland verboten (in den USA sieht das leider auch schon wieder anders aus – aber die USA hat ja scheinbar auch nichts gegen Gen-Mais … ). Viel eher ist es so, dass – gerade in Milchgroßbetrieben – die Kühe in der Tat häufig befruchtet und auch im trächtigen Zustand gemolken werden, was dazu führt, dass Schwangerschaftshormone in der Milch sind. 

      Und, nun ja, auch hier sollte man denke ich einfach darauf aufpassen, woher man seine Milch bezieht. Genauso wie sein Fleisch, seine Eier, und ebenso auch sein Gemüse. Wenn es einem wichtig ist, dass die Tiere ein gutes Leben hatten, nicht ausgebeutet wurden und die Lebensmittel nicht in irgendeiner Art und Weise manipuliert und mit (ich nenne es nun mal) „schädlichen Stoffen“ angereichert sind, dann sollten es einem doch die paar Cents mehr wert sein, diese beim Bauern zu erstehen, anstatt aus dem Discounter. 

    3. Du hast wirklich absolut keine Ahnung. Aber genau das ist das Problem. Der Verbraucher wird total verarscht. Argentinisches Rind wird ebenso mit Kraftfutter gefüttert. Dadurch haben die Tiere bereits mit 9 Monaten „Schlachtgewicht“. Normalerweise erreichen sie erst mit 3 Jahren dieses Gewicht. Übrigens, ich bin Veganer. Für mich kommen weder Fleisch- noch Milchprodukte auf den Tisch. Jetzt hagelt es sicherlich gleich wieder  Kritik- ist mir aber egal. Ich hatte 8 Jahre Herzrhytmusstörungen- erblich bedingt. (Ha,ha ). Bereits 3 Monate nach Umstellung meiner Ernährung hatte ich die los. Sehr zum Erstaunen meines Arztes. 

    4. +Peter Neumair

      Vermutlich habe ich und meine gesamte Familie weniger Probleme mit soetwas, weil ich weiß, woher unsere Milch und unsere Eier kommen. Ich sehe die Kühe, deren Milch ich trinke, fast jeden Tag. 

      „Veganer“ zu sein ist doch erstmal nichts schlechtes 🙂 – ich persönlich verstehe zwar diesen Lifestyle für mich persönlich nicht, aber solange man niemandem anderen damit schadet oder anfängt wild rumzu-missionieren, ist das doch Privatsache, was man isst. Ich weiß auch ehrlichgesagt nicht, wieso das hier erwähnt werden musste. Man muss da nicht immer eine riesige Diskussion vom Zaun brechen.

      Ich möchte nur halt, wie man vll auch aus meinem anderen Posting erkennen kann, nicht die Betriebe boykottieren, die es richtig machen. Das sind nämlich die ersten, die unter so einem Boykott leiden.

  4. Ich bin entsetzt wie die Industrie/ Menschen mit Kühen umgeht. Danke für das Video das die Verbraucher / Ich auch mal die Realität sehen. Für mich war es das ab jetzt. Ab heute gibt es keine Milch mehr für mich. Das unterstütze ich nicht – außerdem habe ich keine Lust krank zu werden. Die armen Tiere. Das sind Wesen wie wir, mit Gefühlen. Was für ein armes Leben für die Tiere. Schrecklich. Wie kann man mit den Tieren so umgehen. Für mich unverständlich.

  5. Wir Menschen werden so nicht weitermachen können.

  6. Milchkühe werden hormonell behandelt damit sie mehr Milch geben als im natürlichen Zustand (und ständig geschwängert damit der Milchfluss nicht versiegt werden sie auch). Selbstverständlich bekommt der ahnungslose Konsument das hormonelle Abbauprodukt dann gleich mit verpasst (in der Milch UND im Fleisch der Kuh, denn eine Milchkuh wird nach wenigen Jahren geschlachtet und weiterverarbeitet). Gesund ist das gewiss nicht.

    Die einzig gesunde Milch ist die menschliche Muttermilch. Und selbst die brauchen nur Kleinkinder. Der erwachsene Mensch ist ernährungsbiologisch nicht auf Milch angewiesen. Calcium kann man auch aus anderen Quellen schöpfen. Die sog. Laktoseintoleranz (Milchzucker-Unverträglichkeit) bei Erwachsenen ist eigentlich eine absolut normale Konsequenz des Versiegens der Laktase (Laktose-Abbau-Enzym) im Körper. 

    1. Nicht bei allen!
      Meine Familie mütterlicherseits kann z.B. Milch bis zum geht-nicht-mehr süffeln. Meine Familie väterlicherseits – mir inklusive – bekommt Bauchkrämpfe davon.
      Die Fähigkeit zur Lactasebildung (Enzym zur Verdauung des Milchzuckers)  wird hauptsächlich genetisch übertragen, aber es funktioniert nicht immer. Es heisst ca. 1/3 der Bevölkerung  Europas kann das Gen nicht exprimieren. In Asien sind es 2/3.
      Diese Fähigkeit entstand im Laufe der menschlichen Evolution und Koexistenz mit den milchgebenden Tieren. Der menschliche Organismus ist eben doch anpassungsfähig (anders als die Vertreter der paleo Diät meinen).
      Die Lacotseintoleranz kann jedoch auch so schwach ausgeprägt sein, daß manche Leute sie erst spät bemerken (wenn der Körper so sehr strapaziert wurde, daß aus einer schwachen Intoleranz eine handfeste wurde).

    2. Gaia Seraphina es ist absoluter Schwachsinn, das eine Milchkuh mit Hormonen behandelt wird um die Milchleistung zu steigern. Das andauernde Belegen der Kühe ist notwendig, um die Kosten zur Herstellung von Milch wenigstens ansatzweise zu decken. Wer mit der Landwirtschaft Zutun hat, weiß wieviel Arbeit es ist, bis man Milch im Tank hat. Milch ist eines der Landwirtschaftlichen Erzeugnisse aus mit der höchsten Veredelungsstufe. Wenn man als Verbraucher nicht bereit ist entsprechend viel Geld in die Hand zu nehmen darf man sich auch nicht über die Qualität beziehungsweise die Herstellungsverfahren beschweren.
      Mit freundlichen Grüßen

  7. diese „doku“ stellt keine wissenschaftlichen „fakten“ in form von studien vor, sondern betreibt – um es mit den worten des autors zu sagen – effekthascherei (so auch der titel)! die 45 minuten sind nicht verschwendet, allerdings auch nicht informativ, lediglich einzelne schicksale, die von individuellen krankheiten durch milch ausgelöst betroffen sind, werden geschildert. eine wirkliche, belehrende positionierung ob gut oder schlecht, bleibt aus – schade!

  8. Die Tierhaltung an sich ist natürlich schon erstmal ein hartes übel…aber ich bin nicht der Ansicht, dass es groß hilft wenn man deswegen vegan lebt, denn wenn eine weitere Person vegan lebt, werden in der Zeit 5 neue Fleischfresser-Babys geboren. Um es mal so harsch auszudrücken…
    Die große Problem Zone ist einfach, dass unser Planet für den Mensch ein großes Biotop ist, da wir ja praktisch überall leben. Und wer etwas Biologie Bildung hat der weiß, dass jedes Biotop einem Wesen ein natürliches „Kapital“ setzt. Sind zuviele Individuen einer Art in diesem Biotop heimisch, so sterben die überschüssigen durch Nahrungsmangel und die stärkeren überleben.
    Die Art des Menschen hat es geschafft, sich sein Futter selbst ranzuzüchten, während wilde Tiere auf soetwas nicht im geringsten achten. Da wir einfach heute schon sehr überbevölkert sind, um mit natürlichen Methoden noch alle über die Runden bringen zu können, müssen Firmen auf diese babarischen Methoden zurückgreifen…

    Das Thema selbst, dass Milch ungesund ist halte ich für ziemlichen Unsinn. Ich denke eher das die Art der Produktion auf diese Lebensmittel Einfluss genommen hat…
    Ich zum Beispiel vertrage keine Äpfel, und bekomme dabei ein starkes Kratzen im Hals, esse die aber eigentlich sehr gerne.
    Das gilt aber nur für die üblichen Supermarkt-Äpfel. Richtige Äpfel von Bäumen, die noch nicht auf Effizienz und Resistenz hochgezüchtet wurden, bereiten mir keinerlei Probleme, denn auch pflanzliche Produkte werden ja mit dieser Gen Forschung hochgezüchtet.

    1. Dieses Denken ist doch nur eine Entschuldigung sich selbst gegenüber. So sind es 6 Fleischesser, dann eben nur die „5 fleischfressenden Babys

    2. Das ist kein Angriff, ich esse auch noch Fleisch, aber dad ist echt nur eine Entschuldigung

  9. Bei älteren Menschen wird jede Beschwerde immer aufs Alter geschoben, ist doch sooo einfach

  10. Was für eine Tierquälerei…wirklich unglaublich. Selbst wenn man Null Mitgefühl empfindet, muss doch zugeben, dass das einfach unmoralisch und falsch ist. Habe jetzt nur noch Madelmilch im Kühlschrank.

  11. Ich trinke keine Milch allein aus dem Grunde, dass sie den Kälbern weggenommen wird. Durch das Ansehen vieler Videos ist mir heute bewusst, was in der Tierindustrie überhaupt stattfindet. Daher, nie wieder Fleisch, nie wieder Milchprodukte! Es geht wunderbar ohne. Schade, dass ich so spät darauf kam.

    1. @Tannberger96 dann informier du dich mal darüber, dass dieses Gensoja mit den hunderten Pestiziden für die Tierfütterung angebaut wird, damit du dein Fleisch bekommst. Soja für Ersatzprüdukte sind etwa 2% des weltweiten Sojaanbaus und davon ist das meiste Bioqualität aus Europa. Ich denke also, dass die „Pfeife die keine Ahnung hat“ du bist.

  12. Muttermilch ist der wenigstproteinhaltiges milch was es gibt, er hat sogar fast weniger proteinen als ein obstsaft.
    Kuhmilch ist eine proteinbombe weil muss ein kalb auf 200 kg bringen. Da kann man sich vorstellen was passiert wenn man einen baby kuhmilch zum verzehr gibt.

  13. Die Perversion liegt darin, dass man das Leben der Tiere, hier der Kuh, in die Marktwirtschaft einbindet und so die Kuh vergewaltigt. Deshalb müssen wir es als Geschenk Gottes betrachten, wenn uns die Milch krank macht.

  14. Ich bin zu alt für Muttermilch von einer anderen Spezies.

  15. 11:15 ich müsste dann schon lange Krebs haben. Hab während der Pubertät pro Tag einen halben Liter Milch und fast genausoviel Käse gegessen…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.