NDR Doku

Wie geht das: Fischfangquote | Wie geht das? | NDR

Jedes Jahr werden neue Fischfangquoten in der Ostsee bekannt gegeben. Wie kann man aktuelle Bestände erfassen und die Entwicklung für die Zukunft erkennen?

48 Kommentare

  1. Man sollte komplett die Fischerei untersagen!!! Denkt doch mal an die Umwelt!!!!!!

    1. Ist halt die Frage, ob man bei Sorten wie Matjes usw. eine Aquakultur starten kann. Wird sicherlich schwierig, wenn die dermaßen empfindlich gegenüber allen möglichen Parametern sind. Langfristig werden einfach viele Fischer nicht mehr in diesem Bereich arbeiten können. Dann werden weniger Firmen in dem Bereich aktiv sein, die sich wiederum mit weniger Aufwand kontrollieren lassen. Man muss nicht mehr ganz viele kleine Fischereien kontrollieren, sondern wenige große.
      Aber man muss auch daran arbeiten, wie die Fische auf den Schiffen sterben. Statt sie in den Tanks ersticken zu lassen, sollte man besser mit Strom oder ähnlichem eine möglichst schnelle Tötung (meine Güte klingt das alles makaber) durchführen.

      Aber das rechnet sich halt alles (kurzfristig) nicht… Wird wohl eher langsam in die richtige Richtung gehen.

    2. Steffanie Steinsegel – – überdüngen nicht gerade die Aquakulturen die Gewässer? Und kann man Kormorane nicht essen? Schmecken die nicht? Davon gibt es doch ausreichend? Sorry, wenns grausam klingt, ist nur ne Frage.

    3. gwaigillion – – Logo. Das ist der sog. gemeine Dosenfisch. Die wächst um ihn herum wie bei einer Hausschnecke. Nicht gewusst? 🙂

  2. Ich habe selber einen Angelschein und angle auch ich finde es eine Sauerei das die Fische nicht betäubt und fachgerecht abgestochen werden auf den Fischkuttern wirft man sie nur in einen Eimer und ersticken qualvoll

    1. Ice Winter Wieso Geldmacherei? Wenn jeder Idiot immer und überall einfach angeln könnte, wie würde es dann an unseren Seen und Flüssen wohl aussehen ?

    2. @Eric
      Es geht nicht nur um den Angelschein, sondern auch um das ganze drumherum. Trotz Angelschein wird man gezwungen in ein Teuren Verein zu gehen und dort muss man erneut Jahreskarten Erwerben. Bei mir im Verein gibt es sogar Arbeits Pflichtstunden die man ableisten muss, oder man wird zur Kasse gebeten. In den Niederlanden wo ich früher auch geangelt habe, Konnte ich den Angelschein für 30€ erwerben und der war dann 1 Jahr gültig, für alle Flüsse und Seen. Trotz der laschen Gesetze scheint die Niederlande kein Problem mit Überfischung zu haben. Darüber solltest du mal Nachdenken. Die ganzen Gesetze in Deutschland sind einfach frustrierend

    3. Genau das gleiche dachte ich mir auch. Wollen die Fische schützen und selbst die Forscher lassen sie ersticken.

  3. 8:39 min – Tja, die Fischfangquote soll aber nicht den Bestand deines Unternehmens, sondern der den Fortbestand der Fische sicherstellen. Dass man in einem vollkommen unkontrollierten Markt mehr verdienen könnte, ist allen klar, aber darum geht es langfristig eben nicht. Zum Glück.
    Finde das mit den Kommodovaran (wie schreibt man das denn? Also eben nicht die Echsen, die Google anzeigt, sondern die Vögel, die der Fischer meint) aber ein interessanter Ansatz. Durch die vielen einfach zu fressenden Fische von den Netzen der Schiffe haben die sich sicherlich übernatürlich stark vermehren können. Vielleicht muss man da wie Förster beim Wildbestand regulierend eintreten, wenn man da Ungleichgewicht hergestellt hat.

    1. Trotzdem sollte ein Ausgleich zwischen Fortbestand der Fische und Fortbestand der Arbeitsplätze geschaffen werden. Es ist niemanden geholfen, wenn man die Quoten so sehr anhebt, dass der Fischer nicht mehr überleben kann. Umweltschutz verliert gesellschaftliche Zustimmung, wenn man nicht nachhaltige, faire Lösungen findet, die alle Seiten berücksichtigen.

    2. Nur blöd, wenn der Fischer nichts mehr zu fangen hat. Die Forscher heben die Quoten ja nicht aus Spaß jährlich an. Es müsste meiner Meinung nach mehr den Ursachen des geringen Fischbestandes auf den Grund gegangen werden, damit längerfristig das Ökosystem Ostsee so artenreich erhalten bleibt.

    3. Die Kormoranbestände haben zugenommen nachdem sie fast ausgerottet waren. Also klar das es für sein subjektives Empfinden mehr geworden sind. Aber damit müssen sie halt leben. Natürlliche Feinde des Kormoran wie Seeadler hat man zeitgleich ja auch fast ausgerottet, weil sie eine Konkurrenz darstellten. Das muss sich jetzt erstmal wieder langsam einpendeln. Der Waschbär als Neozoen wird in Zukunft immer stärker die Bestände der Wasservögel negativ beeinflussen.

    4. Wenn die groß Fischer die nicht nur mit nem Böötchen umher tuckern schon Anfang des Jahres ihre Quote erfüllt haben und der kleine Fischer noch fahren kann, dann sollte klar sein das es ehr an den großen Liegt. Zumal es auch sehr unsinnig ist innerhalb kürzester Zeit seine Quote zu erfüllen. Man Überschwemmt den Markt, der Preis geht runter und nach mir die Sinnflut. Zumal so noch weniger Fische überhaupt zu ihren Laichplätzen gelangen. So einige Fischer sind mehr als nur selber daran schuld wenn ihre Arbeitsplätze flöten gehen. Und wer nicht Intelligent handelt, sollte auch keine passenden Hilfen für den Erhalt seiner Firma hoffen.

      Zumal man auch sagen kann, warum hat man die Schmiede, die Gerber, die Schuster, die Bäcker nicht so erhalten wie man es hier Fordert. Wieso will man hier eine Ausnahme? Und je nach Fischer auch für das eigene Fehlverhalten. Den Fischern war garantiert schon vor Jahren klar, das umso mehr sie Fischen, umso weniger Fisch gibt es. Das ist simpelstes Logisches Denken wofür man noch nicht einmal die Forscher benötigt hätte. Die braucht man nur um möglichst genaue und Sinnvolle Quoten zu erstellen.

  4. wie krank dass ist das die Technik in Tiere reinoperieren und generell dass die Menschen so viel Fisch essen dass einfach ganze Arten vor dem aussterben sind… und dann heulen die Passanten da rum dass das ja nicht sein kann dass die Fangquoten runtergesetzt werden/ Die Fischerei zu ihrem Städchen dazu gehört? Was nicht sein kann, ist dass ihr so viel Fisch esst/fangt god damn it! -.- Es ist nunmal notwendig nachhaltig zu denken. Alles andere ist egoistisch.

    1. das problem sind doch die konzerne die daran verdienen und in der EU solche entscheidungen blockieren. wären die bestände rechtzeitig geschützt worden wäre es nicht so weit gekommen. klar regen sich jetzt alle auf. den es hätte schon viel früher was passieren müssen. dann hätten die fischer nicht solche beschränkungen. Er sagt doch auch es sollte besser verteilt werden. den den größten teil holen die fetten fangschiffe der großkonzerne aus dem wasser. es wäre alles ok gewesen hätte hätte fahradkette.. jetzt sind existenzen zerstört und fischbestände fast erloschen. das ist ein popeliger fischkutter mit 2 leuten. kein 20 mann fangschiff von nordsee..
      und wo operieren die technik in fische? xD die entnehmen ein teil aus dem ohr um das alter zu bestimmen.

    2. Powder Jo, ich stimme dir bei den von dir genannten Punkten zu.Achso und Ich meine das bei Minute 21 ( 21:00 ) – nicht dass mit der Altersbestimmung

      aber das ist ja auch nicht das einzige

      finds krank wie industralisiert heute alles ist

    3. ok hast recht, das ist schon crazy mit den implantaten. aber es ist ja „für“ die fische xD ja diese industrielle massenware die stört mich sehr. das wirkt nur in diesem bericht so als wenn der kleine fischer da die ganze nordsee leergefegt hat 😀 erst am ende wird mal ein schleppnetzfischer erwähnt. die rasieren den ganzen meeresboden ab.

    4. Bastii aka. Feroc ツ Man kann auch nachhaltig Denken und Handeln, ohne die komplette Fischwirtschaft zu zerschlagen.

    5. @7seaslp Bin da nicht so im Thema drinne
      Was läuft denn immoment schief und inwiefern könnte es auch ablaufen ohne die komplette Fischwirtschaft zu „zerschlagen“? o: Um die Arten zu retten ist doch eigentlich der einzige Weg die Fangquoten runterzudrosseln oder nicht?

  5. wenn der kleine fischer noch bis mitte 2019 durchhält wird er einer der einzigen sein die dorsch fischen. dann macht er kohle wenn er jetzt nicht aufgibt

  6. Ich als Fischliebhaber, vor allem Hering, finde das Fisch teurer werden muss und die Fangquote muss gesenkt werden. Anders wird es nicht gehen.

  7. Der Fischer Ingo mag ja ganz nett sein aber sorry, alels was seine Klamotten und seinen Kutter zusammenhält ist Dreck. Egal wo man bei denen hinguckt, alles Dreck – und der ist nicht frisch.

  8. Die Fischer sollen nicht herumheulen,
    vielleicht liegt es wohl eher daran dass es viel zu viele Menschen für viel zu wenige und/oder immer weniger werdende Fische gibt.
    Es kann doch nicht angehen, dass zigtausende Fischer alles leerfischen ohne an die Zukunft der Fischspezis zu denken..
    typisch Mensch, denkt nur an sich.
    Man sieht ja wohin das geht, bei den bereits ausgerotteten Arten.

    1. Es ist normal, dass du verzweifelt versuchst die Existenz der Menschheit zu rechtfertigen.
      Jedoch vergleichst du Äpfel mit Birnen.
      Seit zig-tausenden Jahren jagen Löwen ihre Beute und haben ein natürliches Gleichgewicht entwickelt.
      Wenn du schon mit solchen merkbefreiten Äußerungen wie „Strick und Baum“ ankommst, solltest du besser mit gutem Beispiel vorangehen.
      Ziemlich peinlich soetwas.

    2. Es reicht schon, wenn man als Mensch sich nicht weiter vermehrt.

    3. I agree.
      Der größte Schädling auf diesem Planeten ist nachwievor der Mensch selbst.

  9. Datenschutz beim NDR bedeutet : sie halten deine Email Adresse voll in die Kamera 😀

  10. Egal was man über die Umwelt hört werden im selben Satz immer die Bauern mit der Überdüngung und Insektiziden genannt.
    Kann den mal jemand was begrenzen da passiert nicht wirklich viel.

    1. madid189 Glaub mir,in Deutschland sind schon die weltweit strengsten Gesetzte und der Landwirtschaft. Wenn man sich nicht an diese Gesetze hält gibt es außerdem hohe Strafen. Und was meinst du mit Insektiziden? Das sind Pflanzenschutzmittel,die gegen Schädlinge eingesetzt werden und von 99% der Landwirte Abends,damit es keine Bienen erwischt eingesetzt.

  11. Immer diese Fischer mit ihrem Gemecker über Kormorane… also der Mensch ist nicht auf Fisch als Nahrung angewiesen; Kormorane aber ernähren sich halt davon. Und was ist das überhaupt für ne trotzige Haltung? Was tun den die Fischer dafür, dass die Fischbestände langfristig stabil bleiben? Garnichts, bzw das exakte Gegenteil: fischen die Meere leer und beschweren sich dann, dass man von der Fischerei nicht mehr leben kann. Der Zusammenhang sollte eigentlich einleuchten.

    1. DasNudeltier Was will er denn eigentlich, was man gegen Kormorane machen soll? Denen das Fischfressen verbieten?

  12. Fischer sind wie Landwirte….jammern jammern jammern und bloß nicht selber denken!

    1. Y1aB Das ist schon traurig…Was würdest du machen,wenn wie bei uns Landwirten plötzlich und 2 Jahre anhaltend du halb so viel Geld für deine Milch bekommst,wie du bräuchtest um kostendeckend zu arbeiten. Jeder normale Mensch hätte was dagegen.

  13. Die Kormoranbestände haben zugenommen nachdem sie fast ausgerottet
    waren. Also klar das es für sein subjektives Empfinden mehr geworden
    sind. Aber damit müssen sie halt leben. Natürlliche Feinde des Kormoran
    wie Seeadler hat man zeitgleich ja auch fast ausgerottet, weil sie eine
    Konkurrenz darstellten. Das muss sich jetzt erstmal wieder langsam
    einpendeln. Der Waschbär als Neozoen wird in Zukunft immer stärker die
    Bestände der Wasservögel negativ beeinflussen. Die Schuld einem Tier zuzuschieben nachdem man Jahrelang die Bestände überfischt hat …

  14. ich würde die Datenerfassung bei dem Sezieren gleich digital eingeben…spart Mensch sich das Abtippen danach 🙂

    Der Fischer fetzt…die Quoten so anlegen dass der Fischer überlebt….also einfach so weitermachen? Preise erhöhen, Konzerne in die Pflicht nehmen! Discounter überwachen…

  15. @Fischfangquote: Es mag bescheuert klingen. Fische töten um Fische zu schützen, aber so geht es nur. Nicht kommerziell genutzte Arten werden auf den Forschungsschiffen auch versucht am Leben zu erhalten und zurückgesetzt zu werden. (Beipspiel: Haie, Rochen, Seehasen, usw.) Es ist auch sehr fraglich diese Fische einfach ersticken zu lassen, aber man kann nicht jeden einzelnen Fisch „ordnungsgemäß“ töten. Hierfür reicht die Zeit der Forschungen einfach nicht, da die Forscher ein Bild der gesamten Ostsee haben wollen und hierfür kommt nunmal ein Zeitplan ins Spiel der streng gestrickt ist, wenn sie jegliche Erkenntnisse gewinnen wollen. Man muss auch bedenken, jede Tour kostet Geld!
    Ich sehe das Problem aber eher an der wachsenen Weltbevölkerung als an der Fischerei selbst. Warum fängt die Fischerei immer mehr und mehr? Wegen der wachsenen Nachfrage nach Fisch!
    Große Trawler der kommerziellen Fischerei sind auch daran Schuld das die Kleinen Kutter nach und nach verschwinden, nicht nur allein die Fangquoten…

    Aber letztendlich, ohne eine Fanggrenze wird es nicht gehen. Wenn den kommerziell genutzten Arten die Chance zum erholen gegeben wird, werden diese sich auch erholen. Dies dauert zwar von Fischart zu Fischart unterschiedlich lang, aber es funktioniert.

    @Angelscheinkritiker: Das die Deutsche Fischereiprüfung in einem Verein abgelegt werden muss, ist vollkommen normal.
    Es gibt kaum Gewässer in DE die nicht Privat oder von irgendwem gepachtet sind, deswegen versteh ich nicht warum es so „schlimm“ sein soll, einem dieser Vereine beizutreten. Arbeitsdienste sind hierbei völlig angebracht um die befischten Gewässer zu schützen und beangelbar zu halten. Ich bin seit über 10 Jahren im heimatlichen Angelverein und sehe nur Vorteile. Beispielsweise bekommt jeder einen Erlaubnisschein für Gewässer die in der Umgebung liegen, dieser ist 1 Jahr gültig. In diesem Dokument sind sogar Schonzeiten und Mindestmaße aller fangbaren Fische aufgelistet. Hinzu kommt das man sich mit Gleichgesinnten austauschen und zusammen einem genialem Hobby nachgehen kann.

    1. Also hier in Sachsen wurde meine Fischereischeinprüfung von der DEKRA abgenommen, einem Verein muss man nicht angehören, zumindest nicht als volljähriger.

  16. Was passiert eigentlich wenn so ein markierter Fisch in den Handel gerät?

  17. Die EU hat schon so viele hunderte Traditionsbetriebe in den Ruin getrieben, zugunsten der Großbetriebe. Ich selbst kannte z.B. noch die berühmten Tante-Emma-Läden… heute sind es nur noch unpersönliche Supermärkte. Ich bin der persönlichen Ansicht, dass die EU die größte wirtschaftliche Fehlentscheidung seit Beginn der Industrialisierung ist.

    1. Schlechte Nachricht: Die EU hat mit der Einführung von Supermärkten überhaupt nichts zu tun. Der Grund, aus dem Supermärkte Tanta Emma Läden verdrängt haben? Weil es den Konsum steigert.
      Ich bin durchaus pro EU, die meisten positiven Effekte nimmt man ja kaum oder gar nicht wahr..

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.