NDR Doku

Staatssicherheit im Sport: Der Blues des Boxers | Sportclub Story | Sportclub | NDR

Traffic kaufen für Ihre Webseite oder die Google Suche – Erfahre hier mehr!

Dirk Schäfer zählte zu den größten Box-Talenten der DDR. Bis die Staatssicherheit seine Karriere zerstörte. Jetzt ist er Straßenmusiker. Rock, Blues, er spielt 50 Dylan-Songs. In Schwerin kennt ihn jeder. Dass er mal DDR-Meister im Boxen war, daran erinnern sich nur die wenigsten. Dass die Staatssicherheit seine Karriere zerstörte, wusste niemand. Bis heute.

Schäfer boxte Anfang der 1980er-Jahre bei Traktor Schwerin. Er war auf bestem Wege, sich für die Weltmeisterschaft 1982 in München zu qualifizieren. Die Stasi stellte das vor ein Problem. Sollte man tatsächlich jemanden mitnehmen, der sagte: "In der DDR kann auch nicht jeder werden, was er gerne möchte"? Von dem man nicht wusste, ob er nicht im Westen bleiben würde?

Mehr zur Sendung:

13 Kommentare

  1. Lies nicht mein Profilbild sagt:

    Eigentlich mag ich die Leute die „Erster“ schreiben nicht, aber jetzt verstehe ich, wie es sich anfühlt Erster zu sein.

    Erster

  2. Zu viel Stasi, zu wenig Dirk Schäfer. Wann ist dieses Stasi-Thema denn eigentlich mal durch?

    Wenn man mal in der jetzigen Zeit durch die Mecklenburgstraße geht, hört man Dirk über das heutige System/Regime schimpfen. Mal berechtigt, mal unberechtigt – das muss (und sollte) jeder für sich selbst einschätzen.

    Ich hatte mir eine Doku über ein Urgestein aus Schwerin gewünscht…

    Dirk, ich danke dir, dass ich dich eine Weile mit meinem Schlagzeug unterstützen durfte!

    Henner

  3. Vierter!
    @Woody Whiskey – Ich kann Deinen Beitrag nicht wirklich deuten. Muß jemand, der vor 30 oder 40 Jahren mit dem System unzufrieden war… jetzt zwingend mit dem heutigen System zufrieden sein? Ich persönlich habe nicht das Gefühl, daß das geduldete Maß an Meinungs- oder Redefreiheit weit über das hinaus geht, was einem DDR-Bürger einst zugestanden wurde. Okay, in der Kneipe kann man jetzt sicher nahezu gefahrlos sagen, was immer man will. Diese Freiheit vergißt man aber besser, wenn man eine öffentliche Position bekleidet und kein Millionenerbe im Rücken hat.
    Ich kenne Dirk persönlich. Er ist geradeaus und einfach nur er selbst. Ohne den Anspruch auf die absolute Weisheit. Damit ist er mir aber weitaus lieber als Millionen von oberflächlichen Hohlköpfen in diesem Land.

    1. Maxxxshop das entspricht meiner Auffassung der Dinge – und ich denke, dass ich das auch so in meinem Komentar zum Ausdruck gebracht habe.

    2. Offensichtlich nicht. Und egal, worüber Dirk jetzt schimpft… er macht was für sein Geld und ist mir allein deswegen schon 1000mal lieber als dicke Rumäninnen mit 5 Röcken, die einem mit traurigem Blick vorm Bäcker den Spenden-Pappbecher entgegenstrecken.

    3. Offensichtlich doch. Ich verstehe gar nicht, wie du mir widersprechen kannst, obwohl ich die gleiche Meinung wie du vertrete – abgesehen von deinen eben angeführten Vergleichen. Da fehlen mir die genauen Einblicke in die jeweiligen Begebenheiten.

      cheers

    4. Ich widerspreche Dir nicht. Ich tue mit „offensichtlich nicht“ lediglich meinen Zweifel kund, daß Du das „auch so in meinem Komentar zum Ausdruck gebracht hast“. Zumindest ist es dann – wenn vielleicht auch so gemeint – nicht angekommen. BEI MIR.

  4. Account advance concerning terror declare remind engineering phone tactic.

  5. Ich war auch 5 Jahre beim SC Traktor. Nach der Wende keine Stasi Akte auffindbar-)

  6. Von den Trainern der Leistungskader waren mindestens 80% IM

  7. Herr Gelzinus ist mir auch noch bekannt.Das war uns eigentlich damals schon bekannt,dass der bei der Stasi war.Lebt der noch?

  8. Das “ Nicht Abtrainieren” dürfen war absolut verantwortungslos

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.