Dokumentation

Pferde – Das Leben der Pferde in einzigartigen Aufnahmen

Sofort neue Kunden mit Google-Insider-Kurs! – Erfahre hier mehr!

Diese eindrucksvolle Dokumentation zeigt wunderschöne Pferde beim Weidegang, beim Spielen und im Sport. Darüber hinaus werden viele Informationen zur Haltung und Pflege dieser Tiere gegeben. Eine aktuelle Produktion in brillanten, hochauflösenden HD-Bildern. Eine fantastische Reise in die Welt der Pferde. Das Pferd hat für den Menschen seit jeher eine große Bedeutung. Wurde es vor Jahrhunderten bereits als Nutztier eingesetzt, so werden sie heute aufwändig gezüchtet und artgerecht gepflegt und gehalten. Ihre Größe und Eleganz ist beeindruckend und faszienierend zugleich.

41 Kommentare

  1. klar und boxen sind ohne auslauf. sehr tiergerecht! achtung irronie

    1. +PearlieRuse Im Grunde hast du Recht. Aber weist du überhaupt wie viel so etwas kostet. Und vor allem es gibt auch noch eine Weide, wo die Pferde draufstehen !!!!!

    2. +mannispatz ein offenstall ist deutlich günstiger als boxen Haltung denk mal allein an die Baukosten eines stilles mit großen boxen mit strom und allem drum und dran da ist ein offensten doch viel praktischer und vor allem um einiges günstiger!!!!!

    3. Das weiß ich selbst. Wir haben nämlich 18 Boxen und 3 Offenställe! Danke für den Hinweis und 13 Pferde aber naja, Danke : ) 

  2. Es ist an sich ein netter Film, aber es gibt leider auch viel zu bemängeln, zumindest für mich. Daher Daumen runter.
    Ich muss allerdings sagen, im Gegensatz zu vielen anderen Videos, sieht es hier sogar noch recht gut aus, allerdings wird vieles unvorteilhaft dargestellt oder verschwiegen, allerdings würde das sicherlich den Rahmen sprengen. An sich gut, aber sehr vereinfacht und verharmlost.

  3. so ein tolles bild und dann so eine schlechte Doku!! Klar alle reiter sind in einem Verein und alle fangen mit Volit an und alle reiten Englisch…. Sooo schlecht

    1. +Rebecca R. ich hab durch Western und Bodenarbeit reiten gelernt! Ich sag euch DAS ist die beste Einstiegsmethode. Danach Springen gelernt und viele Altersgenossen geschlagen…von wegen wer sagt „Wer anders einsteigt, hat anders keine Chance“. Außerdem hier in dem Film kommt es so rüber als ob A Klasse so schwierig wäre…und diese Faustregel bringt laut neuestem Wissen nicht wirklich was außerdem sind ja auch die Weit- und Hochweitsprünge zu beachten…

    2. nicht jeder fängt mit volti an!!! kennst dich wohl nicht gut aus

  4. Dieser fachmännischer Mann da der die hufe zurecht macht macht es viel zu brotal!!!!!

  5. Das Video zeigt mal wieder schön das traurige Leben eines Schulpferdes. Kleine Kinder die im Maul ziehen, gezügelt mit Ausbindern… Klar jeder muss irgendwie reiten lernen. Aber doch nicht so. Ich reite seit 11 Jahren und hab bestimmt in meinen Anfänger-Jahren Fehler gemacht und dem Pferd ungerechter Weise im Maul gezogen etc. Aber gerade weil man diese Erfahrung selbst macht, sieht man das Ganze mit anderen Augen und weiß, dass es auch andere Methoden gibt einem Kind das reiten zu lernen.

    1. ich habe auch nie eine gerte benutzt,benutze sie auch immer noch nicht,geschweige denn sporen

    2. +Mylife 2day ich reite zwar mit gerte aber ich hau nich auf das pferd so wie es manche machen sondern berühre es nur also eine gerte ist harmlos wenn man sie richtig nutzt

    3. RLHorselife so sehe ich das auch. Also ich gehe auch in einer Reitschule reiten. Wir achten aber darauf das es dem Pferd gut geht und nicht mit Ausbilder zu geknallt wird usw

  6. ich glaube kaum das der sattel bei dem letztzen dunklem pony so sitzen sollte..

  7. Boxenhaltung.. das allein reicht mir schon, mir den Rest nicht anzusehen -.- Arme Pferde!

  8. Eigentlich bräuchten da fast alle Schulpferde Ausbinder oder Dreieckszügel  (natürlich nicht zu fest geschnallt) bei den Anfängern, denn die Pferde laufen alle wegen der unruhigen Hand der Schüler mit den Kopf so weit oben. Die Pferde können nichts dafür es liegt nur am gewackel (also die Reiter)  auf den Pferd, sie laufen dann mit den Kopf so weit oben weil sie keine Anlehnung zum 
    Reiter finden. Das ist dann schlimm für den Rücken der Pferde.
    Eins wollte ich noch klar stellen jeder fängt von ganz unten an! Die können ja nichts dafür, niemand kann mir erzählen er könnte gleich sofort alles Gut und toll, wenn euer Reitlehrer nie was sagt oder euch nur Lobt gibt  er echt scheiße schlechten Unterricht. (Sry ist doch so oder?)Bevor ihr irgendein Zeug nun gegenan schreibt, informiert euch besser!!!!
    Mit leicht geschnallten Ausbinder wäre es für dass Tier viel besser. 

    1. +mannispatz Wenn man Pferden den Kopf runterbindet, ist das aber keineswegs gut für de Rücken. Denn erstens sind viele Pferde u.a. muskulär gar nicht in der Lage, diese Kopf/Hals-Haltung, in die sie gezwungen werden, zu halten – was massive Verspannungen und Verkrampfungen zur Folge hat. Zweitens wird ein Pferd von HINTEN nach VORNE an den Zügel geritten, nicht andersrum – ohne aktive Hinterhand kein aufgewölbter Rücken und kein losgelassenes Pferd. D.h. man fängt damit an, die Hinterhand des Pferdes zu aktivieren, sodass es im Rücken losgelassen schwingen kann – Ausbinder und andere Hilfszügel (außer Martingal) sorgen lediglich dafür, dass das Pferd die Rübe unten hat und den Hals krumm macht – für den Rücken ist das allenfalls schädlich, aber definitiv nicht gut!

    2. +mannispatz Auf unserem Hof ist es genauso. Nur ein Pferd (das reite ich) darf keine Ausbinder tragen weil das nicht gut für ihn ist. Gibt ja auch Unverträglichkeiten je nach Anatomie/Körperbau. Aber das ist auch nicht so schlimm denn ihn dürfen sowieso nur bessere Reiter reiten mit mehr Erfahrung. Außerdem werden bei uns alle Schüler erst an der Longe ohne Zügel ausgebildet, da gibts von Anfang an kein „Gewackel“. Aber Ausbinder sind auf keinen Fall ein Ersatz für das Lernen OHNE Zügel die Hände still zu halten. Ich finde jede Reitschule sollte das so machen, Kinder die direkt Zügel bekommen lernen ja nie die Hände still zu halten und NATÜRLICH ist es auch mit Ausbindern eine Quälerei für die Pferde. Ausbinder sind ja auch für Anfänger in erster Linie nützlich weil das Pferd dann sofort eine bessere Anlehnung hat und es ihm nicht so leicht fällt sich den ZH zu entziehen.

  9. Wozu sind diese ganzen Kontrollen am Pferd überhaupt nötig? Wildpferde haben die auch nich und denen geht’s trotzdem gut

    1. ja aber wildpferde werden auch nicht geritten und sind anderes gewohnt

  10. Gott, wie mir die Besitzerin von dem Pferd, welches dieses Zahnproblem hatte, mit ihrer ständigen Ja-Sagerei auf die Nerven gegangen ist….Bei den Sätzen: „Das zufriedene Pferd wird zurück in die Box gebracht“ und „Beide hatten Spaß bei der Arbeit und die Bewegung hat dem Pferd, weil es ein Lauf- und Fluchttier ist sehr gut getan.“ wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen soll. Der normale Schulbetrieb ist auf vielen Höfen eine Qual für die Pferde. (Ich bin über 12 Jahre an den Wochenenden regelmäßig in einem Schulbetrieb geritten.) Kinder, die sich mit ganzem Gewicht in die Sättel plumsen lassen, Schweifriemen, die schlecht für die Wirbelsäule des Pferdes sind, enge Boxen in denen sich die Pferde gerade mal einmal um die eigene Achse drehen können, Ausbinder die schlecht für die Halswirbelsäule sind, Stallburschen die die Pferde extrem ruppig behandeln und Kopfscheu machen, weil sie wenig bezahlt bekommen (die Liste geht unendlich lang weiter). Und am schlimmsten finde ich, dass die Angestellten sich dann oft beschwert hatten, dass das Pferd ja so dumm, gestört oder bösartig wäre. Bin froh, dass ich den Hof gewechselt habe. Dort ist der Unterricht zwar teurer und ich kann nicht mehr so oft reiten wir früher (auch aus zeitlichen Gründen) aber dort werden die Schulpferde wenigstens mit dem nötigen Respekt behandelt und die Reiter werden auf ihre Fehler aufmerksam gemacht. Ein Pferd ist immer nur so gut wie sein Reiter.

    1. +lunabunny 21 Ich kann verstehen, was du meinst, auf meinem alten Hof war es genauso schrecklich. Allerdings ist es auf dem neuen, wo ich seit dreieinhalb Jahren bin, komplett anders. Wir haben hier nur vier Schulpferde und die Reitschüler kommen mehrere Monate an die Longe, bevor sie überhaupt Zügel in die Hand bekommen. Wir haben auch keine Angestellten, sondern mein Reitlehrer und seine Frau machen alles allein. Die Ponys laufen nur viermal die Woche und nur eine Stunde (wenn überhaupt). Mein Reitlehrer ist zwar sehr nett und geduldig, aber macht seine Schüler immer auf ihre Fehler aufmerksam, wenn nötig kommt man noch mal ein oder zwei Stunden an die Longe. Die Pferde hängen alle sehr an meinem Rl und man merkt, dass sie ihm vertrauen. Man kann auch eine Reitbeteiligung an den Ponys haben, aber nur wenn der Reitlehrer der Meinung ist, dass man wirklich gut genug ist (ich habe jetzt erst eine bekommen). Und die Reitbeteiligungen sind auch nur am Wochenende, wenn sowieso kein Schulunterricht ist, und man darf das Pony höchstens eine Stunde bewegen. Ich hoffe, dass du jetzt wieder ein bisschen Hoffnung haben kannst, was Schulreitbetriebe angeht 😉 Naja, das einzige was mich stört ist, dass sie ruhig ein bisschen mehr auf die Weide könnten, aber das ist das einzige und es ist nicht viel zu wenig.

    2. lunabunny 21 Nein ein Pferd ist besser wie sein Reiter. Wie sagt ein Zitat so schön:“ Ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd, doch ein Reiter ohne Pferd ist nur noch ein Mensch.“

  11. Ich reite auch auf einem Schulpferd auf dem Hof auf dem ich NOCH reite (bald nicht mehr) wird auch null Rücksicht auf die Schulpferd genommen, obwohl ich finde das genau die schulis besondere Pflege verdient haben.Die schulpferde auf dem Hof wo ich noch reite werden teilweise 3 Stunden hintereinander geritten oder fast alle haben kaputte Hufe. Haben schon kaputte Sättel und so. Und die Kinder gehen mit den Pferden um wie sie wollen .-.

    1. JesusOmaMagPalle♥ kann sein das der in badenwürtemberg ist und

    1. hahaha und dein freund ist die Rechtschreibung.

  12. Och das arme Voltipferd… Natürlich ein Wallach, damit es auch ganz brav ist, mit Schuhen!!! Und enge Ausbinder.
    ich mag so etwas nicht.

  13. viele schreiben hier wie schlecht ihre Reitschule ist, dann sucht euch doch eine bessere und unterstützt sowas nicht!!!!

  14. wie sich alle aufregen wegen der Boxenhaltung:D klar, Pferde gehören frei in die Wildnis. aber der Mensch hat sie gezähmt (was ich jetzt nicht als positiv ansehe) und über die Jahre haben sie sich dran gewöhnt. Ich finde Offenstall super, aber auch Bodenhaltung ist keine Quälerei. in meiner Reitschule wohnen alle Scjulpferde in Boxen mit Fenster und stehen teilweise auch zu 2. in der Box (natürlich dann groß genug). außerdem kommen sie jeden Tag (egal welches Wetter) auf die Weide und gehen im Unterricht höchstens 2 Stunden mit. Eher eine, und jedes Schulpferd hat auch einen freien Tag. sie sind trotzdem zufrieden und gesund!!

  15. Schöne Doku die als Übersicht für interessierte dienen kann aber die Übergange zwischen den einzelnen Bereichen fand ich nicht gut, da war keine Einleitung oder sonst was, einfach weiter und man merkt erst garnicht dass es schon wieder um was anderes geht übertrieben gesagt… mehr „Pausen“ und mehr Aspekte setzten wäre noch besser gewesen, ansonsten nett anzusehen 🙂 Haltung ect wird natürlich nicht das Optimum dargestellt, aber die Realität (leider) und das erwartet man von einer Dokumentation.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.