NDR Doku

Vom Blech zum Hightech-Hafenmobilkran | Wie geht das? | NDR

Traffic kaufen für Ihre Webseite oder die Google Suche – Erfahre hier mehr!

Überall auf der Welt sind maritime Krane von Liebherr im Einsatz – entwickelt und gebaut in Rostock. Im Schnitt können die mehr als 1.500 Mitarbeiter fast einen Kran pro Tag fertigen. Das erfordert nicht nur eine ausgeklügelte Logistik bei Liebherr MCCtec im Rostocker Seehafen. Vorne rollen Züge voller Stahlblech direkt in die Werkhalle hinein, am Ende verlassen vor allem Hafenmobilkrane die riesigen Produktionshallen.

Auf dem Freigelände folgt die Endmontage, hier werden die tonnenschweren Einzelteile, Fahrgestell, Maschinenhaus mit Fahrerkabine, Turm und Ausleger, zusammengefügt. Die getesteten Hafenmobilkrane rollen schließlich auf eigenen Rädern zur Kaikante, treten dann per Schiff ihre Reise zu den Auftraggebern an, um weltweit bei der Be- und Entladung von Container-, Stück- oder Schüttgutfrachtern zu helfen, je nach Kundenwunsch mit Diesel- oder Elektroantrieb, auf Schienen oder Gummirädern.

Nah an Menschen und Technik zeigen wir, wie das geht, vom angelieferten Blech zum Hightech-Kran mit eigenem Fahrwerk, Antipendelsystem und Energierückgewinnung.

Von der Entwicklung und Konstruktion über die Produktion bis zum Kundendienst sind alle Bereiche auf dem 451.000 Quadratmeter großen Liebherr-Firmenareal im Rostocker Seehafen angesiedelt, ebenfalls eine eigene Lehrlingsausbildung. Am Ende ist jeder Hafenmobilkran immer eine Teamleistung aller Mitarbeiter, bestehend aus der Summe vieler Einzelleistungen.

Mehr Infos finden Sie hier:

48 Kommentare

  1. Liebherr Kräne auch aufm Rolldock…Ironie des Schicksals

  2. Frage geklärt! DANKE an: Steve deutsch & leFlaRakLehrBttr610

    Frage war:
    Wenn die von Rostock nach Südamerika mit dem Schiff wollen, dann müssen sie erstmal zur Nordsee. Dänemark ist mit Schweden über die Ostsee mit Brücken verbunden (große Beldbrücke & Öresundbrücke) siehe Google Maps … Strasse/Autobahn ist die E20. Da ist der Weg ja eigentlich versperrt bei einer 100 m Kranhöhe (wie im Video genannt) durch diverse Brücken (Große Beltbrücke, Öresundbrücke, jeweils knapp 60 m hoch) und beim Nord-Ostseekanal dürfte ähnliches Problem sein. Wie kommen die mit dem riesen Ding aus der Ostsee raus? Oder übersehe ich was?

    1. Nein, der kran muss unter keine Brücke! die fahren bei Dragør lang…

    2. so weit mir bekannt ist, kann diese kran typ nicht auf 58m abgesenkt werden, weil dan das schiff umkippen würde…

    3. @Steve deutsch …. jup … das war es, was ich übersehen habe. Die Öresundverbindung ist keine reine Brücke, sondern zum Teil Tunnel. Auch hier ein DANKE an dich! 🙂

    4. Öresund ist teilweise untersee, also einfach um Dänemark ‚rumfahren.

  3. Krass, wenn so ein Kran „nur“ ca. 7 Millionen € kostet, und ein Bugatti ca. 1/3 obwohl es nur ein Auto ist 😀

    1. Noch krasser ist es, wenn man bedenkt, dass ein Airbus A380 um die 300 Mio Euro teuer ist, und man dafür über 40 von diesen Kränen bekommen würde…

    2. na, man kann ein a380 doch nicht mit ein einfachen technisch aufgebauten kran vergleichen 😉

  4. Um ein Kran zu bauen braucht man einen Kran. Wie wurde dann der erste Kran gebaut????

    1. Es war ein kleiner Kran welcher noch von Hand gebaut werden konnte 😉

  5. So,und nun warten wir auf die Dokumentation,wo Sie die Bagger herstellen.

    1. Bagger werden nicht hergestellt, sie werden gezeugt und mit Liebe großgezogen! Hast du in der Schule nicht aufgepasst?

    2. Schmierwurst Nicht in Norddeutschland, Radbagger in Kirchdorf/Iller, Raupenbagger in Colmar. Bin mal für den Hausspediteur gefahren.

  6. This is what Germans are good in, building big and efficient machines not beautiful infrastructure for cities.

    1. Phenon honestly, Germans should focus on building machines and employ foreigners like the Dutch or Chinese to build their infrastructure…

    1. Georg ich find das piepem von den digitalfunkgeräten ätzend

    1. Jetzt komm‘ ich hier hoch… Jetzt guck‘ dir die Scheiße an.
      Haben die Leute einfach keine Lust hier, oder wat?!

    1. Norddeutscher Rundfunkverband, erhört uns bitte! Wir würden gerne erfahren, wie eine Produktion zustande kommt.

  7. “ … storten …“ “ … alle 3 Toche …“ Kann der Typ auch Deutsch reden?

    1. Karsten Link Der Dialekt ist wirklich widerlich. Könnte keine Minute mit dem Mann reden.

  8. Liebherr hat nun eine Doku wir wärs mit Power Oil ist ja der unmittelbare Nachbar 😉

  9. Frage mich nur wie das mit dem WIND ist wenn der so hoch übers meer geschippert wird. Ist da nicht die gefahr dass das schiff schlagseite bekommt?

  10. Die Mehrzahl von Kran ist Krane! Dass selbst die Monteure das falsch sagen, erstaunt mich.

    1. Soweit ich weiß ist sowohl „Krane“ als auch „Kräne“ legitim.

    1. Micha A. Es gibt keine anderen Aktionäre als die Liebherrs, es gibt also auch keinen der von einem Verkauf längerfristig profitiert und somit diesen forcieren würde.

  11. Abus Kran im Liebherr Werk, immer schön zu sehen 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.