NDR Doku

Pferde verschicken | Wie geht das? | NDR

Traffic kaufen für Ihre Webseite oder die Google Suche – Erfahre hier mehr!

Guido Klatte transportiert Pferde durch die Welt. Dabei sollen die Tiere unter den bestmöglichen Bedingungen reisen. Der Film begleitet den "Pferdeverschicker" bei dem exklusiven Job.

39 Kommentare

  1. Stuart / Stwart (Wie auch immer) sagt zu Quench: „Good Boy“ o.ö

    1. Maus xD Du Bist Echt Überall xD
      Lg: Bby C: (Ronja Crazydotter)

  2. Sehr interessant. Ich bin auf diese Doku gestoßen, als mich gefragt habe, wie man die Turnierpferde für die Olympischen Spiele nach Brasilien gekriegt hat.

  3. Ich kenne einige Pferde die zu ihrem neuen Besitzer fliegen mussten, interessant zu sehen wie das so abläuft. Ich konnte mir vorher nicht wirklich vorstellen, wie das abläuft.

  4. Nur die Menschen die keine Ahnung von einem Pferd haben schreiben hier hin das die Pferde zu wenig Platz haben.Weil ein Mensch der sich mit Pferden auskennt weiß das mit mehr Platz sich schneller verletzen kann!

    1. Emilia Bonmassar
      Was den Hänger betrifft, auf jeden Fall! Aber die Flugboxen (wenn die Pferde zu dritt drinstehen) sind schon ziemlich eng.

  5. Wahnsinnig interessante Doku 🙂 Konnte mir das nie so richtig vorstellen, wie Pferde im Flugzeug reisen 😉

  6. Was passiert eigentlich mit den Pferden wenn Sauerstoff Mangel eintritt? Bei den Menschen kommen diese Masken, und beim Pferd?

    1. jeppe jette ich denke die würden einfach bewusstlos werden

    2. Tod. In so einem Fall zählen nur Menschenleben, so bescheuert wir es halt ist

  7. „Das ist kein nagellack, das ist Huffett. Das schützt den Huf vor dem Austrocknen“

    Geilste Aussage aus der DoKu :´D

  8. „und sogar weidegang.“ dass das überhaupt so hervorgehoben werden muss, ist traurig. das sollte eine selbstverständlichkeit für jedes pferd auf der ganzen welt sein und kein privileg.

    1. Für einen Zwischenstopp ist es ok aber sonst hast du völlig recht

  9. Warum werden die Pferde denn seitlich transprtiert? Ich bin Tierpflegerin und wir transportieren z.B. Zebras immer entgegen der Fahrtrichtung, damit sie bei einer Notbremsung auf dem Hintern landen und nicht mit der Flanke oder dem Gesicht gegen die Wand knallen. Hat das einen bestimmten Grund, dass das in dem Video anders gehandhabt wird?
    Ich gebe zudem meinen Vorrednern recht. Eine Transportbox darf zwar nicht zu eng aber auch auf keinen Fall zu groß bemessen sein! Bei einer Notbremsung fliegen die Tiere sonst durch die Box, wobei sich die Geschwindigkeit und die Aufprallenergie mit jedem zurückgelegten Zentimeter erhöht!

    1. Ich denke mal, das wird so gemacht, da sie sich so bei der normalen Fahrt, also Unfälle oder Notbremsen ausgeschlossen, besser ausbalancieren können. Wenn sie sich auf so engen Raum nicht gut ausbalancieren können, bekommen sie schneller Panik. Sie würden im Falle eines Sturzes ja so gut wie gar nicht wieder auf die Beine kommen können. Es gibt ja auch Hänger, in denen Pferde „normal“ in Fahrtrichtung stehen, wo man die Trennwand schräg einsetzen kann, sodass sich die Tiere zumindest hinten breitbeiniger hinstellen können. Was anderes würde mir jetzt so nicht einfallen. Vllt noch das so auch mehr Pferde drauf passen(?).

    2. 24.40 süß. Ihm würde ich auch mein Pferd anvertrauen, er macht sich wirklich Gedanken

  10. Leute wenn ihr pferde auch über alles liebt dann gebt mir ein Daumen hoch !!!:)

  11. Leute wenn ihr pferde auch über alles liebt dann Last mir ein Daumen hoch!!!:)

  12. Schade das so wenig hier wissen wieso die boxen so „eng“ sind…

  13. Der eine sagt immer „good boy“ . Das eine Pferd mit dem gelben Halfter ist doch eine Stute;)

  14. Mich persönlich würde ja noch interessieren, wie es weiter geht wenn die Pferde wieder gelandet sind 🙂

Schreibe einen Kommentar zu mary rie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.