NDR Doku

Regionale Lebensmittel: Die Bauern in der Stadt | die nordstory | NDR

T-Shirt Formel von Reto Stuber

Regionale Produkte, die es im Supermarkt nicht zu kaufen gibt, das bieten die Bauernmärkte in Hannover. Landwirte aus der ganzen Region haben sich dafür zusammengeschlossen.

46 Kommentare

  1. Respekt vor den bauern…weniger respekt an den NDR. platte sprüche wie „geld verdient man mit milch erst ab 500 Kühen“ sind einfach zu billig und zu wenig

    1. So wie ich das einschätze, ist das kein platter Spruch sondern die Realität, sofern man als Milchbauer eben nicht direkt vermarktet. Bei den aktuellen Milchpreisen kann man leider nur über solch unglaubliche Mengen überhaupt noch kostendeckend arbeiten. Die Frage, die ich mir als Konsument stellen muss ist, ob ich Milch und Milchprodukte aus solchen Massenbetrieben möchte.

      Persönlich mag ich glücklicherweise keine Milch und Käse nehme ich so selten, dass ich da auch gerne mal ein paar Euro mehr zahle und direkt beim Erzeuger kaufe, wenn irgendwie möglich.

    2. Ich bin MIlchbauer und wage zu behaupten, dass Betriebe mit Neubauten (bedeutet oft auch entsprechende Größe) und entsprechenden zu leistenden Kapitaldienst in Preiskirisen deutlich schlächter dran sind als Betriebe mit abbezahlten alten und häufig dann auch kleinreren Ställen. Weiterhin muss auf solchen kleineren Betrieben kein fixer Lohn ausbezahlt werden, da es sich bei solchen Betrieben oft um Familienbetriebe handelt.

  2. Eure Dokus sind allegemein schon echt gut anzuschauen, aber die Dokus über die Landwirtschaft sind einfach das beste! Gerne viel viel mehr davon 🙂

    1. eine vernünftige Landwirtschafs Simulator Doku wäre auch mal cool 😀 Aber ob der NDR da die richtige Adresse ist ^^ ich würde mir die LS Doku auf jeden Fall 5 x anschauen 😀

    2. jetzt mach endlich… oder hast Du schiss??? Na los. ich hab dir vertraut man… und Du lieferst einfach nicht. Meine Geduld ist auch nicht Grenzenlos.

    3. Genau darauf bauen wir, das andere die Geduld verlieren 😉

    1. Wie meine Oma 😀

      bei ihr geht das mit der Mark auch nicht weg 😀

  3. die Hummel! sticht nicht und fliegt auch unter 15 Grad!

    1. Die Biene fliegt auch unter 15 Grad. Und sogar noch unter 10 Grad, selber beobachtet. Aber befliegen keine Paprika und keine Tomaten. Dafür ist die Bestäubung beim Obst umso besser.

  4. aber vorallem enthornt die ganzen Rinder! was soll denn das?

  5. In modernen Haltungsverfahren für Rinder werden die Tiere in Ställen frei laufend gehalten (Laufstall). Da Rinder wegen ihrer Hörner einen gewissen Mindestabstand zueinander einhalten, benötigen die Tiere in Laufställen mehr Platz. Hornlose Rinder halten weniger Abstand zueinander, wodurch die Ställe kleiner und die Kosten geringer gehalten werden können.
    Durch Verletzungen am Horn (Hornbruch) ist es manchmal nötig, das verletzte Horn des Tieres zu entfernen.
    Bei Einzeltieren kann es im Alter vorkommen, dass die Hornspitzen in den Schädel einwachsen können. Um dies zu verhindern, werden hier oftmals die Hörner abgesägt.
    Ein weiter genannter Punkt ist die angeblich erhöhte Anzahl der Kämpfe zur Rangordnung in Rinderherden, die bei horntragenden Rindern weiter verbreitet seien und heftiger geführt würden als bei hornlosen Tieren, was eine zusätzliche Verletzungsgefahr darstellen würde. Wissenschaftliche Untersuchungen [1] [2] zeigen jedoch, dass die Anzahl der Rangkämpfe bzw. die Auseinandersetzungen insgesamt bei Herden horntragender Kühe weniger häufig sind.!

    Heisst Hörner dran lassen am Tier

  6. Lasst doch mal über eure Dokus einen Naturwissenschaftler drüber gucken. Dann könnt ihr wenigstens die peinlichsten Fehler raussschneiden.

  7. Also wenn ich noch in Haste/Wunstorf wohnen wuerde (Jetzt Melbourne/Australianm), dann wuerde ich jede Woche auf den Bauern-Merkt kommen.Einfach toll.

  8. Supermarktware wird nie so eine Qualität haben wie ein Landbauer mit seinen Produkten weil eben die Masse Quantität kauft als gegenüber echte natürliche Ware mit Geschmack.

    1. die 68’000 Bäume die der nette Bauer dort besitzt, und deren ganzer Ertrag, wird nicht nur am Bauernmarkt verkauft 😉 Sprich die liefern oftmals auch an Supermärkte etc 😉

  9. Die Freundlichkeit und dass Lob was wir auf dem Bauernmarkt in Hannover bekommen ist…….genau das was wir (unfreundliche bauer) nicht leisten können!:D was fü ein Idiot am anfang

  10. Diese „Atmosphäre“, die für die Äpfel erzeugt wird, hatte ich auch mal mit Zwei Äpfeln…Aus irgendeinem Grund hatte ich zwei Äpfel in einem dichten Koffer liegen…Für ca 4 Jahre…Irgendwann habe ich mal was aus dem Koffer gebraucht und: Siehe da- Die Äpfel waren noch genau so wie ich sie gekauft habe…Habe sie sogar noch gegessen. Echt verrückt!

  11. Die Erklärung warum die Milch angeblich für Laktoseintolerante verträglich sein soll, war jetzt etwas merkwürdig.

    1. Das dachte ich mir gerade auch. Was hat das Eiweiß der Milch, mit dem Milchzucker (Laktose) zu tun.

    2. Es gibt auch Milcheiweiß-Allergie. Die kennt fast keiner und wird deshalb oft mit Laktoseintoleranz verwechselt. Eiweiße verändern sich bei Erhitzung, die Laktose nicht.

  12. Ich finde diese Preise nicht gerechtfertig!
    1,60€ für 1l Milch?? Da verdient der bauer ja ein vermögen! ich kann mir nicht vorstellen wie man zu so einen Preis kommen kann. Müssen bäuerliche Produkte immer teurer sein als im Handel?

    1. Ja kann schon sein. Nur Bauern kalkulieren keine Preise. Wie kann es sein das ein Bauernprodukt teurer ist als von der Industrie?. Der Bauer hat weniger Auflagen, keine Handelsspanne und die meisten Produkte sind Naturbelassen. Also hab ich weniger Arbeit und verkaufs aber ums doppelte°!

    2. Agri culture . Du vergisst dabei den mehraufwand, dender bauer hat. Der hat auf das einzelne produkt gesehen viel mehr arbeitaufwand und kosten, eben weil er in kleineren mengen produziert. Das ist einfach eine sache der produktionsmenge. Ich finde es gerade nicht,aber zu dem thema gibt es ein yt video wo jemand einen kompletten burger alleine herstellt und dann zeigt wieso das viel billiger für die industrie ist.
      Und dann ist da noch die sache den industriepreisen. Du hast recht, dass diese viel günstiger sind, aber der haken dabei ist, dass die milchbauern unter diesen preisen sehr leiden, weshal viele bauern auchtatsächlichaufgeben. Wenn du mal in nem großen supermarktbist, der verschiedene sorten milch hat, dann schau mal, ob der auch faire milch hat. Das ist eine die teurer ist, dafür wird dem bauern aber auchgenug gezahlt, dass er davon überleben kann. Das sind immer noch keine 1,60. Aber immerhin. Meiwt4ns das doppelte von derdiscounter milch.

    3. Bauern kalkulieren keine Preise? Wer sagt denn sowas? Ein Bauer MUSS kalkulieren welche Produktionskosten er hat. Anders geht es nicht. Ist doch ein Wirtschaftsbetrieb wie jeder andere auch. In der Direktvermarktung 1,60€ je Liter ist doch völlig ok. Da gehen ja noch ohne Ende Kosten von ab. Verpackung und Transport zum Kunden, bzw. zum Markt, Marktstandmiete, Auflagen zum Verkauf von Lebensmitteln sind auch mit Kosten verbunden. Ich denke am Ende bleibt dem Bauern je Liter Milch nicht viel mehr, als der Liter im Supermarkt kostet. Und was die Milch im Supermarkt kostet, ist eigentlich das was der Bauer haben müsste, um rentabel zu Arbeiten.

    4. Wen meist du damit?! Und warum? Trolle sind doch kleine Männchen mit blauen Haaren oder? Erkläre mal bitte sachlich, was dein Kommentar soll. Danke.

  13. Qualität statt Quantität. Das Angusfleisch ist der Burner. Einfach nur geil….

  14. „Sie bezahlen die Mädchen aus der Ukraine gut, kein Mindestlohn, kein Akkord“
    Aber trotzdem ausm Ausland, hm? Hat ja wohl doch einen finanziellen Hintergrund, dass die aus der Urkaine sind. Aber hauptsache auf Menschenfreund machen..

    1. Die 100,-E waren nur symbolisch gemeint. Es ist nunmal Fakt, dass auch für viel Geld nur wenige Deutsche bereit sind von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, bei jedem Wetter, sich auf dem Feld Schmutzig zu machen. Anschließend vielleicht noch in der Sortierhalle weitermachen, paar Stündchen ins Bett und wieder weiter. Die deutschen jammern, nach ein paar Stunden rum, wollen am liebsten einen 8 Stunden Tag und kommen am nächsten Tag erst gar nicht mehr. Alles schon erlebt.

    2. Naja sein wir mal erlich…Wer würde nicht gerne wenig arbeiten und dabei noch viel Geld verdienen …Ich meine es sollte jeder selber entscheiden was er machen will ….Und die Leute die sich entschieden haben nichts zu tun müssen dafür ja auch auf einiges verzichten….Das gejammert wird weil das ganze Leben nur aus Arbeit besteht kann ich gut verstehen…..8 std. arbeiten ,8 std. Freizeit und 8 std. schlafen währe eine gute Einteilung….Ich zb. bin froh das ich nachts arbeiten kann ..Somit habe ich ausgeruht tagsüber zeit für meine Familie und komme nicht völlig erschöpft spät abends nach hause und will dann nur noch meine Ruhe haben wie viele Deutsche…Und (Zitat ) „paar Stündchen ins Bett und wieder weiter “ das kann es ja auch nicht sein…..Wir sollten arbeiten um zu leben und nicht leben um zu arbeiten..Wer das so will kann das natürlich gerne machen

    3. Das war ja eigentlich gar nicht das Thema. Aber in der Landwirtschaft sieht es nunmal gerade in der Erntezeit oft so aus mit „paar Stündchen schlafen und dann weiter“. Und damit haben die Osteuropäer der Erfahrung nach weniger Probleme als die „Jammerdeutschen;-)“. Dann dürfen sich die deutschen auch nicht beschweren, wenn auf den Feldern nur Osteuropäer sind. Aber wie gesagt, diesen Job will kaum ein deutscher machen. Egal wie viel er dafür bekommt. Und richtig, jedem das Seine. Ich zum Beispiel bin froh über jede Minute die ich nicht mit Freizeit verbringen muss;-) Mein Job ist gleichzeitig auch mein Hobby. Zu Hause bei der Familie sitzen werde ich als Rentner noch genug müssen 😉

    4. lol ..Hört sich so an als hättest du kein schönes zuhause … Schätze mal Kinder hast du nicht …Und wir sitzen nicht zu hause rum sondern gestallten unsere Freizeit gemeinsam ..Wenn ich Rentner bin lebt meine Familie ihr eigenes Leben. So schlimm ist der Job ja nun auch nicht ..Er ist aber deutlich unterbezahlt….

    5. Ich Arbeite halt gerne. Und wenn ich mal nichts arbeiten kann, weil Familienzeit ansteht bekomme ich schlechte Laune und bin leicht reizbar;-) Also ich lebe um zu Arbeiten im warsten Sinne. Nicht weil ich muss, sondern weil ich wahnsinnig Freude an meiner Arbeit habe. Und doch, ich habe Kinder

  15. Den Mann mit dem Unimog habe ich in Hannover schonmal vor dem Bahnhof gesehen 😀

  16. klasse das es so was noch gibt ich hole mir gerne frische sachen vom bauern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.